Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

GRAAL-MÜRITZ - Die ostdeutschen Bundesländer werden nach Ansicht des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), bei der Förderung nicht benachteiligt.

15.08.2019 - 13:45:25

Ostbeauftragter sieht Osten bei Förderung nicht benachteiligt. "30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung wäre es falsch, sich bei der Förderung mit unterschiedlichen Instrumentarien aufzustellen", sagte Hirte am Donnerstag in Graal-Müritz (Landkreis Rostock). In den alten Bundesländern gebe es Regionen, die deutlich schlechter dran sind als manche Regionen in den neuen Ländern. So sei statistisch gesehen die ärmste Region nicht in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Einkommen vergleichsweise niedrig sind, sondern in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen). Es gehe vielmehr darum, wo besonderer Förderbedarf ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. (Im ersten Absatz, letzter Tag wurde der Wochentag korrigiert: Montag rpt Montag.) WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:36) weiterlesen...

Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. Der Kurznachrichtendienst machte 936 Accounts aus, über die koordiniert "politischer Streit in Hongkong gesät werden sollte". Zusätzlich sei ein Netzwerk aus rund 200 000 Accounts gesperrt worden, bevor es nennenswerte Aktivität entwickeln konnte, teilte Twitter am Dienstag mit. SAN FRANCISCO - Twitter hat nach eigenen Angaben eine großangelegte Kampagne aus China aufgedeckt, die die Proteste in Hongkong diskreditieren sollte. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:28) weiterlesen...

Macron will neues Vertrauen zwischen Europa und Russland. Es müsse eine neue Architektur der Sicherheit und des Vertrauens zwischen den beiden Partnern geben, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der französischen Riviera. "Es ist klar, dass sowohl die Rückkehr zur G8 als auch die Rückkehr zu einem völlig normalisierten Verhältnis zur Europäischen Union eine Lösung der ukrainischen Frage erfordern", erklärte Macron. BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin für eine Annäherung zwischen Europa und Russland ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 19:08) weiterlesen...

Macron pocht auf baldiges Treffen zur Lösung des Ukraine-Konflikts. Das sei sein Wunsch, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera. Seit der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten gebe es eine "echte Veränderung" der Situation. BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin in der Ukraine-Krise auf ein Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format in den "nächsten Wochen" gedrungen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 18:27) weiterlesen...

Putin: Wir sind zur Rückkehr in G8-Format bereit. Russland habe nichts gegen eine Mitarbeit, sagte Putin am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera bei einem Treffen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron. BRÉGANÇON - Kremlchef Wladimir Putin schließt eine Rückkehr Russlands in die Gruppe führender Industrienationen (G8) nicht aus. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 18:26) weiterlesen...

Koalition ohne Knatsch - Wie die Regierung sich retten will. 61 Prozent der konkreten Versprechen ihres Koalitionsvertrags haben Union und SPD zumindest teilweise abgearbeitet - und dafür haben sie noch nicht einmal die Hälfte ihrer regulären Amtszeit gebraucht. Das haben Forscher in einer neuen Studie der Bertelsmann Stiftung herausgefunden. Blöd nur, dass fast vier von fünf Bundesbürgern meinen, die Regierung habe kaum etwas oder allenfalls die Hälfte ihrer Versprechen eingelöst. Der Ruf der Koalition ist zwei Wochen vor den Wahlen in Brandenburg und Sachsen nicht der beste - nun wollen Union und SPD kräftig gegensteuern. BERLIN - Eigentlich kann sich die Bilanz sehen lassen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 16:36) weiterlesen...