Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

GOMA - Bei Angriffen im Ost-Kongo sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge Ebola-Helfer getötet und verletzt worden.

28.11.2019 - 09:31:25

WHO: Ebola-Helfer im Ost-Kongo verletzt und getötet. Zu den Vorfällen sei es in Biakato Mines und Mangina gekommen, twitterte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstag. "Unsere schlimmsten Ängste haben sich verwirklicht." Weitere Details, auch ob WHO-Mitarbeiter unter den Opfern waren, nannte er nicht.

Miphy Bwata, eine Sprecherin des kongolesischen Gesundheitsministeriums, sagte, in Biakato seien zwei Mitarbeiter eines Impfteams getötet worden und in Mangina hätten Sicherheitskräfte einen Angreifer getötet.

Der Ost-Kongo ist seit Jahren instabil. Etliche Milizen sind in der Region aktiv, die immer wieder Zivilisten und auch Ebola-Helfer angreifen. Jüngst haben Bürger in Beni und anderen Städten teilweise gewalttätig gegen die andauernde Unsicherheit protestiert, dabei wurde auch ein UN-Stützpunkt angegriffen.

Seit mehr als einem Jahr wütet eine Ebola-Epidemie in der Region, die vor allen wegen dieser Unsicherheit schwer in den Griff zu bekommen ist. Bislang haben sich nach Angaben der kongolesischen Behörden mehr als 3300 Menschen infiziert und fast 2200 Menschen sind gestorben. Die WHO hat nach eigenen Angaben 800 Mitarbeiter im Land, die die Regierung im Kampf gegen den Ausbruch unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Fischereiminister ringen um Fangquoten für Nordsee und Atlantik. Vor allem die Atlantikquoten sind traditionell umkämpft, eine Einigung könne möglicherweise erst in der Nacht auf Mittwoch zustande kommen, hieß es in Brüssel. Für Deutschland ist vor allem die Nordseefischerei wichtig. BRÜSSEL - Die EU-Fischereiminister haben am Montag in Brüssel um die erlaubten Fangmengen im Atlantik und der Nordsee für 2020 gerungen. (Boerse, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

CO2-Preis: Industrie fordert 'fairen Ausgleich' für Mittelständler. Die geplante Verteuerung drohe die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Standorts drastisch zu verschlechtern, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Holger Lösch, laut Mitteilung vom Montag. BERLIN - Nach der Einigung von Bund und Ländern auf einen höheren Preis für den Ausstoß des Klimagases CO2 fordert die Industrie Entlastungen für betroffene Unternehmen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft. BERLIN - Ungeachtet von Kritik von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müssen sich die Händler auf die Bonpflicht von Anfang kommenden Jahres an einstellen. "Es bleibt (...) dabei, dass zum 1. Januar diese Belegpflicht in Kraft treten wird", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Der Handel habe mehr als drei Jahre Zeit gehabt, sich vorzubereiten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Dieses Gesetz hat seine Berechtigung." Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft (Boerse, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Kremlchef Putin kommt nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Das bestätigte sein Sprecher Dmitri Peskow am Montag russischen Agenturen zufolge. Gründe für die Absage zum 50. Jubiläum des Forums nannte er nicht. Schon lange war Russland nicht mehr auf höchster Ebene bei der Konferenz in der Schweiz vertreten: Putin nahm als Regierungschef im Jahr 2009 teil. Sein Nachfolger Dmitri Medwedew reiste zuletzt 2013 nach Davos. Das WEF-Jahrestreffen findet vom 21. bis 24. Januar 2020 statt. Kremlchef Putin kommt nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

STICHWORT: Die Kernpunkte des Klima-Kompromisses BERLIN - Im Ringen um das Klimaschutzprogramm der großen Koalition haben Vertreter von Bund und Ländern einen Kompromiss abgesteckt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 12:18) weiterlesen...

Klimapaket: Mehrwertsteuersenkung auch bei Fernbussen noch offen. Das geht aus einer Beratungsvorlage für die Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die Arbeitsgruppe kam am Montagvormittag zusammen. BERLIN - Bei den Verhandlungen zwischen Bund und Ländern ist eine Mehrwertsteuersenkung auch bei Fernbussen noch offen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 11:59) weiterlesen...