Regierungen, Spanien

GLASGOW / MÜNCHEN - Unternehmen sollten den Umbau hin zu einer klimagerechten Wirtschaft nach Ansicht eines Unternehmensberaters als wirtschaftliche Chance nutzen.

30.10.2021 - 09:41:25

Unternehmensberater: Klimaschutz als Wettbewerbsvorteil nutzen. "Als Unternehmen komme ich nicht darum herum. Man muss die Situation offensiv annehmen und als Chance verstehen", sagte der globale Geschäftsführer der Unternehmensberatung Roland Berger, Stefan Schaible, der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Start des Klimagipfels in Glasgow.

Die meisten Unternehmen hätten die Herausforderung mittlerweile verstanden und machten sich lediglich darüber Gedanken, wann und wie der Umbau gelingen könne, so Schaible. "Es gibt keinen Kunden bei uns, der fundamental dagegen argumentiert."

Als zentralen Baustein sieht der Unternehmensberater einen einheitlichen CO2-Preis auf EU-Ebene, der auf möglichst viele Sektoren ausgeweitet wird. "Der Einstieg, den wir gemacht haben, ist zu niedrig", sagte Schaible mit Blick auf den deutschen CO2-Preis, der aktuell bei 25 Euro pro Tonne liegt.

In Glasgow ringen von diesem Sonntag an Vertreter von rund 200 Staaten darum, wie das Ziel, die Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen, noch erreicht werden kann. Die bisherigen Pläne der Staaten reichen dafür bei weitem noch nicht aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 73 209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 439,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 439,2 an. Am Montag war ein Höchstwert von 452,4 erreicht worden, am Dienstag hatte der Wert bei 452,2 gelegen, am Mittwoch bei 442,9. Im Vormonat hatte der Wert bei 154,5 gelegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 73 209 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.51 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 75 961 Ansteckungen gewesen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist zum dritten Mal in Folge leicht gesunken. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 05:27) weiterlesen...

Verbraucherschützer beklagt 'Schieflage' bei Kosten der Energiewende. "Sollten beim Kohleausstieg zusätzliche Kosten, zum Beispiel höhere Strompreise entstehen, müssen neben der Industrie auch die privaten Haushalte finanziell entlastet werden", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Verbraucherschützer fordern eine faire Verteilung der Lasten bei der geplanten schnelleren Energiewende. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 05:27) weiterlesen...

Länderchefs fordern einheitliche Corona-Regeln von MPK am Donnerstag. "Die Lage ist ernst", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). "Wir brauchen in Deutschland klare und einheitliche Regeln. Dazu gehören zum Beispiel einheitliche Kontaktbeschränkungen", fordere die SPD-Politikerin. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen über schärfere Maßnahmen in der Corona-Pandemie haben mehrere Ministerpräsidenten ein energisches und einheitliches Vorgehen angemahnt. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

WDH/Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus. (In der Meldung vom 1. Dezember wurde im 2. Satz ein fehlendes Wort ergänzt: Monaten rpt Monaten.) WDH/Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus (Wirtschaft, 02.12.2021 - 00:32) weiterlesen...

Türkischer Präsident Erdogan tauscht Finanzminister aus. Lutfi Elvan verlässt das Amt nach nur etwas mehr als 12 und wird durch Nureddin Nebati ersetzt, wie aus einer offiziellen Mitteilung vom Mittwochabend hervorgeht. ANKARA - Der wegen der taumelnden Landeswährung und damit verbundener Wirtschaftsprobleme unter Druck stehende türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan tauscht den Finanzminister aus. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 23:14) weiterlesen...

Verdoppelung der neuen Corona-Fälle in Südafrika. Von rund 52 000 Tests seien 8561 positiv gewesen, also 16,5 Prozent, berichtete das südafrikanische Institut für Ansteckende Krankheiten NICD am Mittwoch. Am Dienstag waren noch 4373 positive Fälle gemeldet worden, am Montag 2273. JOHANNESBURG - Die Anzahl der neu positiv auf Corona Getesteten hat sich in Südafrika binnen eines Tages verdoppelt. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 22:13) weiterlesen...