Japan, Weltpolitik

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat das geplante europäisch-japanische Handelsabkommen Jefta scharf kritisiert.

06.07.2017 - 07:42:25

Hofreiter: EU-Japan-Abkommen bedeutet Paralleljustiz für Großkonzerne

"Jefta steht erneut für Geheimverhandlungen, Paralleljustiz für Großkonzerne und eine Aushöhlung von Umwelt- und Verbraucherstandards", sagte Hofreiter der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "So wird zum Beispiel die regionale Landwirtschaft in Japan durch Billig-Agrarimporte der EU zerstört werden", warnte der Grünen-Politiker.

Er kündigte massive Proteste gegen Jefta an. Über das Abkommen soll am Donnerstag eine Grundsatzvereinbarung geschlossen werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Uneinheitliche Entwicklung - Goldman wird skeptischer. Während die Börsen in Tokio zulegten, kam es an den chinesischen Märkten zu Verlusten. Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 kletterte bis zum Handelsschluss um 0,61 Prozent auf 22 693,04 Punkte. Damit setzte sich die Erholung vom Vortag fort. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiatische Aktien haben sich am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 21.06.2018 - 08:47) weiterlesen...

IWF-Gremium billigt Milliardenhilfe für Argentinien. Euro) gewähren. Die Kreditvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren sei am Mittwoch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt worden, teilte der IWF in Washington mit. BUENOS AIRES/WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) kann an Argentinien die angekündigte Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Mrd. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:40) weiterlesen...

Aufseher dringen auf noch fehlende Brexit-Pläne von Banken. Ein Scheitern der Verhandlungen zwischen Brüssel und London über die Modalitäten des britischen EU-Austritts und damit ein harter Brexit seien durchaus möglich, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling laut Redetext am Mittwochabend in Frankfurt beim Jahresempfang des Verbandes der Auslandsbanken. "Aus diesen Gründen beunruhigt es uns Bankenaufseher sehr, dass einige Banken in ihren Anstrengungen nachgelassen haben, rechtzeitig zum März 2019 eine lizenzierte und funktionsfähige Einheit in der EU bzw. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht zögerliche Brexit-Vorbereitungen einiger Banken mit Sorge. (Boerse, 20.06.2018 - 18:42) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholungsansätze nach Kursrutsch am Vortag. Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 kletterte um 1,24 Prozent auf 22 555,43 Punkte. Am Dienstag hatte der Index wegen des anhaltenden Handelsstreits zwischen den USA und China den höchsten Verlust in nahezu drei Monaten erlitten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiatische Aktien haben sich am Mittwoch etwas gefangen und nach den Verlusten der Vortage wieder zugelegt. (Boerse, 20.06.2018 - 08:43) weiterlesen...

Asien: Handelsstreit sorgt für Kursrutsch in China. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Aktien vom chinesischen Festland enthält, fiel am Dienstag mit 3634 Punkten auf den tiefsten Stand seit Sommer vergangenen Jahres. Der verschärfte Ton im Handelsstreit zwischen China und den USA sorgt für zunehmende Verunsicherung. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Nach eintägiger Feiertagspause sind Chinas Aktienmärkte mit deutlichen Kursverlusten in die Woche gestartet. (Boerse, 19.06.2018 - 08:32) weiterlesen...

Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking (Wirtschaft, 19.06.2018 - 06:32) weiterlesen...