Regierungen, Deutschland

GLASGOW - Die bisher beim Klimagipfel COP26 gemachten Ankündigungen würden der Internationalen Energieagentur zufolge zu 1,8 Grad Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit führen.

04.11.2021 - 18:47:01

Energieagentur: Ankündigungen auf COP führen zu 1,8 Grad Erderwärmung. Neue Analysen der Agentur zeigten, dass der Pakt zur Reduktion des klimaschädlichen Treibhausgases Methan und die neuen Netto-Null-Ziele - sofern sie eingehalten werden - die Erderhitzung auf 1,8 Grad begrenzen würden, erklärte der Chef der Behörde, Fatih Birol, am Donnerstag in Glasgow. "Das ist ein großer Schritt nach vorne, aber es braucht noch viel mehr", schrieb Birol auf Twitter.

Ziel der Weltklimakonferenz in Glasgow ist es, das im Pariser Klimaabkommen bekräftigte 1,5-Grad-Ziel im Rahmen des Möglichen zu halten. Klimaforschern zufolge reicht das weniger ambitionierte "Deutlich-unter-zwei-Grad"-Ziel neueren Erkenntnissen zufolge nicht aus, um katastrophale Schäden abzuwenden. Vor der COP hatten die Vereinten Nationen Alarm geschlagen: Demnach führten die bisherigen Pläne der Staaten die Welt zu einer Erderhitzung von 2,7 Grad.

Selwin Hart von den Vereinten Nationen warnte, es sei noch immer ein "sehr langer Weg" nötig, um das 1,5-Grad-Ziel zu schaffen. "Wir können nicht feiern, bevor wir den Weg nicht gegangen sind. Ich fordere alle auf, weiter zu kämpfen."

Greenpeace wies darauf hin, dass die Berechnungen auf Versprechen beruhten, bei denen alles andere als klar sei, ob diese auch eingehalten würden. So hätten Länder wie Saudi-Arabien noch keine konkreten Maßnahmen für ihre Ziele auf den Weg gebracht, sagte der Leiter der Greenpeace-Delegation Juan Pablo Orsornio. "Das ist, wie wenn ich sage, ich laufe irgendwann einen Marathon, dann aber nie trainiere und Leuten trotzdem erzähle, ich sei ein Marathonläufer."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ab 20. Dezember Impfung für Fünf- bis Elfjährige in Griechenland. ATHEN - Die griechische Impfkommission hat die Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren freigegeben. Eltern können ihre Kinder demnach vom 20. Dezember an impfen lassen. Zu diesem Zeitpunkt würden weitere Impfstoff-Chargen erwartet, berichtete am Donnerstag das griechische Staatsfernsehen. Momentan stehen in Griechenland vor allem die Erstimpfung für über 60-Jährige sowie die Drittimpfungen auf dem Programm. Für Menschen älter als 60 Jahre hatte Athen am Dienstag eine Impfpflicht angeordnet, die von Mitte Januar an mit einem monatlichen Bußgeld von 100 Euro bei Verstößen forciert werden soll. Die Zahl der Erstimpfungen in der betreffenden Altersgruppe ist seither sprunghaft angestiegen. Ab 20. Dezember Impfung für Fünf- bis Elfjährige in Griechenland (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen (Doppelte Absätze gestrichen) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:25) weiterlesen...

WDH/Kreise: Auch Apotheker und Zahnärzte sollen künftig impfen dürfen (Tag im zweiten Satz geändert) (Boerse, 02.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Kreise: Bundesweit 2G-Regel im Einzelhandel geplant (Tag im dritten Satz geändert) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Kreise: Verkauf von Böllern und Feuerwerk an Silvester verboten (Tag im zweiten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:11) weiterlesen...

Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen. Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betonte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52 300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31 000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt hätten. JOHANNESBURG - Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu. (Boerse, 02.12.2021 - 14:05) weiterlesen...