Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Deutschland

Gleiche Einkommenschancen in Deutschland? 30 Jahre nach der Einheit klaffen zwischen Ost und West noch immer große Lücken.

14.03.2021 - 09:17:28

Antwort der Bundesregierung - Ostlöhne hinken oft weit Westeinkommen hinterher. In einigen Branchen ist das Gefälle besonders groß.

Berlin - Die Löhne im Osten Deutschlands hinken den Einkommen im Westen in einigen Branchen teils nach wie vor stark hinterher.

Der größte Unterschied bestand zuletzt bei der Herstellung von Bekleidung, wo Vollzeitbeschäftigte im Westen 73 Prozent mehr verdienen als im Osten.

Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Bei diesem Wirtschaftszweig gehen die Löhne für alle Schneiderarbeiten in die Statistik ein, dazu die Herstellung von Pelzwaren. Das mittlere Entgelt lag in Westdeutschland hier 2019 bei 3423 Euro, im Osten bei 1978 Euro.

Insgesamt erhielten sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigte 2019 im Westen ein mittleres Einkommen von 3526 Euro brutto, in Ostdeutschland waren es 2827 Euro. Das Entgelt in Westdeutschland lag somit um 24,7 Prozent höher als das der Ostdeutschen.

In absoluter Zahl gab es den größten Abstand beim Auto-, Motoren-, Karosserie-, Anhänger- und Autoteilebau. In diesem Bereich lag das Einkommen im Westen bei 5354 Euro brutto, im Osten bei 3690 - eine Differenz von 1664 Euro. Somit wurde im Westen 45,1 Prozent mehr verdient. Eine deutliche Kluft gab es auch im Maschinenbau (43,8 Prozent), der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (43,4 Prozent), im sonstigen Fahrzeugbau (29,9 Prozent) und der Herstellung chemischer Erzeugnisse (27,1 Prozent).

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, sagte: «Die Spaltung am Arbeitsmarkt hält auch über 30 Jahre nach der Wende an.» Nötig seien eine Stärkung von Tarifverträgen und Tarifbindung, die im Osten deutlich schwächer ausgeprägt seien als im Westen. Ausdrücklich unterstützte Zimmermann die Forderung der IG Metall, die in der laufenden Tarifrunde in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie eine Ost-West-Angleichung bei den Arbeitsbedingungen schaffen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsmarkt - Heil will befristete Arbeitsverträge beschränken. Arbeitsminister Heil will diese beschränken. Doch es gibt Kritik. Gewerkschaften kritisieren das «Unwesen» von Arbeitsverträgen, die ohne sachlichen Grund befristet sind. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 01:35) weiterlesen...

Arbeitsmarkt - Heil will befristete Arbeitsverträge bechränken. Arbeitsminister Heil will diese beschränken. Doch es gibt Kritik. Gewerkschaften kritisieren das «Unwesen» von Arbeitsverträgen, die ohne sachlichen Grund befristet sind. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:39) weiterlesen...

Arbeitsmarkt - Heil will sachgrundlos befristete Arbeitsverträge begrenzen. Arbeitsminister Heil will diese beschränken. Doch es gibt Kritik. Gewerkschaften kritisieren das «Unwesen» von Arbeitsverträgen, die ohne sachlichen Grund befristet sind. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:14) weiterlesen...

Bildung - Corona drückt Ausbildungsmarkt auf historisches Tief. Das zeigt sich nun auch in den Zahlen. Die Gründe sind vielfältig - die Folgen könnten schwer wiegen. Zu Corona-Zeiten eine Ausbildung starten? Für viele junge Menschen kommt das wohl nicht in Frage. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:42) weiterlesen...

Bildung - Zahl der neuen Azubis im Corona-Jahr 2020 stark eingebrochen. Die Corona-Krise hatte auch einen deutlichen Effekt auf die geschlossenen Ausbildungsverträge, wie eine Auswertung zeigt. Das vergangene Jahr war ein hartes Jahr für den deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 11:49) weiterlesen...