Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Umweltschutz

Grünen-Politiker haben nach dem vorläufigen Stopp der Rodungen für das geplante Tesla-Werk in Brandenburg vor starken Verzögerungen des Projekts gewarnt.

18.02.2020 - 13:41:48

Grünen-Politiker bekennen sich zu Rodungen auf Tesla-Gelände

"Eine Kiefernholzplantage zum Kampffeld zu machen, ist absurd", sagte Fraktions-Vize Oliver Krischer der "Welt" (Mittwochsausgabe). Das habe mit Naturschutz nichts zu tun.

"Wir brauchen Investitionen in nachhaltige Infrastruktur und zukunftsfähige Industrie und müssen dafür auch Fläche zur Verfügung stellen." Das in Deutschland bisher nie dagewesene Artensterben habe "nichts mit Tesla-Giga-Factories oder der Windenergie zu tun". Stellvertreter-Auseinandersetzungen würden dem Natur- und Artenschutz nicht dienen. "Schade, dass einige Vereine offensichtlich weniger den Natur- und Artenschutz als vielmehr den Kampf gegen Klimaschutz und Energiewende im Fokus haben und das Artenschutzrecht missbrauchen", kritisierte Krischer die Initiativen, die vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg den vorläufigen Stopp der Fällarbeiten erwirkt hatten. Auch Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) sprach sich offen für das Tesla-Engagement in der Metropolregion aus. "Man muss nicht immer gegen alles sein. Wie abwegig, eine Kieferplantage zu einem Wald zu erklären", so Pop. Stattdessen sollten die "Zukunftsinvestitionen von Tesla" zügig möglich gemacht werden. "Für saubere Mobilität und Klimaschutz, für Berlin und Brandenburg."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kritik am Wirtschaftsminister - Opposition fordert mehr Koordination bei Masken-Produktion. Der Ruf nach einer eigenen Produktion wird immer lauter. Die Kritik an Wirtschaftsminister Peter Altmaier ebenfalls. Mundmasken, Schutzkleidung, Medikamente: Vieles muss Deutschland auf dem Weltmarkt einkaufen. (Politik, 04.04.2020 - 12:32) weiterlesen...

VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen Verbraucherschützer wollen juristisch gegen unseriöse Geschäftemacher vorgehen, die sich die Corona-Pandemie mit überteuerten Produkten oder fragwürdigen Versprechen zunutze machen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 11:48) weiterlesen...

Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19 Im Kampf gegen Covid-19 setzt Bayer-Chef Werner Baumann auf das bereits vorhandene Medikament Resochin des Leverkusener Pharmakonzerns. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 10:49) weiterlesen...

Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat eine klare Exit-Strategie aus dem Corona-Shutdown und Planungssicherheit für die Wirtschaft noch vor Ostern gefordert. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:02) weiterlesen...

Brinkhaus rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 08:44) weiterlesen...

Wirtschaftsweise fordert hohes Preisgeld für Corona-Impfstoff Die neue Wirtschaftsweise Monika Schnitzer fordert von der Politik, ihre Anstrengungen zu erhöhen, um die Entwicklung und Ausbringung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus zu beschleunigen. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 01:21) weiterlesen...