Regierungen, Deutschland

GÜTERSLOH - Menschen, die trotz Arbeit Hartz-IV beziehen, sind laut einer Studie meist zu Niedriglöhnen und sehr häufig in einem Minijob tätig.

15.12.2021 - 05:26:26

Studie: Viele Aufstocker arbeiten im Minijob und zu Niedriglöhnen. Zuletzt (Juni 2021) stockten rund 860 000 Menschen ihre Einkünfte mit Sozialleistungen auf - mehr als jeder fünfte Hartz-IV-Bezieher, wie die Bertelsmann Stiftung mitteilte. Ausschlaggebend dafür ist neben der Erwerbssituation auch der familiäre Hintergrund, wie eine am Mittwoch vorgestellte Langzeitanalyse für die Jahre 2010 bis 2018 des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) im Auftrag der Stiftung zeigt.

Besonders entscheidend sind demnach Arbeitszeit und Stundenlohn: Mehr als dreiviertel der erwerbstätigen Grundsicherungsempfänger arbeiten zu einem Niedriglohn von weniger als zwei Dritteln des jährlichen mittleren Stundenlohns. 46 Prozent aller Aufstocker haben einen Minijob.

Laut Studie weisen Alleinerziehende unter allen Haushaltsformen das höchste Risiko auf, zum Aufstocker zu werden: Mehr als jedes sechste erwerbstätige alleinerziehende Elternteil bezog zusätzlich Sozialleistungen. Dabei sei das Risiko, trotz Arbeit Sozialleistungen beziehen zu müssen, grundsätzlich für Haushalte mit Kindern gegenüber Singles oder kinderlosen Paaren höher, bilanziert die Studie - insbesondere wenn Kinder unter zwölf Jahren versorgt werden müssten.

In den vergangenen Jahren ist den Daten zufolge der Anteil der Aufstocker unter den Hartz-IV-Empfängern leicht rückläufig. Als wichtigen Grund sehen die Experten den Wegfall tausender Jobs in vielen Dienstleistungsbereichen, etwa der Gastronomie, während der Corona-Pandemie. Zudem habe die erschwerte Vereinbarkeit von Arbeit und Kinderbetreuung infolge der Corona-Auswirkungen gerade viele Alleinerziehende dazu gebracht, ihren Job aufzugeben und komplett in die Grundsicherung zu wechseln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Nato und USA antworten Russland auf Sicherheits-Forderungen (mit Normandie-Gesprächen) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

WDH 2: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH 2/ROUNDUP: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf. Der Moskauer Unterhändler Dmitri Kosak sagte am Mittwoch in Paris nach mehr als achtstündigen Krisengesprächen, dass Kiew nun zwei Wochen Zeit habe, eine Position zu erarbeiten. Kosak, der Beauftragte des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Ukraine-Konflikt, beklagte, dass die Regierung auf humanitäre Anfragen und anderen Kontaktversuche aus der Ostukraine ablehnend oder gar nicht reagiere. PARIS - Bei den Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts hat Russland die Regierung in Kiew zum Dialog mit den Kräften im Krisengebiet Donbass aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:44) weiterlesen...

WDH: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler bei der Schreibweise Frederiksen berichtigt) (Boerse, 26.01.2022 - 20:45) weiterlesen...