Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

GÜTERSLOH - Eine knappe Mehrheit der Beschäftigten der Privatwirtschaft unterstützt einer aktuellen Umfrage zufolge die Forderung nach mehr Klimaschutz-Engagement von Unternehmen.

13.09.2021 - 05:23:29

Umfrage: Auch Vorbehalte gegen Klima-Engagement von Firmen. Bei vielen gibt es aber auch Vorbehalte. Immerhin ein Viertel der befragten Firmenmitarbeiter in Deutschland lehnt solche Forderungen ab. 55 Prozent sind dafür, der Rest ist unentschieden, wie aus einer am Montag vorgelegten repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht.

Die Umfrage, für die im Frühsommer 5000 Beschäftigte von Unternehmen in Deutschland befragt wurden, sollte erhellen, wie die überwiegend von Experten und Expertinnen geführten Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsdebatten an der Basis ankommen, so die Stiftung.

Das Stimmungsbild ist gemischt. So legt die Umfrage auch mögliche Vorbehalte in den Belegschaften gegenüber einem Wandel hin zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit offen: Fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) befürchten, dass Klimaschutzmaßnahmen eine stärkere soziale Spaltung verursachen könnten. Auch sieht eine Mehrheit von 53 Prozent der Befragten keine wirtschaftlichen Chancen für Unternehmen durch mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit - gegenüber 31 Prozent, die darin durchaus Chancen sehen.

Die Zustimmung zu unternehmerischen Nachhaltigkeitsmaßnahmen bröckelt zudem, je konkreter es wird: Gefragt, ob in ihrem eigenen Betrieb mehr oder weniger Änderungen hinsichtlich Nachhaltigkeit und Klimaschutz vorgenommen werden sollten, sind nur noch 43 Prozent für mehr Veränderungen. 37 Prozent sind unentschieden. Auch wären 51 Prozent der Befragten nicht bereit, etwaige Kosten für die Klimamaßnahmen mitzutragen. Immerhin ein Drittel zeigte sich allerdings bereit dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wenig Wind lässt Anteil der Ökoenergie am Stromverbrauch sinken. Vor allem Windräder an Land und auf See produzierten von Januar bis September weniger Strom als in den ersten drei Quartalen 2020, wie vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen. BERLIN - Ökostrom aus Wind, Sonne und anderen erneuerbaren Energiequellen hat in diesem Jahr nach Branchenangaben bislang rund 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt - und damit weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

Kinderärzte: Über Impfpflicht für Lehr- und Pflegekräfte nachdenken. "Wenn viele Beschäftigte in Kitas, Schulen und Kliniken Impfungen weiter verweigern, sollte der Gesetzgeber ernsthaft über eine Impfpflicht in diesen sensiblen Bereichen nachdenken", sagte Fischbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). BERLIN - Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

DIW-Chef: Mögliche Enteignungen kontraproduktiv für Wohnungsmarkt. "Enteignungen wären nicht nur wirtschaftlich schädlich, sondern sie wären mit Blick auf das Wohnungsangebot und die Mieten kontraproduktiv", sagte er der Funke Mediengruppe. BERLIN - Nach dem Berliner Volksentscheid über die Enteignung großer Wohnungsunternehmen hat der Präsident der Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, vor negativen Konsequenzen für den Wohnungsmarkt gewarnt. (Boerse, 28.09.2021 - 05:23) weiterlesen...

RKI registriert 4171 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 60,3. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 60,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 61,7 gelegen, vor einer Woche bei 68,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 4171 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.23 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 4664 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:21) weiterlesen...

Malaysia will über vorsichtige Öffnung für Tourismus entscheiden. Die Regierung werde voraussichtlich noch in dieser Woche entscheiden, ob und wann vollständig geimpfte Malaysier wieder ins Ausland und Ausländer nach Malaysia reisen dürfen, berichtete die Zeitung "The Star" am Dienstag unter Berufung auf den Vorsitzenden des "National Recovery Council" (Rat für die nationale Wiederbelebung), Muhyiddin Yassin. KUALA LUMPUR - Malaysia denkt über eine vorsichtige Öffnung seiner Grenzen für Geschäftsreisende und Touristen nach. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:21) weiterlesen...

Corona-Zahlen in Thailand auf tiefstem Stand seit Mitte Juli. BANGKOK - Thailand bekommt seine bisher schwerste Corona-Welle immer besser in den Griff. Am Dienstag meldeten die Behörden in Bangkok rund 9400 Neuinfektionen - so wenige, wie seit Mitte Juli nicht mehr. Die höchste jemals in dem südostasiatischen Land verzeichnete Zahl waren 23 400 neue Fällen innerhalb von 24 Stunden am 13. August. Bislang ist jedoch nur etwa ein Viertel der rund 70 Millionen Einwohner vollständig geimpft. Corona-Zahlen in Thailand auf tiefstem Stand seit Mitte Juli (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:20) weiterlesen...