Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

GÜTERSLOH - Für die EU-Bürger sind Umweltschutz und Jobs einer Studie zufolge derzeit die wichtigsten Themen.

27.11.2019 - 06:18:24

Studie: Umweltschutz und Jobs Topthemen bei EU-Bürgern. Ginge es nach der europäischen Bevölkerung, dann müsste die neue EU-Kommission demnach vor allem den Umweltschutz auf ihre Agenda setzen, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Befragung "Eupinions" der Bertelsmann Stiftung. Mit 40 Prozent habe dieses Thema mit Abstand die höchste Priorität bei den mehr als 12 100 befragten EU-Bürgern. In Deutschland rangiere der Umweltschutz sogar bei 49 Prozent an erster Stelle.

Erhält die neue EU-Kommission unter der schon gewählten Ursula von der Leyen noch am Mittwoch eine Mehrheit im Europaparlament, kann das neue Team wohl am 1. Dezember seine Arbeit aufnehmen. Die europäischen Bürger müssten überzeugt werden, dass eine gemeinsame europäische Politik auch tatsächlich Mehrwert schaffe, betonte Studienleiterin Isabell Hoffmann. Eine wichtige Rolle spielen laut "Eupinions" Arbeitsplätze mit 34 Prozent und an dritter Stelle die soziale Sicherheit mit 23 Prozent.

Gefragt nach ihren persönlichen Sorgen, stehen steigende Lebenshaltungskosten mit 51 Prozent EU-weit an oberster Stelle. In Deutschland - größte Wirtschaftsmacht in Europas - sind die Befürchtungen unter allen Ländern mit 44 Prozent hier am schwächsten ausgeprägt. Gut die Hälfte der befragten Europäer (54 Prozent) unterstützt eine weitere Vertiefung der EU. Und jeder Zweite (50 Prozent) hat der Auswertung zufolge ein optimistisches Bild bezüglich der Zukunft der Europäischen Union.

Die Auswertung ist nach Angaben der Stiftung repräsentaiv für die EU sowie für ihre Mitglieder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen und die Niederlande.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Minister beraten Fischfangquoten für die Nordsee. Wie jedes Jahr im Dezember wird ausgehandelt, wie viel Fisch gefangen werden darf und wie sich die Mengen verteilen. Dabei suchen die Minister die Balance zwischen der Erholung schon stark ausgedünnter Fischbestände und den wirtschaftlichen Nöten der Fischer. Mit Ergebnissen der immer äußerst schwierigen Verhandlungen wird erst am Dienstag gerechnet. BRÜSSEL - Die Fischfangquoten für die Nordsee 2020 stehen im Mittelpunkt der Beratungen von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und ihren EU-Kollegen in Brüssel am Montag und Dienstag. (Boerse, 16.12.2019 - 05:47) weiterlesen...

Klimaaktivistin Neubauer enttäuscht - Kritik an Deutschland und EU. Der Jugendbewegung Fridays for Future und anderen Klimaschützern sei offensichtlich nicht zugehört worden, sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben ein Jahr lang alles gegeben, um den Stand der Wissenschaft und die Bereitschaft der Menschen auf die Straße zu tragen. Es stellt sich die ernsthafte Frage, was wir denn noch machen sollen." Neubauer ist eines der führenden Mitglieder von Fridays for Future und war in Madrid gemeinsam mit der Schwedin Greta Thunberg aufgetreten. MADRID - Nach der Weltklimakonferenz in Madrid hat sich die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer enttäuscht über die Ergebnisse gezeigt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Gipfelpräsidentin: 120 Staaten bekennen sich zur Klimaneutralität. "Es erfüllt uns mit Stolz, dass diese Allianz auf 120 Länder angewachsen ist", sagte die chilenische Umweltministerin am Sonntag in der spanischen Hauptstadt. Die Zahl der Staaten in der sogenannten Climate Ambition Alliance habe sich damit verdoppelt. Auch fast 400 Städte und 800 Unternehmen strebten nun an, klimaneutral zu werden, also unterm Strich keine Treibhausgase mehr auszustoßen. Rest-Emissionen müssten dann ausgeglichen werden. MADRID - Zum Abschluss der UN-Klimakonferenz in Madrid hat Gipfelpräsidentin Carolina Schmidt gelobt, dass sich inzwischen 120 Staaten zum Ziel der Klimaneutralität bis 2050 bekannt haben. (Boerse, 15.12.2019 - 14:58) weiterlesen...

Kartell-Ermittlungen: Vestager wirft Autobauern 'Foul-Spiel' vor. "Wir vermuten ein Foul-Spiel, als es darum ging, die optimale Technologie zur Emissionsreinigung einzusetzen oder nicht", sagte Vestager den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Die EU-Kommission habe "starke Zweifel". Der Fall sei aber noch nicht abgeschlossen. BRÜSSEL - Bei den Kartell-Ermittlungen gegen BMW , Daimler und Volkswagen zeigt sich EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zuversichtlich, den deutschen Autobauern illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung nachweisen zu können. (Boerse, 15.12.2019 - 14:48) weiterlesen...

EU-Kommissarin warnt vor riesigem Stromverbrauch des Internets. Und mit der weiteren Digitalisierung werde der Verbrauch noch zunehmen, sagte die 51-jährige dänische Politikerin der Funke Mediengruppe (Sonntag). "Wenn man sich zum Beispiel Filme im Internet-Streaming ansieht, ist das sehr energieintensiv. BERLIN - Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat auf den enormen Energieverbrauch des Internets und die Folgen für den Klimawandel hingewiesen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:41) weiterlesen...

UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung. Zuletzt waren noch zentrale Streitpunkte der Verhandlungen der 196 Staaten und der EU ungelöst. Gerungen wurde noch über alle wichtigen Punkte: Die Abschlusserklärung, Geld für Klimaschäden in ärmeren Ländern und Regeln für den Handel mit Klimaschutz-Gutschriften. Am Nachmittag war in einer Plenarsitzung deutlich geworden, dass die Forderungen der Staaten noch weit auseinander lagen. MADRID - Der UN-Klimagipfel in Madrid wird über das für Freitagabend vorgesehene reguläre Ende hinaus bis in die Nacht fortgesetzt. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 19:43) weiterlesen...