Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

Günstigere Bahntickets: Regierung will erst im September entscheiden

05.08.2019 - 13:42:44

Günstigere Bahntickets: Regierung will erst im September entscheiden. BERLIN - Trotz eines breiten politischen Konsenses will die Bundesregierung nicht vor September über eine Senkung der Mehrwertsteuer für Bahntickets im Fernverkehr entscheiden. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Montag in Berlin, die Regierung begrüße alle Vorschläge, wie der Klimaschutz vorangebracht werden könne. Es gehe aber darum, ein Gesamtpaket zu schnüren. Das Klimakabinett der Bundesregierung will darüber am 20. September entscheiden. Ähnlich äußerten sich Sprecher von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte, genau für solche Fragen sei das Klimakabinett eingerichtet worden. Es müsse auch prüfen, welche Maßnahmen wie viel kosten. In dem Gremium sind die Minister für Umwelt, Bau, Landwirtschaft, Verkehr, Wirtschaft und Finanzen sowie das Kanzleramt vertreten. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte, Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) trete seit Monaten für eine geringere Mehrwertsteuer im Fernverkehr mit Zügen ein: "Bahnfahren ist aktiver Klimaschutz." SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, eine Steuersenkung sei bei entsprechendem Beschluss im September noch dieses Jahr möglich.

In der politischen Debatte über mehr Klimaschutz gibt es einen breiten Konsens für eine Senkung der Mehrwertsteuer für Zugfahrten. Auch Politiker der schwarz-roten Koalition haben sich dafür ausgesprochen. Die Grünen-Fraktion hat einen Gesetzentwurf im Bundestag eingereicht. Dieser sieht eine Reduzierung der Mehrwertsteuer im Fernverkehr von 19 auf 7 Prozent vor. Für den Nahverkehr gilt bereits der ermäßigte Satz. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, dass die Steuerermäßigungen zu 100 Prozent an die Bahnkunden weitergegeben werden, fordern die Grünen.

Bahn-Chef Richard Lutz hatte gesagt: "Unsere Kunden würden von einer niedrigeren Mehrwertsteuer erheblich profitieren - sei es in Form neuer attraktiver Angebote oder reduzierter Ticketpreise." Auch eine Kombination aus beidem sei denkbar.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer forderte, abgesehen von der geplanten Steuersenkung müssten auch die sogenannten Trassen-Preise, also quasi die Schien-Maut, halbiert werden. Verkehrsunternehmen müssen die Gebühr zahlen, wenn sie einen Zug auf den Bahngleisen fahren lassen. Krischer sagte den Funke-Zeitungen weiter, es müsse auch mehr Konkurrenz durch andere Zuganbieter her. "Die Regeln sind immer noch so, dass Konkurrenten der Deutschen Bahn diskriminiert werden", monierte er.

Das Bündnis Allianz pro Schiene warnte unterdessen vor übertriebenen Hoffnungen. Geschäftsführer Dirk Flege sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Eine Mehrwertsteuersenkung ist wichtig, weil sie ein Stück weit Fairness schafft. Sie löst aber nicht die Probleme im Verkehrssektor." Die Nachfrage nach Bahnreisen sei ohnehin groß. "Entscheidend ist, dass die Politik mit einer deutlichen Aufstockung der öffentlichen Mittel für die Schiene die Infrastruktur und damit das Angebot spürbar verbessert", sagte Flege.

Der FDP-Verkehrspolitiker Christian Jung sagte, es klinge immer schön, wenn günstigere Fahrpreise und Steuersenkungen für Tickets wie gerade bei der Deutschen Bahn gefordert werden. "Mit mehr transportierten Menschen werden wir aber nicht die aktuellen Logistik- und Kapazitätsprobleme der Bahn lösen und die marode Schienen-Infrastruktur in Deutschland sanieren."

Bei der Bahn gibt es einen immensen Sanierungsstau: Viele Weichen, Gleise und Brücken sind marode, Knotenpunkte sind überlastet - alles Gründe für Verspätungen oder andere Störungen. Daneben geht es um den Aus- und Neubau von Strecken sowie eine weitere Elektrifizierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: G7-Gipfel viel billiger als frühere Treffen. Das sei beispiellos, sagte Macron am Samstag in Biarritz bei einem Treffen mit Vertretern der Stadt Biarritz und der Region des französischen Baskenlandes. Das Toptreffen der G7 wird am Abend beginnen. BIARRITZ - Der Gipfel der großen Industriestaaten (G7) in Biarritz kostest nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron "zehn bis fünfzehn Mal" weniger als frühere Treffen. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:46) weiterlesen...

Tausende Hongkonger gehen gegen Regierung auf die Straße. Nach einem zunächst friedlichen Marsch zeichneten sich neue Spannungen ab. Protestler errichten Barrikaden auf Straßen im Stadtteil Kwun Tong, während sich in der Nähe Einheiten der Bereitschaftspolizei sammelten. HONGKONG - Aus Protest gegen die Regierung sind am Samstag in Hongkong erneut Tausende Menschen auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

Iranischer Tanker ändert seinen Kurs - jetzt Richtung Türkei. Der Kapitän gab nun den türkischen Hafen Mersin als geplantes Ziel an, wie aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" vom Samstag hervorgeht. Ursprünglich war der griechische Hafen von Kalamata als Ziel genannt worden. Athen lehnte dies ab und hatte wiederholt erklärt, Griechenland werde die Reise des iranischen Öltankers nicht unterstützen. Die USA hatten in den vergangenen Tagen alle Mittelmeerstaaten unter Druck gesetzt, dem iranischen Schiff keinen Ankerplatz und keine Unterstützung zu gewähren. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" hat einer auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetseite zufolge seinen Kurs im Mittelmeer geändert. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

Rohlfs will in Japan für Toshiba-Ansiedlung in Kiel kämpfen. Am Dienstag trifft der FDP-Politiker in Tokio auf den für diesen Bereich zuständigen Vizepräsidenten des japanischen Konzerns. "Wir haben sehr gute Argumente für Kiel als Standort für eine weitere Lokfertigung", sagte Rohlfs der Deutschen Presse-Agentur vor der Reise. Am Sonntag will der Politiker gemeinsam mit Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und einer Wirtschaftsdelegation zu einer mehrtägigen Asienreise aufbrechen. KIEL - Wirtschaftsstaatssekretär Thilo Rohlfs will auf einer Asienreise für den Bau abgasarmer Lokomotiven durch Toshiba in Schleswig-Holstein werben. (Boerse, 24.08.2019 - 12:17) weiterlesen...

Scholz steht hinter Vermögensteuer-Plänen der SPD. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte der Bundesfinanzminister dem "Handelsblatt" (Samstag). BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) befürwortet Pläne seiner Partei zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 10:48) weiterlesen...

Scharfe CSU-Kritik an Vermögenssteuer-Plänen der SPD. Eine Vermögensteuer aber werde es mit Bayern nicht geben. AUGSBURG der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:48) weiterlesen...