Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

Großeinsatz der Polizei wegen Demonstrationen an Pfingsten in Berlin

21.05.2021 - 17:41:29

Großeinsatz der Polizei wegen Demonstrationen an Pfingsten in Berlin. BERLIN - Wegen zahlreicher angekündigter Demonstrationen sieht die Berliner Polizei am Pfingstwochenende einem Großeinsatz entgegen. Rund 3000 Polizisten sollen unterwegs sein, Unterstützung kommt aus zahlreichen anderen Bundesländern und von der Bundespolizei. Besonders zwei große, inzwischen von der Polizei verbotene Demonstrationen von Kritikern der Corona-Maßnahmen am Samstag und Sonntag auf der Straße des 17. Juni stehen im Fokus - ebenso wie mehrere Demonstrationen von Palästinenser-Gruppen gegen die Politik Israels.

Zum Verbot der beiden großen Demonstrationen gegen die Corona-Regeln mit jeweils 16 000 angemeldeten Teilnehmern wurde am Freitagabend oder am Samstagmorgen noch eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts erwartet. Die Polizei ist in jedem Fall gefordert - entweder um das Verbot durchzusetzen oder um die Demonstrationen zu begleiten und dann auf die Einhaltung der Corona-Regeln zu achten.

Verboten wurde auch eine Demonstration von Palästinenser-Gruppen mit 2000 Teilnehmern am Samstagnachmittag (15.00 Uhr) in Kreuzberg. Allerdings sind zwei weitere Demonstrationen zum Israel-Palästinenser-Konflikt am Samstag angemeldet. Die größere der beiden, eine "Protestkundgebung gegen die israelische Aggression in Palästina", soll am Abend (18.00 Uhr) mit 2000 Teilnehmern vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Röttgen: 'Anfang von Rückkehr zu diplomatischer Normalität'. "Das ist der Anfang von Rückkehr diplomatischer Normalität, mehr war von diesem Treffen nicht zu erwarten", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Beide Präsidenten beschrieben das Treffen als konstruktiv und sahen davon ab, den jeweils anderen direkt zu kritisieren." Dass die Botschafter der USA und Russlands beide an ihren Einsatzort zurückkehren sollen, spreche für die gegenseitige Bereitschaft am Verhältnis zu arbeiten. Röttgen sagte aber auch, dass die "zahlreichen Konflikte alle weiter bestehen bleiben." Biden und Putin hatten sich am Mittwoch am Genfersee getroffen und Gespräche über Rüstungskontrolle vereinbart. BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat es als "gute Nachricht" bewertet, dass US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin bei ihrem Gipfel in Genf wieder ins Gespräch gekommen sind. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt nach US-Zinsentscheid auf Sechswochentief. Zwischenzeitlich sank die Gemeinschaftswährung bis auf 1,2008 US-Dollar und kostete damit so wenig wie seit Anfang Mai nicht mehr. Zuletzt wurde der Euro bei 1,2020 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2124 (Dienstag: 1,2108) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8248 (0,8259) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch nach den Entscheidungen der US-Notenbank Fed merklich gefallen. (Boerse, 16.06.2021 - 21:18) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Biden und Putin wollen Rückkehr der Botschafter. Das kündigte Putin am Mittwochabend nach den Beratungen am Genfersee an. Die Botschafter waren im Frühjahr im Zuge wachsender Spannungen zwischen beiden Länder jeweils in ihre Heimat zurückgekehrt. GENF - Vorsichtige Entspannungssignale vom Gipfel in Genf: US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben bei ihrem Treffen die Rückkehr ihrer Botschafter nach Moskau und Washington vereinbart. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 20:54) weiterlesen...

Ungarn öffnet nach Pandemie am 24. Juni die Schengen-Binnengrenzen. BRATISLAVA/BUDAPEST - Das EU-Land Ungarn hebt am 24. Juni die wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an den Binnengrenzen des Schengen-Raums wieder auf. Dies erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Mittwoch in der Botschaft seines Landes in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Voraussetzung dafür sei, dass es in Hinblick auf die Pandemie bis dahin "keine unerwartete Wendung" gibt, fügte er hinzu. Ungarn öffnet nach Pandemie am 24. Juni die Schengen-Binnengrenzen (Wirtschaft, 16.06.2021 - 20:15) weiterlesen...

Gefangenenaustausch: Putin hält Kompromiss mit USA für möglich. "Präsident Biden hat dieses Thema in Bezug auf amerikanische Staatsbürger in Gefängnissen der Russischen Föderation angesprochen", sagte Putin am Mittwoch bei seiner Pressekonferenz nach Abschluss des Treffens. "Es können gewisse Kompromisse gefunden werden. GENF - US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben bei ihrem Gipfeltreffen in Genf nach Angaben des Kremlchefs auch über einen möglichen Austausch von Gefangenen gesprochen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 20:10) weiterlesen...

Umweltverbände gehen wieder gerichtlich gegen Tesla vor. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte zuvor eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung abgelehnt. Tesla äußerte sich auf dpa-Anfrage am Mittwoch nicht dazu. POTSDAM - Wird Tesla beim Bau seiner Autofabrik in Grünheide wieder ausgebremst? Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga in Brandenburg ziehen erneut gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin vor Gericht. (Boerse, 16.06.2021 - 19:38) weiterlesen...