Haushalt, Steuern

GÜTERSLOH - Unternehmen in Deutschland spenden einer Studie zufolge im Jahr mindestens 9,5 Milliarden Euro für das Gemeinwohl.

02.12.2018 - 16:52:24

Wirtschaft spendenfreudig: 9,5 Milliarden Euro fürs Gemeinwohl. Dabei haben vier von fünf Firmen im vergangenen Geschäftsjahr Geld gegeben, wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Stifterverbands der Deutschen Wissenschaft ergab. Die Untersuchung lag der Deutschen Presse-Agentur vor, auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete am Sonntag vorab. Damit liegt die Spendensumme um rund eine Milliarde Euro höher als bislang angenommen. Zuletzt hatte die Bundesregierung 2012 Zahlen zum Unternehmensengagement vorgelegt.

Laut der Studie, die zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember veröffentlicht wird, spenden die Unternehmen mit Blick auf die vergangenen drei Jahre nicht nur regelmäßig Geld (45 Prozent). Mit 26 Prozent stellt mehr als jede vierte Firma regelmäßig Mitarbeiter für soziale Zwecke frei. Sachmittel wie Lebensmittel oder Möbel für gemeinnützige Zwecke geben 34 Prozent ab.

Die Gesamtsumme von 9,5 Milliarden Euro ist nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung fast doppelt so hoch wie die Summe an privaten Spenden in Deutschland. Und dabei kommen die Zahlungen nicht nur von den großen Firmen. Laut Hochrechnung werden vier bis sechs Milliarden Euro von Firmen überwiesen, die weniger als zehn Mitarbeiter haben.

Warum die Gesamtsumme höher ist als noch 2012 im Bericht der Bundesregierung, können die Autoren nicht genau sagen. "Ob die Unternehmen wegen der veränderten Wirtschaftslage spendabler sind, ist Spekulation", sagt Detlef Hollmann, Experte der Bertelsmann-Stiftung. Für die beiden Studien seien unterschiedliche Unternehmen befragt worden. Das könnte am Ende der Grund für die höhere Gesamtsumme sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission erwartet keine Staatsgarantien bei Bankenfusion. "Ich gehe davon aus, dass bei einem Zusammenschluss der beiden Institute keine staatlichen Gelder fließen oder irgendwelche Garantien gemacht werden", sagte Valdis Dombrovskis, der Vizepräsident der EU-Kommission, der Zeitung "Die Welt" (Samstag). Damit müsse die Kommission wohl auch kein Beihilfeverfahren eröffnen. BERLIN - Die EU-Kommission erwartet, dass bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank keine Steuergelder notwendig werden. (Boerse, 23.03.2019 - 11:21) weiterlesen...

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Brinkhaus: Große Koalition zu wenig zukunftsorientiert. "Wir stehen vor großen Herausforderungen durch den technologischen Wandel, die Entwicklung der Weltwirtschaft, durch Klima, Sicherheit und die Migrationsfrage", sagte Brinkhaus dem dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). "Aber wir haben in den letzten Wochen so über das Thema Grundrente diskutiert, als hinge die Zukunft des Landes davon ab. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat der großen Koalition von Union und SPD vorgehalten, zu wenig zukunftsorientiert zu sein. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Trump will Mittel für Hochschulen an Schutz der Redefreiheit knüpfen. Trump unterzeichnete am Donnerstag im Weißen Haus in Washington einen Erlass, wonach die Vergabe von Bundesmitteln für Hochschulen künftig stärker daran geknüpft sein soll, dass diese Hochschulen Redefreiheit auf ihrem Gelände gewährleisten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump sieht die Redefreiheit an Hochschulen in Gefahr und will Universitäten durch finanzielle Hebel zu mehr Schutz der freien Meinungsäußerung bewegen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 21:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für Flüchtlingskosten. Notfalls wolle man das direkte Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) suchen, falls ein Kompromiss mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht zu erreichen sei, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Donnerstag nach einer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Berlin. Beschlossen haben die Länder eine zeitlich befristete Neuregelung des Sportwettenmarktes. Wie es allerdings mit dem Rundfunkbeitrag weitergeht, blieb offen. BERLIN - Die Länder beharren auf mehr Geld des Bundes für die Flüchtlingskosten. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 17:47) weiterlesen...