Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Grünheide - Die Wasserversorgung auf der Fabrik-Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin ist nach einem Tag Pause wieder angelaufen.

16.10.2020 - 15:02:10

Vorübergehender Baustopp - Zahlung eingegangen: Wasser auf Tesla-Baustelle läuft wieder

«Die Zahlung ist eingegangen und die Kollegen sind unterwegs, um die Sperrung aufzuheben», sagte die Sprecherin des Wasserverbands Strausberg-Erkner, Sandra Ponesky, am Freitag auf Anfrage. Der Verband hatte das Wasser am Donnerstag abgestellt, weil das Unternehmen trotz mehrfacher Mahnung die Rechnung nicht bezahlt habe. Tesla hatte sich dazu nicht geäußert.

Unterdessen sind die Vorbereitungen für die Wasserversorgung der Fabrik in vollem Gange. Die geplante Fabrik nahe Berlin soll rund 1,4 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr verbrauchen. Die größte Herausforderung beim Bau der Wasserleitungen ist nach Angaben des Wasserverbands das Schmutzwasser, das nach Erkner geleitet werden soll. Das Trinkwasser soll aus Freienbrink kommen. Wann der Bau der Wasserleitungen beginnen kann, ist bisher offen.

Der Autobauer hatte seinen prognostizierten Wasserverbrauch in der Spitze nach Kritik von 3,3 Millionen auf rund 1,4 Millionen Kubikmeter im Jahr gesenkt. Der Verbrauch soll bei einem Ausbau nach den Plänen steigen. Im Entwurf für den geänderten Bebauungsplan der Gemeinde Grünheide heißt es: «Perspektivisch müssen zusätzliche 2,15 Millionen Kubikmeter pro Jahr bereitgestellt werden. Dabei sind weitere Kapazitäten zu erschließen.» Langfristig sei sogar eine Versorgung mit weiteren 15,3 Millionen Kubikmeter pro Jahr möglich.

In Grünheide will Tesla vom kommenden Sommer an Elektroautos herstellen. In einer ersten Stufe sind 500.000 Elektroautos pro Jahr mit rund 12.000 Mitarbeitern geplant. Umweltschützer und Anwohner befürchten negative Folgen für Natur und Grundwasser durch den Bau. Die umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg steht aus, Tesla baut aber mit vorläufigen Genehmigungen für einzelne Bauschritte.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-970304/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneute Durchsuchungen bei Continental im VW-Abgasskandal. HANNOVER - Im Zusammenhang mit dem Abgasskandal bei Volkswagen haben Ermittler erneut den Zulieferer Continental durchsucht. Betroffen waren am 22. September die Standorte Hannover und Regensburg, wie ein Conti-Sprecher am Donnerstag bestätigte. "Wir kooperieren unverändert vollumfänglich." Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Ermittlungen berichtet. Erneute Durchsuchungen bei Continental im VW-Abgasskandal (Boerse, 22.10.2020 - 12:31) weiterlesen...

VW-Lkw-Tochter Traton von Schnelligkeit der Markterholung überrascht. Trotz der andauernden Covid-19-Pandemie sei die Markterholung schneller gelaufen als angenommen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in München mit. Unterstützt worden sei dies durch die bereits eingeleiteten Kostenmaßnahmen. Insgesamt habe dies zu einer besseren Gesamtleistung geführt und wesentliche Leistungsindikatoren des dritten Quartals lägen daher zum Teil deutlich über den Markterwartungen. MÜNCHEN - Die Volkswagen -Nutzfahrzeugholding Traton hat sich im dritten Quartal eigener Einschätzung zufolge besser geschlagen als erwartet. (Boerse, 22.10.2020 - 10:21) weiterlesen...

MAN will verstärkt auf Wasserstoff und E-Antriebe setzen. So will das Unternehmen den Fokus beispielsweise bei Bussen im öffentlichen Personennahverkehr auf batteriegetriebene Elektrofahrzeuge legen, wie MAN am Montag am Rande eines Besuches von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Nürnberg mitteilte. Für Lastwagen auf der Langstrecke sollen vom nächsten Jahr an die ersten Prototypen mit Wasserstoffantrieben auf die Straße kommen. NÜRNBERG - Der Nutzfahrzeughersteller MAN will künftig verstärkt auf Elektroantriebe und Wasserstoff als Brennstoff setzen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:08) weiterlesen...

Auftragslage bei Volvo entspannt sich - Quartalsergebnis besser als erwartet. Das Umfeld habe sich im Verlauf des Quartals aufgehellt, erklärte Vorstandsvorsitzender Martin Lundstedt am Freitag bei der Vorlage der Quartalszahlen. So fuhr der Konzern mit 57 530 Lkw 61 Prozent mehr Bestellungen ein als ein Jahr zuvor. Zum Teil orderten Kunden nun Fahrzeuge, die sonst im zweiten Quartal bestellt worden wären. Die im Zuge der Corona-Pandemie im Vorquartal eingebrochene Nachfrage führte jedoch im dritten Quartal zu deutlichen Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis. STOCKHOLM - Der Nutzfahrzeughersteller Volvo hat im dritten Quartal auch dank Nachholeffekten wieder mehr Lkw-Bestellungen erhalten. (Boerse, 16.10.2020 - 08:29) weiterlesen...