Lebensmittelhandel, Pharmahandel

GUADALAJARA - Der frühere US-Präsident Bill Clinton ist nach eigenem Bekunden davon überzeugt, dass sein Land für viel diskutierte Mängel beim Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (Nafta) verantwortlich ist.

04.02.2018 - 19:14:24

Ex-US-Präsident Clinton: USA sind für Nafta-Mängel verantwortlich. Die USA hätten praktisch nichts getan, seitdem der Vertrag mit Kanada und Mexiko im Jahr 1994 in Kraft getreten sei, sagte Clinton der Zeitung "Reforma" (Sonntag) aus dem mexikanischen Guadalajara. "Wir haben nicht das Nötige gemacht, um zu verhindern, dass die Menschen Probleme haben", befand der Demokrat. Nafta trat während Clintons Amtszeit (1993-2001) in Kraft.

Der aktuelle US-Präsident Donald Trump hat das Abkommen mehrfach als Hauptgrund für den Verlust von Arbeitsplätzen in der US-amerikanischen Industrie bezeichnet. Die drei Staaten verhandeln Nafta derzeit auf Druck der Vereinigten Staaten neu. Trump hat bei einem Scheitern der Gespräche mit einem Ausstieg der USA gedroht.

Nafta ist das größte Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt der USA sowie von Kanada und Mexiko umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von umgerechnet rund 16,8 Billionen Euro. Der trilaterale Handel hat sich seit Inkrafttreten des Abkommens auf rund 930 Milliarden Euro vervierfacht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Metro-Aufsichtsratschef weist Vorwurf des Insiderhandels zurück. Steinemann sagte am Freitag auf der Hauptversammlung des Lebensmittelhändlers, er sei überzeugt, dass die seit Monaten andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am Ende zeigen würden, dass die Vorgänge rund um die Aufspaltung der "alten Metro" in einen Elektronik- und einen Lebensmittelkonzern gesetzeskonform gewesen seien. Das gelte auch für die von ihm vorgenommenen Aktienkäufe. "Die Vorwürfe werden nicht tragen", sagte Steinemann. DÜSSELDORF - Der Metro-Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann hat die gegen ihn und andere Manager des Konzerns erhobenen Vorwürfe der Marktmanipulation und des Insiderhandels zurückgewiesen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:20) weiterlesen...

Zalando verkauft auch Kleidung stationärer Händler. Bislang war das nur bei Schuhen möglich, wie Zalando am Freitag mitteilte. Das Berliner Unternehmen weitet damit seine Plattform-Strategie aus, die sich an kleinere Händler richtet. Derzeit seien etwa 100 Geschäfte angebunden. "Kunden sind zunehmend mobil unterwegs und erwarten, dass Artikel verfügbar sind, wann und wo sie sie benötigen", erklärte Zalando-Manager Jan Bartels. BERLIN - Kunden von Zalando können bei dem Online-Versandhändler nun auch Kleidung stationärer Händler kaufen. (Boerse, 16.02.2018 - 11:51) weiterlesen...

Amazon erzielt weitgehenden Erfolg vor BGH im Streit um Markenrecht. Die Revision des österreichischen Herstellers von Matten zur Fußreflexzonenmassage, goFit Gesundheit GmbH, wies der Senat in seinem Urteil am Donnerstag zurück. KARLSRUHE - Der Internet-Handelsriese Amazon hat sich in zwei markenrechtlichen Auseinandersetzungen vor dem Bundesgerichtshof weitgehend durchgesetzt. (Boerse, 15.02.2018 - 18:09) weiterlesen...

Schwedisches Start-up verkauft Londoner Essensreste. Die schwedische Smartphone-App "Karma - Rescue food" bietet seit Donnerstag ihren Service in der britischen Hauptstadt an. Über die App können Restaurants und Lebensmittelgeschäfte übrig gebliebene Mahlzeiten zum halben Preis verkaufen. LONDON - Die "Essensretter" sind jetzt auch in London am Start. (Boerse, 15.02.2018 - 17:43) weiterlesen...

Die Aldis: Kooperation ja - Fusion nein. Eine Fusion der Unternehmen sei aber nicht geplant, teilten die Discounter am Donnerstag mit. Aus der Zusammenarbeit ergebe sich auch keine Reduzierung des Personalbedarfs. ESSEN/MÜLHEIM/RUHR - Die beiden Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wollen in Zukunft in wichtigen Bereichen wie dem Einkauf und dem Marketing noch enger zusammenarbeiten. (Boerse, 15.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

WDH: BGH entscheidet im Streit von zwei Firmen mit Amazon um Markenrecht (Wortdoppelung im ersten Satz entfernt) (Boerse, 15.02.2018 - 12:53) weiterlesen...