USA, Computer

Google will laut "Spiegel" noch in diesem Jahr eine kommerzielle Quantencomputer-Plattform starten.

17.05.2019 - 18:07:49

Google will Quantencomputer-Plattform für Unternehmen starten

Der Tech-Konzern arbeitet bereits seit Jahren an der Quantentechnologie, mit der vielmehr Daten gleichzeitig bearbeitet und viel komplexere Rechenaufgaben gelöst werden können als mit klassischen Rechnern. "Gerade die traditionelle Industrie wird besonders von Quantenanwendungen profitieren", sagte Hartmut Neven, er leitet das  "Quantum Artificial Intelligence Laboratory" von Google.

Insbesondere Maschinenbauer, Chemiefabrikanten und Autokonzerne sollen über die "Google Quantum Cloud" künftig komplizierte Entwicklungsprozesse - etwa für neue Batterien oder Solarzellen - erheblich beschleunigen können. "Wir sind bald acht Milliarden Menschen, aber wir haben nicht die technologischen Grundlagen, um acht Milliarden Menschen einen westlichen Lebensstil zu ermöglichen ohne enorme ökologische Schäden zu verursachen", sagt Neven. Die aufziehende Quantencomputer-Welt solle helfen, "dass wir unsere industriellen Grundlagen umstellen, ganz schnell ändern, wie wir Energie erzeugen, nutzen und speichern". Auch andere Tech-Konzerne wie Microsoft und IBM arbeiten daran, die Quantentechnologie zu kommerzialisieren. In den kommenden Monaten will Google zunächst mit einem formalen Experiment die Überlegenheit von Quantencomputern beweisen: Der Quantenprozessor von Google soll eine Rechenaufgabe in wenigen Sekunden lösen, für die der herkömmliche Supercomputer eine Woche braucht. "Daran arbeiten wir wie die Wahnsinnigen, opfern unsere Wochenenden", sagt Neven. Google wolle unbedingt als Erster durchs Ziel, es wäre "ein nobelpreiswürdiges Resultat".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Irak will im Streit zwischen Iran und den USA vermitteln. Sein Land werde eine entscheidende Rolle spielen, um die Spannungen zwischen Teheran und Washington zu reduzieren, sagte Iraks Parlamentspräsident Mohammed al-Halbussi am Sonntag nach einem Treffen mit Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Eine Eskalation in der Region müsse verhindert werden. BAGDAD - In der Krise zwischen dem Iran und den USA hat sich der Irak als Vermittler angeboten. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Neue Verhandlungsrunde über Venezuela-Krise in Norwegen geplant. Beide Seiten sollen demnach diese Woche in der Hauptstadt Oslo zusammentreffen, teilte das Außenministerium am späten Samstagabend mit. Eine Sprecherin lehnte es am Sonntag ab, Angaben zu den Teilnehmern zu machen. STOCKHOLM - Im Ringen um eine Lösung der politischen Krise in Venezuela hat Norwegen eine neue Verhandlungsrunde zwischen Vertretern der Regierung und der Opposition angekündigt. (Boerse, 26.05.2019 - 19:21) weiterlesen...

Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation. Angesichts des Strukturwandels in der Branche gehe es etwa um die Möglichkeit, Geschäftsteile zusammenzulegen, berichteten die "Financial Times" und das "Wall Street Journal". LONDON/BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit. (Boerse, 26.05.2019 - 17:09) weiterlesen...

Modehersteller Tommy Hilfiger will Adidas Konkurrenz machen. Der Markt sei im Wachstum begriffen, begründete Daniel Grieder, Vorstandschef von Tommy Hilfiger, gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" seine Pläne. FRANKFURT - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in Zukunft auch Sportbekleidung herstellen. (Boerse, 26.05.2019 - 17:02) weiterlesen...

WDH/Presse: Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation. (Überschrift präzisiert: Es handelt sich bei der Quelle nicht allein um US-Medien.) WDH/Presse: Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation (Boerse, 26.05.2019 - 16:14) weiterlesen...

USA lassen mehr als zwei Millionen Dollar teure Novartis-Gentherapie zu. Das Medikament namens Zolgensma soll zur Behandlung der Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (Muskelschwund) bei Säuglingen und Kleinkindern zur Anwendung kommen. Der Hersteller Novartis teilte mit, eine Einmalbehandlung solle eine teurere lebenslange Therapie der Krankheit ersetzen. Die für die Behandlung erforderliche Einzeldosis kostet nach Angaben von Novartis 2,125 Millionen Dollar (knapp 1,9 Millionen Euro). WASHINGTON - Die US-Medikamentenbehörde FDA hat ein Gentherapie-Mittel zugelassen, das mehr als zwei Millionen Dollar kostet. (Boerse, 26.05.2019 - 14:45) weiterlesen...