Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Göring-Eckardt

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zurückgewiesen, die Höhe des Mindestlohns nicht politisch festzulegen.

15.01.2020 - 13:59:20

Göring-Eckardt: Mindestlohn ist auch eine politische Entscheidung

Der Mindestlohn sei "auch eine politische Entscheidung", sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Man müsse vom Mindestlohn leben können, er müsse vor Armut schützen.

"Es kann einfach nicht sein, dass Menschen, die Mindestlohn beziehen und den ganzen Tag arbeiten, jetzt oder später bei der Rente auf zusätzliche Leistungen des Staates angewiesen sind." Kramp-Karrenbauer hatte zuvor die Forderung der SPD-Spitze nach einer Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zurückgewiesen. Sie pocht auf die Entscheidungshoheit der zuständigen Kommission, in der Arbeitgeber und Gewerkschaften vertreten sind. "Wir wollen keinen politisch gesetzten Mindestlohn. Dafür gibt es die Mindestlohnkommission", sagte Kramp-Karrenbauer den Funke-Zeitungen. Es werde eine Evaluierung geben. Aber: "Es ist eine Diskussion, die vor allem innerhalb der Kommission und mit der Kommission geführt werden muss." Widerspruch hatte Kramp-Karrenbauer auch vom DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann im "Handelsblatt" bekommen. Wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften sich in der Mindestlohnkommission nicht auf eine armutsfeste Lohnuntergrenze einigen könnten, dann solle die Regierung "eine politische Duftmarke setzen und nachjustieren", so der DGB-Chef. Zum 1. Januar 2020 wurde der gesetzliche Mindestlohn von 9,19 Euro auf 9,35 Euro brutto in der Stunde angehoben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Sozialkommissar kritisiert Lohngefälle Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, hat das Lohngefälle innerhalb der Europäischen Union als zu groß kritisiert. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 16:45) weiterlesen...

Studie: Deutschland bei Löhnen und Mieten dreigeteilt In Süddeutschland steigen die Mieten sehr viel schneller als die Löhne, in Ostdeutschland kostet Wohnen relativ zum Einkommen gesehen dagegen immer weniger. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 01:03) weiterlesen...

Unterm Strich kein Job-Verlust - Studie: Klimapaket wirkt sich wenig auf Beschäftigung aus. Die Folgen für die Wirtschaft bleiben jedoch gering, sagen Experten. Bahnfahren wird günstiger, Fliegen und Heizen mit Öl teurer - das Klimapaket werden wir im Alltag zu spüren bekommen. (Wirtschaft, 16.01.2020 - 13:04) weiterlesen...

Viele Erwerbstätige wünschen sich längere Arbeitszeit Rund 2,2 Millionen Erwerbstätige in Deutschland im Alter von 15 bis 74 Jahren wünschen sich eine längere Arbeitszeit. (Wirtschaft, 16.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe In den deutschen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten ist die Zahl der Angestellten im November 2019 gegenüber dem Vorjahr um 21.000 (-0,4 Prozent) gesunken. (Wirtschaft, 16.01.2020 - 09:37) weiterlesen...

CDU-Chefin gegen Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Forderung der SPD nach einer Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zurückgewiesen. (Wirtschaft, 15.01.2020 - 01:05) weiterlesen...