Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

Größere Immobilienkonzerne stehen aufgrund rasant steigender Mieten in den Ballungszentren unter Druck.

08.08.2019 - 14:08:25

Geschäfte laufen gut - TAG Immobilien sieht mögliche Mietpreis-Regulierung gelassen. In Berlin etwa soll es einen Mietendeckel geben.

Hamburg - Der Wohnungsverwalter TAG Immobilien sieht sich im Falle einer stärkeren Regulierung der Mieten in Metropolen nur im geringen Umfang betroffen.

Die Immobilien des Hamburger Konzerns würden in den sogenannten B- und C-Standorten und damit in den weiteren Einzugsgebieten der Metropolen und in mittelgroßen Städten liegen, wie TAG am Donnerstag bei Vorlage der Halbjahreszahlen erläuterte. So befänden sich im Zentrum von Berlin nur rund 300 Wohnungen von den rund 83 000 Wohnungen des Immobilienkonzerns.

Der größte Teil der Wohnimmobilien stehe in ostdeutschen Städten wie etwa Gera, Leipzig, Chemnitz, Erfurt sowie im Umfeld von Berlin. Sollte es aber wider Erwarten zu einer bundesweiten strengeren Regulierung der Mieten kommen, dann wären auch die Immobilien des MDax-Konzerns betroffen, hieß es weiter.

Den größeren Immobilienkonzernen weht aufgrund steigender Mieten in den Ballungszentren ein immer stärkerer Gegenwind entgegen. Erst kürzlich hatte sich der Berliner Senat auf Eckpunkte für einen Mietendeckel geeinigt, mit dem die Mieten in der Hauptstadt in den kommenden fünf Jahren eingefroren werden sollen. Eine Berliner Bürgerinitiative will zudem die Enteignung großer Immobilienunternehmen durchsetzen.

In den ersten sechs Monaten liefen die Geschäfte für TAG dank steigender Mieten aufgrund der Wohnungsnot in Ballungszentren weiter rund. Der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft - die für Immobilienunternehmen wichtige Kenngröße FFO1 (Funds From Operations) - erhöhte sich im Jahresvergleich um rund 13 Prozent auf 80,3 Millionen Euro. Zum Zuwachs trugen neben höheren Mieten auch geringere Kosten bei. Der FFO ergibt sich im Kern aus dem Überschuss plus Abschreibungen auf Immobilien und abzüglich von Veräußerungsgewinnen.

Der Gewinn aus Vermietungen stieg auf knapp 128 Millionen Euro. Das waren rund vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Konzernergebnis erhöhte sich auf 234 Millionen Euro, nach 218 Millionen ein Jahr zuvor. Hier profitierte das Unternehmen vor allem von einer Aufwertung seiner Immobilien, aber auch von niedrigeren Finanzierungskosten und seinem Dienstleistungsgeschäft. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Internationale Plattenbau-Renaissance in Sicht. Das Unternehmensberatung McKinsey schätzt, dass das modulare Bauen mit vorgefertigten Teilen in Europa und den USA im Jahr 2030 ein Marktvolumen von 130 Milliarden Dollar erreichen könnte. Hauptvorteile sind demnach mögliche Einsparungen bei den Baukosten von mehr 20 Prozent und eine Verkürzung der Bauzeit um 20 bis 50 Prozent. MÜNCHEN - Angesichts steigender Kosten und des Fachkräftemangels in der Baubranche könnten Fertighäuser und Plattenbauten nach einer neuen Studie eine weltweite Renaissance erleben. (Boerse, 11.10.2019 - 06:00) weiterlesen...

BGH stärkt Mieterrechte bei Mieterhöhungen nach Modernisierung. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch entschieden. Die Frage, ob die Wohnungsgröße angemessen sei, spiele bei der Interessensabwägung zwar eine Rolle. Es müssten aber alle Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden. Dabei komme es zum Beispiel auch auf die Verwurzelung des Mieters in der Wohnung oder seine gesundheitliche Verfassung an. (Az. KARLSRUHE - Mieter, die sich nach Modernisierungsarbeiten am Haus die Miete nicht mehr leisten können, dürfen vom Vermieter nicht einfach auf eine kleinere Wohnung verwiesen werden. (Boerse, 09.10.2019 - 17:39) weiterlesen...

Härteeinwand - BGH stärkt Mieter bei Mieterhöhungen nach Modernisierung. Eine Härtefall-Regelung soll Menschen, die sich ihre Wohnung ohnehin kaum leisten können, vor drastischen Mieterhöhungen schützen. Wenn der Vermieter das Haus auf Vordermann bringt, kann das für die Mieter teuer werden. (Wirtschaft, 09.10.2019 - 16:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Corestate Capital auf Mehrmonatshoch - Chartbild und Zukauf. Zwischenzeitlich hatten die Anteilscheine des Immobilieninvestors bei 36,00 Euro den höchsten Stand seit Ende April erreicht. Damit zählten sie zu den Favoriten im Nebenwerte-Index SDax . Mit dem Kurssprung zur Wochenmitte haben sich die Papiere weiter von der 21-Tage-Linie nach oben abgesetzt, die als Indikator für den kurzfristigen Trend gilt. FRANKFURT - Die Aktien von Corestate Capital haben am Mittwoch ihre Kursgewinne kontinuierlich ausgebaut und sind zuletzt um 4,57 Prozent auf 35,50 Euro gestiegen. (Boerse, 09.10.2019 - 15:36) weiterlesen...

Bundesregierung beschließt Verlängerung der Mietpreisbremse. Das beschloss das Kabinett am Mittwoch in Berlin, als nächstes muss der Bundestag zustimmen. Die Preisbremse regelt die Miethöhe nach einem Umzug in einer beliebten Gegend: In der Regel darf der Vermieter dann nur zehn Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen. Vermieter, die sich daran nicht halten, sollen die zuviel erhaltene Miete künftig auch rückwirkend zurückzahlen - zumindest für einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren. BERLIN - Die Mietpreisbremse soll nach dem Willen der Bundesregierung fünf weitere Jahre bis 2025 gelten. (Boerse, 09.10.2019 - 10:22) weiterlesen...

Haus modernisiert - BGH prüft Mieterhöhung für Hartz-IV-Empfänger. Dem Mann droht nach einer Modernisierung der Verlust der Wohnung, in der er seit seiner Kindheit lebt. Er soll im Monat 240 Euro mehr zahlen. KARLSRUHE - Ein Hartz-IV-Empfänger aus Berlin und seine Vermieterin streiten am Mittwoch (11.00 Uhr) vor dem Bundesgerichtshof (BGH) um eine deutliche Mieterhöhung. (Boerse, 09.10.2019 - 06:09) weiterlesen...