Regierungen, Italien

Griechenland: Noch offene Fragen im Ringen mit Kreditgebern

01.05.2017 - 14:26:27

Griechenland: Noch offene Fragen im Ringen mit Kreditgebern. BRÜSSEL/ATHEN - Deutschland erwartet eine Entscheidung für neue Griechenland-Hilfen am 22. Mai, sofern die Regierung in Athen alle Auflagen einhält. Dies sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Noch ist es allerdings nicht soweit. Experten der Kreditgeber prüfen nach wie vor in Athen die Reformfortschritte. "Es gibt noch einige wichtige offene Themen", hieß es am Montag aus dem griechischen Finanzministerium. Auch eine Zusage des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Beteiligung an den Hilfen steht noch aus.

CSU-Europapolitiker Manfred Weber äußerte sich aber am Montag vor einem Gespräch mit IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington zuversichtlich. "Ich werde bei Christine Lagarde darauf drängen, dass sich der IWF einer baldigen Lösung nicht verschließt und an Bord bleibt", sagte der Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Für Deutschland ist die Beteiligung des IWF Bedingung, dass weiteres Geld aus dem seit 2015 laufenden Hilfsprogramm an Athen fließt.

In der Bundesregierung ist man nach Informationen der "Welt am Sonntag" zu Zugeständnissen bereit, um die Zusage des IWF zu bekommen. Dabei geht es um die Vorbereitung möglicher weiterer Schuldenerleichterungen nach 2018. Der IWF hält die griechische Schuldenlast für übergroß und fordert Zugeständnisse der europäischen Gläubiger. Schäuble will sich jetzt noch nicht festlegen. Klar ist, dass es keinen Schuldenerlass geben soll, sondern bestenfalls Erleichterungen bei Zins oder Rückzahlung.

Das betonte auch CSU-Vize Weber. Ein Schuldenschnitt "ist unsere rote Linie und nicht zu machen", betonte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei. Zudem sei klar, dass zunächst die griechische Regierung liefern müsse.

Ob deren Spar- und Reformbemühungen ausreichen, prüfen die Experten der internationalen Kreditgeber derzeit in Athen. Im Mittelpunkt stehen nach Angaben des griechischen Finanzministeriums jetzt noch Privatisierungen, Reformen im Arbeitsrecht, Rentenkürzungen sowie faule Kredite von mehr als 100 Milliarden Euro.

Die Experten der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB), des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und des IWF bleiben voraussichtlich bis zur Wochenmitte. Sollten sie zufrieden sein, werden sie ihren Bericht - das sogenannte Staff Level Agreement - der Eurogruppe vorlegen. Die will sich das Thema bei ihrer nächsten regulären Sitzung am 22. Mai vornehmen.

Dazu sagte Schäuble: "Wenn die griechische Regierung alle Vereinbarungen einhält, könnten die Euro-Finanzminister am 22. Mai die Überprüfung abschließen und danach zeitnah die nächste Rate freigeben." Zugleich warnte der CDU-Politiker: "Je länger das dauert, desto mehr werden Märkte und Wirtschaft verunsichert."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...

Konflikt über Öl-Fördermengen spitzt sich vor Opec-Treffen zu. Der iranische Ölminister Bijan Zanganeh will bereits an diesem Freitag aus Wien abreisen und nicht am "Opec+"Treffen am Samstag teilnehmen, wie er am Dienstag sagte. Damit ist das Treffen der Mitglieder des Ölkartells Opec und anderer großer Förderer wie Russland gemeint. TEHERAN - Die Spannungen zwischen den großen Ölfördernationen scheinen vor dem wichtigen Opec-Treffen in Wien zuzunehmen. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 21:29) weiterlesen...

Russland verhängt im Handelsstreit Zölle auf US-Importe. Das kündigte Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin am Dienstag in Moskau an. Er berief sich dabei auf Russlands Rechte als Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO). MOSKAU - Russland reagiert auf US-Zölle auf Stahl und Aluminium mit eigenen zusätzlichen Zöllen auf ausgewählte Importe aus den Vereinigten Staaten. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:53) weiterlesen...

Spaniens König will mit Trump Zollpolitik besprechen. ist am Dienstag zu einem Besuch im Weißen Haus in Washington eingetroffen. Der Monarch, der an der Seite von Königin Letizia von Präsident Donald Trump und First Lady Melania begrüßt wurde, will nach Informationen aus spanischen Diplomatenkreisen die Zollpolitik Trumps ansprechen. WASHINGTON - Spaniens König und Staatsoberhaupt Felipe VI. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:52) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel und Macron verbünden sich für große EU- und Asylreform. Sein Land sei bereit, in Frankreich registrierte Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen und unterstütze weitere solcher Abkommen in Europa, sagte Macron nach einem Treffen mit Merkel in Meseberg bei Berlin. Merkel muss hier nach einem De-facto-Ultimatum von Innenminister Horst Seehofer (CSU) schnelle Fortschritte erreichen. Die Kanzlerin und Macron einigten sich außerdem auf eine Reihe von Reformvorhaben für die Europäische Union, darunter eine milliardenschwere Investitionsoffensive. MESEBERG/BERLIN - Im koalitionsinternen Streit um die Asylpolitik bekommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Rückendeckung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 19:13) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern: Dürre sorgt für Futternot - Ökoflächen freigegeben. SCHWERIN - Weil die anhaltende Trockenheit das Futter für Kühe knapp werden lässt, gibt das Landwirtschaftsministerium in Schwerin auch ökologische Vorrangflächen zur Nutzung frei. Vom 1. Juli an dürfen damit Landwirte in ganz Mecklenburg-Vorpommern auch bisher für den Artenschutz ausgewiesene Brachen für Mahd und Beweidung nutzen. "Wir wollen damit den viehhaltenden Betrieben in dieser schwierigen Situation helfen, auch wenn die Qualität des Futters auf diesen Flächen sicher nicht mehr sehr hoch sein wird", erklärte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Dienstag in Schwerin. Gesonderte Anträge dazu seien nicht erforderlich. Mecklenburg-Vorpommern: Dürre sorgt für Futternot - Ökoflächen freigegeben (Boerse, 19.06.2018 - 18:50) weiterlesen...