Regierungen, Südamerika

GÜTERSLOH - Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sind die UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr.

06.07.2017 - 05:18:25

G20: Studie sieht UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr. Die 157 Staaten der Vereinten Nationen haben sich mit der Agenda 2030 verpflichtet, sich im Kampf gegen Mangelernährung und Klimawandel sowie für die Versorgung mit Strom, Wasser und Internetzugängen zu engagieren. Vor dem G20-Gipfel in Hamburg aber warnen die Forscher aus Gütersloh: Auch Länder aus der Gruppe der stärksten Industrienationen und Schwellenländer hinken bei der Erfüllung der UN-Ziele hinterher. Hauptursachen sind laut der am Donnerstag veröffentlichten Studie Protektionismus, also das Abschotten der eigenen Wirtschaft, und Nationalismus.

Laut Studie erfüllen die skandinavischen Staaten mit Schweden, Dänemark und Finnland auf Platz 1 bis 3 die Nachhaltigkeitsvorgaben noch am besten. Deutschland liegt auf Rang 6. Das gute Abschneiden führen die Studienautoren vor allem auf die langja?hrige und nahezu universellen Schulbildung und eine niedrige Analphabetenrate zuru?ck. Die USA liegen auf Platz 42, China rangiert auf Platz 71. In der Kritik stehen soziale, ökonomische oder ökologische Kosten, die durch das Konsumverhalten reicher Staaten für Drittstaaten entstehen. Negativpunkte sind aber auch Waffenexporte, Steueroasen und eine zu geringe Entwicklungshilfe.

Die Autoren kritisieren vor allem die Industrieländer. Trotz Reichtum und technologischer Entwicklung seien die meisten Länder noch weit von den Zeilen entfernt. "Die G20-Staaten sollten in Hamburg ein klares Zeichen gegen nationale Egoismen setzen, um die Erfüllung der Ziele voranzutreiben", so Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

Regierungsverhandlungen in heißer Phase - Warnungen in Richtung Rom (Nach Einigung auf Regierungschef aktualisiert) (Wirtschaft, 20.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Salvini: Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien. Das sagte Lega-Chef Matteo Salvini am Sonntag in Fiumicino bei Rom laut der Nachrichtenagentur Ansa vor Journalisten. Einen Namen nannte er nicht, sagte aber, dass weder er noch Sterne-Chef Luigi Di Maio Ministerpräsident einer Koalition aus den beiden Parteien werden soll. Laut Salvini sei man sich auch über das Kabinett einig. ROM - In Italien haben sich die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung auf einen Regierungschef geeinigt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 16:06) weiterlesen...

Regierungsverhandlungen in heißer Phase - Warnungen in Richtung Rom. Frankreich pocht auf die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega, die am Sonntag in Rom die Einigung über einen Regierungschef suchten. Auch aus Deutschland kommen mahnende Worte. ROM - In der entscheidenden Phase der Regierungsverhandlungen in Italien mehren sich Warnungen in Richtung der europakritischen Parteien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 15:39) weiterlesen...

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Italiener für Regierung aus Lega und Sternen. Sechs von zehn Italienern begrüßten die europakritische Koalition, ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Demos im Auftrag von "La Repubblica" (Sonntag). Nur ein Viertel der Befragten wünsche sich eine Neuwahl. Über den besiegelten Koalitionsvertrag ließ nach der Fünf-Sterne-Bewegung auch die Lega am Sonntag noch abstimmen. Das Ergebnis wurde für den Abend erwartet. ROM - Eine mögliche Regierung aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega stößt in Italien auf Zustimmung. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:50) weiterlesen...