Agrar, Tiere

Großenkneten - Das massenhafte Töten männlicher Küken in Deutschland könnte nach Ansicht von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) bald ein Ende haben.

06.07.2017 - 16:49:24

Neues System wird getestet - Bundesminister sieht baldigen Ausstieg aus Küken-Töten

«Wir sind auf dem Weg, eine ethisch und auch rechtlich fragwürdige Praxis in Deutschland zu beenden», sagte Schmidt beim Besuch einer Brüterei im niedersächsischen Großenkneten.

Dort testet der Einzelhandelskonzern Rewe in einer Gemeinschaftsfirma mit einem niederländischen Partner ein System, das das Geschlecht von befruchteten Eiern mit Hilfe einer Hormonanalyse bestimmt. Entwickelt wurde es von Wissenschaftlern der Universität Leipzig.

«Was wir heute sehen, ist der Einstieg in den Ausstieg aus der Praxis des Tötens männlicher Eintagsküken», sagte Schmidt. Deutschland übernehme damit eine Vorreiterrolle und schaffe mit Forschung und Technik die Voraussetzungen, um das Kükentöten auch international zu beenden.

Es sei allerdings noch ein weiter Weg zur Praxisreife, sagte Rewe-Group Bereichsleiter Ludger Breloh. Angesichts der großen Menge an Eiern müsse die Arbeitsgeschwindigkeit und der Beprobungserfolg erhöht werden. Wenn die Technik marktreif sei, solle sie auch der Konkurrenz zugänglich gemacht werden, sagte Breloh. Eine Praxistauglichkeit im nächsten Jahr sei denkbar.

Pro Jahr werden in Deutschland 45 Millionen männliche Küken getötet, weil sie keine Eier legen und es unwirtschaftlich ist, sie zu mästen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung. «Der Bund muss eine steuernde Funktion ausüben», sagte Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister der dpa. «Schon bei der Geflügelpest neigte der Bund zu der Haltung: Das sollen mal die Länder und Kreise machen.» Als konkrete Maßnahmen nannte er, Importe von Futtermitteln und Wurst aus Krisengebieten auszusetzen und Lastwagen an der Grenze zu reinigen. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abwehr der drohenden Afrikanischen Schweinepest Verantwortung zu übernehmen. (Politik, 24.02.2018 - 08:04) weiterlesen...

Skandal um Schweinezucht - Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern. Aus deren Sicht ist das ein Urteil «mit Signalwirkung». Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. (Politik, 22.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Wahl der Schönsten. Bei der 45. "Schau der Besten" wird die schönste Milchkuh aus Niedersachsen und Sachsen in Verden gewählt. Insgesamt konkurrieren knapp 200 Tiere nach Altersstufen gestaffelt in 18 Klassen. Auch Kuh wollen/sollen gut aussehen. (Media, 22.02.2018 - 15:56) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorkehrungen gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Schonzeit aufgehoben - Bundesregierung verstärkt Vorsorge gegen Schweinepest. Die Politik baut Vorsorgemaßnahmen aus - und wappnet sich schon mal mit Regeln für einen möglichen Krisenfall. Viele Landwirte haben die Sorge, dass die Schweinepest nach Deutschland kommen könnte. (Politik, 21.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest. Dafür soll unter anderem die Schonzeit für das Jagen von Wildschweinen aufgehoben werden, die Überträger des Erregers sein können, wie eine vom Kabinett beschlossene Verordnung vorsieht. Bisher ist die Jagd auf Schwarzwild nur von Mitte Juni bis Ende Januar erlaubt. Die für Menschen ungefährliche Erkrankung verläuft bei Haus- und Wildschweinen fast immer tödlich. Einen Impfstoff gibt es nicht. Berlin - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland. (Politik, 21.02.2018 - 13:12) weiterlesen...