Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Industrie

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock plädiert für eine härtere Gangart gegenüber China.

31.08.2021 - 11:27:33

Baerbock plädiert für härtere Gangart gegenüber China

Man könne sich von China zwar nicht "komplett entkoppeln" - weder wirtschaftlich noch beim Klimaschutz - es brauche aber "auch Härte", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. (Mittwochsausgaben). Man könne bei Menschenrechtsverletzungen nicht einfach wegschauen.

Produkte aus Zwangsarbeit will die Grünen-Chefin in der Europäischen Union verbieten: "Als stärkster Binnenmarkt in der Welt können wir klar sagen: Es kommen keine Produkte aus Zwangsarbeit auf den Markt", sagte Baerbock. "Die Bundesregierung ist in diesen Fragen abgetaucht. Das schadet nicht nur den Menschenrechten, sondern auch Europas Stärke." Wenn europäische und deutsche Unternehmen in einer Region produzierten, in der Zwangsarbeit an der Tagesordnung sei, dann seien "eine europäische Werte-Union und eine deutsche Bundesregierung dazu verpflichtet, das nicht nur in der Wortwahl scharf zu verurteilen", so die Grünen-Chefin. "Dann müssen sie dafür sorgen, dass Produkte aus Zwangsarbeit nicht auf den europäischen Binnenmarkt kommen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein - China lässt Kanadier frei. Am Freitag ließ Kanada die Ende 2018 in Vancouver festgesetzte Top-Managerin des chinesischen Konzerns ausreisen, nachdem sie sich auf einen Deal mit den US-Behörden eingelassen hatte. China ließ umgehend zwei kanadische Geschäftsleute nach Hause fliegen, die fast genauso lange festgehalten worden waren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau begrüßte sie laut kanadischem Fernsehen CBC nach ihrer Landung am Samstagmorgen (Ortszeit) am Flughafen in Calgary. NEW YORK/VANCOUVER - Mit dem Ende des jahrelangen Konflikts um Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou ist das Verhältnis Chinas zu den USA und Kanada um einen Streitpunkt ärmer. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 13:04) weiterlesen...

Schulze: Immer mehr Länder haben Ernst der Klima-Lage verstanden. "Diese Woche hat gezeigt, dass die Welt beim Klimaschutz in Bewegung gekommen ist", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) unter Verweis auf jüngste Ankündigungen der USA, Chinas und der Türkei. "Immer mehr Länder haben den Ernst der Lage verstanden und bewegen sich in die richtige Richtung." Das mache Mut für die Weltklimakonferenz. BERLIN - Wenige Wochen vor der UN-Klimakonferenz sieht Bundesumweltministerin Svenja Schulze Bewegung in die richtige Richtung. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 12:20) weiterlesen...

Kanada meldet Freilassung in China festgenommener Geschäftsleute. Das teilte der kanadische Premierminister Justin Trudeau in der Nacht zu Samstag mit - nur wenige Stunden, nachdem bekanntgeworden war, dass die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge einer Vereinbarung mit den US-Behörden in ihr Heimatland China zurückkehren kann. OTTAWA - Fast drei Jahre nach ihrer Festnahme in China sind die kanadischen Geschäftsleute Michael Spavor und Michael Kovrig auf freien Fuß gesetzt und in ihre Heimat ausgeflogen worden. (Boerse, 26.09.2021 - 12:17) weiterlesen...

US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin mit Vereinbarung beigelegt. Die US-Regierung zog am Freitag ihren Auslieferungsantrag zurück, ein kanadisches Gericht hob daraufhin alle Kautionsauflagen auf. "Meng Wanzhou steht es frei, Kanada zu verlassen", teilte das kanadische Justizministerium mit. NEW YORK/VANCOUVER - Die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou kann nach einer Vereinbarung mit den US-Behörden nach China zurückkehren. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 12:16) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. Für Meng könnte mit dem Deal der Weg für die Rückkehr nach China freiwerden. NEW YORK - Das jahrelange US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:20) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. NEW YORK - Das US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:00) weiterlesen...