Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

GÜTERSLOH - Die Städte und Kreise in Deutschland haben 2020 zum sechsten Mal in Folge einen Überschuss bei ihren Finanzen verbucht - in der Corona-Pandemie allerdings nur bedingt durch ein historisches Hilfspaket von Bund und Ländern.

06.07.2021 - 11:35:03

Kommunen machen nur dank historischem Hilfspaket 2020 Überschuss. Dem alle zwei Jahre erscheinenden kommunalen Finanzreport der Bertelsmann Stiftung zufolge hat die Krise im vergangenen Jahr einen Schaden von mindestens 17 Milliarden Euro ausgelöst.

GÜTERSLOH - Die Städte und Kreise in Deutschland haben 2020 zum sechsten Mal in Folge einen Überschuss bei ihren Finanzen verbucht - in der Corona-Pandemie allerdings nur bedingt durch ein historisches Hilfspaket von Bund und Ländern. Dem alle zwei Jahre erscheinenden kommunalen Finanzreport der Bertelsmann Stiftung zufolge hat die Krise im vergangenen Jahr einen Schaden von mindestens 17 Milliarden Euro ausgelöst.

So ist die konjunktursensible Gewerbesteuer der Kommunen in den 13 Flächenländern gegenüber dem Vorjahr um fast 9 Milliarden Euro eingebrochen, wie es in der am Dienstag in Gütersloh veröffentlichten Studie heißt. Bei der Einkommensteuer und den Gebühren mussten Kreise und Gemeinden einen Verlust von 4 Milliarden Euro hinnehmen.

Ausgeglichen wurde das Steuerloch den Autoren zufolge durch eine Vielzahl von Maßnahmen. Die Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer wurden kompensiert und die Bundesbeteiligung an den Hartz-IV-Kosten wurde angehoben. Insgesamt flossen so fast 14 Milliarden Euro an die Kommunen. "Diese Hilfen waren notwendig, denn in der Krise muss der Staat handlungsfähig bleiben", sagt Kirsten Witte, Kommunal-Expertin der Bertelsmann Stiftung. Der Deutsche Städtetag forderte, Bund und Länder sollten die Gewerbesteuerausfälle durch Corona noch einmal für 2021 und 2022 ausgleichen. "Das hat im vergangenen Jahr gut geholfen und die Investitionskraft der Kommunen gestärkt", betonte Verbandspräsident Burkhard Jung.

Die Steuerverluste trafen besonders wirtschaftsstarke Regionen. Allein in Bayern und Baden-Württemberg ging das Aufkommen im Vorjahresvergleich um jeweils 1,5 Milliarden Euro zurück. Das ist zusammengerechnet deutlich mehr als in den fünf ostdeutschen Ländern zusammen.

Zwei Dinge spielten den kommunalen Kämmerern in die Karten. Die Rezession im vergangenen Jahr fiel etwas milder aus als ursprünglich geschätzt. Zusätzlich lief die erhöhte Gewerbesteuerumlage planmäßig aus, über die die westdeutschen Gemeinden seit den 1990er-Jahren an den Kosten des Solidarpakts Ost beteiligt wurden. So lag das Gesamtsteueraufkommen der Kommunen am Ende 6 Milliarden Euro höher als 2019.

Die Erstattung der Gewerbesteuermindereinnahmen zur Hälfte durch Bund und Länder kam den wirtschaftsstarken Kommunen zugute. Die Hilfen bei den Hartz-IV-Kosten erreichen die sozialschwachen Städte. So bekam Gelsenkirchen im Ruhrgebiet 20 Mal mehr Mittel aus diesem Topf als wirtschaftsstarke Kreise in Bayern. "Die Aufstockung dieses Finanzierungsanteils ist für die strukturschwachen Städte ein echter Befreiungsschlag", sagt René Geißler. Der Professor für öffentliche Verwaltung an der Technischen Hochschule Wildau ist Mitautor der Studie.

Dank der Milliarden-Hilfen setzten die Kreise, Städte und Gemeinden ihre Projektpläne trotz der Pandemie um. Die Summe der Investitionen lag bei 50 Milliarden Euro. Das ist ein Plus im Vorjahresvergleich von rund 12,5 Prozent.

Die Höhe der Kassenkredite der Kommunen, vergleichbar mit Dispo-Krediten in Privathaushalten, ist im Corona-Jahr weiter zurückgegangen. Ende 2020 lagen sie bundesweit mit 31 Milliarden Euro ein Drittel unter dem Höchststand von 2015. Besonders betroffen sind Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

Beim Blick in die Zukunft aber sind die Studienautoren pessimistisch. Mit Ende der Finanzhilfen von Bund und Ländern erwarten die Experten für die Jahre 2021 bis 2024 zusammen ein Defizit bei den kommunalen Haushalten von 23 Milliarden Euro. "Ohne neue Finanzhilfen wie Erstattungen von Steuerausfällen und Aufstockung der Investitionsprogramme drohen neue Haushaltskrisen. Die Erfolge der vergangenen Jahre wären schlagartig aufgezehrt und Zukunftsaufgaben deutlich erschwert", sagt Witte. Der Städtetag befürchtet, dass Kommunen ohne weitere Hilfen wichtige Investitionen in Schulen, Kitas, Verkehr und Klimaschutz drastisch kürzen müssen. Handwerk und Gewerbe gingen künftig Aufträge verloren, und der Wirtschaftsaufschwung drohe, geschwächt zu werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...

EU genehmigt Corona-Hilfen für deutsche Bahnunternehmen. Wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte, geht es um Unterstützung im Gegenwert von mehr als 2,5 Milliarden Euro. Sie wird in Form einer Senkung der Entgelte gewährt, die Unternehmen im Güter- und im Personenfernverkehr für den Zugang zur Schieneninfrastruktur entrichten. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben von der Bundesregierung beschlossene Corona-Hilfen für Bahnunternehmen genehmigt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 19:48) weiterlesen...

Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen. BERLIN - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat den Bund aufgefordert, Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig zu machen. "Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen", sagte der CDU-Politiker der "Welt". Dieses Datum könnte der 20. September sein. "Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen." Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen (Boerse, 30.07.2021 - 17:57) weiterlesen...

Baerbock: Nächstes Schuljahr muss 'krisenfest' sein. Langfristig gehe es gar nicht so sehr darum, insgesamt mehr Geld in das Bildungssystem zu pumpen, sagte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Wichtiger sei vielmehr, dass die Mittel auch da ankämen, wo sie am dringendsten gebraucht würden - in den Grundschulen und bei Kindern aus armen Familien. Es sei wichtig, "dass das nächste Schuljahr krisenfest ist", betonte die Grünen-Vorsitzende. BERLIN - Damit Kinder und Jugendliche im Herbst wegen Corona nicht wieder auf Unterricht und Gemeinschaft verzichten müssen, sollten die Schulen nach Auffassung der Grünen jetzt rasch mit Luftfiltern und Teststrategien sicher gemacht werden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:36) weiterlesen...

Biden fordert 100 US-Dollar Belohnung für neue Corona-Impfungen. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es. WASHINGTON - Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 22:18) weiterlesen...

Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer. BRÜSSEL - Deutschland darf vom Brexit betroffene Fischereiunternehmen mit fünf Millionen Euro unterstützen. Von der Maßnahme sollen Unternehmen profitieren, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2021 mindestens 30 Prozent ihres Einkommens aufgrund des Handelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien eingebüßt haben, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die Einbußen sollen anhand des durchschnittlichen Einkommens im gleichen Zeitraum der Jahre 2018 bis 2020 berechnet werden. Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...