Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

GLASGOW - Der renommierte schwedische Klimaforscher Johan Rockström hat die EU aufgefordert, einem von den beiden größten Treibhausgas-Produzenten - den USA und China - geschlossenen Klimapakt beizutreten.

15.11.2021 - 11:40:05

Klimaforscher ruft EU zum Klimapakt mit USA und China auf. "Europa muss bei diesen beiden Supermächten mitmachen, und Deutschland muss dafür sein Gewicht in die Waagschale werden", forderte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Die USA, China und Europa sind die größten Emittenten von Treibhausgasen und die drei größten Wirtschaftsräume der Welt", sagte Rockström. "Was immer sie tun, kann die globalen Spielregeln verändern." Unter Wissenschaftlern gebe es schon seit längerem die Forderung, dass die größten Klimasünder eine Allianz bilden sollten.

"Ich denke, dass jetzt wichtig wäre, dass die Europäische Union, USA und China sich zusammensetzen und sich auf eine CO2-Mindestbepreisung einigen", sagte Ottmar Edenhofer, Co-Direktor des PIK, am Montag dem inforadio des RBB. Ermutigend seien zusätzliche Ankündigungen wie die Chinas, im Ausland keine Kohlekraftwerke mehr zu bauen. Und Indonesien, Vietnam und Südkorea hätten angekündigt, mittelfristig aus der Kohle auszusteigen. "Das sind zumindest Signale, die für die weiteren Verhandlungen und auch für die weitere internationale Klimapolitik sehr wichtig sind", sagte Edenhofer.

China und die USA hatten auf der Weltklimakonferenz in Glasgow in dieser Woche überraschend angekündigt, im Kampf gegen die Erderwärmung enger kooperieren zu wollen. Ungeachtet ihrer sonstigen Unstimmigkeiten vereinbarten beide Mächte einen Pakt zum Klimaschutz, der noch weiter konkretisiert werden soll. Rockström sagte, gemeinsamer Klimaschutz könne in Zeiten wachsender geopolitischer Spannungen auch eine Möglichkeit sein, die internationale Zusammenarbeit neu zu beleben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA kündigen Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika an. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte das Weiße Haus am Freitag. Betroffen sind demnach Einreisen aus den Staaten Südafrika, Simbabwe, Namibia, Botsuana, Lesotho, Eswatini, Mosambik und Malawi. Zuvor hatten bereits mehrere Staaten Europas solche Beschränkungen oder das Aussetzen von Flügen angekündigt. WASHINGTON - Auch die US-Regierung wird wegen einer neuen Variante des Coronavirus Einreisen aus dem südlichen Afrika einschränken. (Boerse, 26.11.2021 - 20:51) weiterlesen...

US-Anleihen legen wegen neuer Corona-Variante stark zu. Marktbeobachter sprachen von hoher Verunsicherung aufgrund der neu aufgetauchten und möglicherweise hochgefährlichen Corona-Variante aus Südafrika. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zum Start um 0,79 Prozent auf 130,86 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,53 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Freitag mit starken Kursgewinnen aus dem handelsfreien Feiertag Thanksgiving gekommen. (Sonstige, 26.11.2021 - 19:54) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Düsterer Freitag wegen neuer Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante ließ den Dow Jones Industrial zeitweise um fast drei Prozent auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen absacken. Mit 34 899,34 Punkten konnte das Kursbarometer seine Verluste zum vorgezogenen Handelsschluss nur wenig auf 2,53 Prozent reduzieren. Die Wochenbilanz wurde so mit zwei Prozent Minus noch negativ. Am Tag nach Thanksgiving endete der Handel drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am Schnäppchentag "Black Friday" hat es an der Wall Street auch bei Aktien einen Ausverkauf gegeben. (Boerse, 26.11.2021 - 19:47) weiterlesen...

Bericht: Geringere Impfstoffwirkung bei neuer Virusvariante möglich. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden internen Lagebericht heißt es, es sei unklar, ob die Wirkung von Impfstoffen herabgesetzt sei. Das "Mutationsprofil deutet jedoch darauf hin, dass eine herabgesetzte Impfstoffwirkung zumindest ernsthaft in Betracht gezogen werden muss", heißt es in dem Bericht weiter. Das Mutationsprofil sowie der plötzliche Fallzahlanstieg werden als "auffällig" bezeichnet. Dies könne ein "Hinweis auf eine zumindest leichte und möglicherweise sogar leichtere Übertragbarkeit als bei Delta" sein. Unklar sei auch, "ob die neue Variante krankmachender ist". BERLIN - Die Bundesregierung ist besorgt, dass die Corona-Impfstoffe gegen die in Südafrika neu entdeckte Virusvariante weniger wirksam sein könnten. (Boerse, 26.11.2021 - 18:33) weiterlesen...

Mehr als zwei Millionen Auffrischungsimpfungen seit Montag. Das geht aus den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervor. Demnach kamen alleine am Donnerstag 619 000 sogenannte Booster-Impfungen hinzu. Insgesamt wurden an dem Tag 791 000 Impfdosen gegen Corona gespritzt. Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche (18.11.) waren laut RKI 428 000 Dosen zur Auffrischung geimpft worden, in der Woche zuvor (11.11.) waren es noch 272 000. BERLIN - In Deutschland sind seit Montag mehr als zwei Millionen Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus verabreicht worden. (Boerse, 26.11.2021 - 18:05) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 29. November 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 29. November TAGESVORSCHAU: Termine am 29. November 2021 (Boerse, 26.11.2021 - 17:34) weiterlesen...