Finanzierung, Investitionen

GLASGOW - Als Gastgeber der Weltklimakonferenz in Glasgow hat Großbritannien zu einer stärkeren finanziellen Unterstützung von Großstädten aufgerufen, um diese klimafreundlicher zu gestalten.

11.11.2021 - 05:35:29

Großbritannien ruft zu Investitionen in klimafreundliche Städte auf. "Auf der COP26 rufen wir Städte, Regionen, Regierungen und Unternehmen dazu auf, sich mutige Netto-Null-Ziele zu setzen, während wir als globale Gemeinschaft daran arbeiten, unseren Beitrag zum Klimawandel zu beenden", sagte der britische Staatssekretär für Wirtschaft und Energie, Martin Callanan, am Donnerstag in einer Mitteilung.

Großbritannien selbst will 27,5 Millionen Pfund (mehr als 32 Mio. Euro) seiner bereits für die Klima-Finanzierung zugesagten Gelder Städten in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute kommen lassen. So sollen in Städten wie Nairobi oder Kuala Lumpur klimafreundliche Verkehrssysteme, erneuerbare Energien und ein nachhaltiges Abfallsystem bezuschusst werden.

Nach Darstellung der britischen COP-Präsidentschaft sind städtische Gebäude für rund 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Im Jahr 2050 würden schätzungsweise 1,6 Milliarden Menschen in Städten leben, die regelmäßig Hitzewellen ausgesetzt sein werden. Mehr als 800 Millionen Menschen würden dann in Städten leben, die durch Fluten gefährdet sind. Daher sei das Ziel, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen, entscheidend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte. (Frist für PCR-Test wurde für Deutschland bereits Mitte November verkürzt) KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte (Boerse, 01.12.2021 - 16:03) weiterlesen...

Südkorea beschließt Quarantänepflicht bei allen Einreisen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne. Die Regelung gilt zunächst für zwei Wochen, wie die nationale Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention am Mittwoch in Seoul mitteilte. Ob geimpft oder nicht, spielt keine Rolle. Betroffen sind auch Heimkehrer. SEOUL - Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog. WIESBADEN - Hessen hat die Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Regeln teils deutlich angehoben. Wer gegen die Maskenpflicht beispielsweise als Kunde, Patient oder Fahrgast verstößt, muss künftig 100 Euro bezahlen, wie aus der neuen Verordnung hervorgeht. Bislang waren 50 Euro fällig. Wenn ein Besucher oder Gast falsche oder unvollständige Angaben zur Kontaktverfolgung macht, drohen 200 Euro Bußgeld - statt wie bislang 100 Euro. Empfängt jemand trotz angeordneter Quarantäne Besuch, dann kann das mit 500 Euro Bußgeld geahndet werden. Der neue Bußgeldkatalog gilt seit 25. November. Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog (Wirtschaft, 01.12.2021 - 15:58) weiterlesen...

Intensivmediziner: Corona-Lage bedrohlich - Über 80 Patienten verlegt. Dies sei koordiniert, strukturiert und sicher abgelaufen, sagte Jan-Thorsten Gräsner, Mitglied einer Fachgruppe unter anderem zu strategischen Patientenverlegungen, am Mittwoch in einer Videoschalte. Die Transporte stabiler Patienten im Rahmen des Kleeblattkonzepts funktionierten wie geplant. Der Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sprach von einem Novum in Deutschland: "Das gab es in der Geschichte dieses Landes noch nie." Die Verlegungen hatten vorige Woche begonnen. BERLIN - Wegen der hohen Covid-19-Belastung einiger Intensivstationen sind mittlerweile mehr als 80 Patienten in andere Regionen Deutschlands verlegt worden. (Boerse, 01.12.2021 - 15:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Impfpflicht, 'Impfknall' - Bund und Länder beraten Vorgehen. Bund und Länder bereiteten am Mittwoch die nächste Gesprächsrunde zwischen den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und der Bundesregierung vor, die an diesem Donnerstag entsprechende Beschlüsse fassen soll. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) kündigte eine solche Runde am Mittwoch an. BERLIN - Wegen der angespannten Corona-Lage müssen sich die Bürger kurzfristig auf schärfere Maßnahmen einstellen. (Boerse, 01.12.2021 - 15:45) weiterlesen...

Bislang knapp 60 Omikron-Infizierte in der EU erfasst. Wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC in einem Omikron-Update schrieb, gab es bis zum Mittwochmittag 59 erfasste Infizierte. Die in Stockholm ansässige Behörde listete dabei 16 Fälle in den Niederlanden, 14 in Portugal und 9 in Deutschland auf. Hinzu kamen gemeldete Infizierte in Italien, Dänemark (jeweils 4), Schweden, Österreich (jeweils 3), Belgien, Spanien (jeweils 2), Tschechien (1) sowie eine auf der zu Frankreich zählenden Insel Réunion. STOCKHOLM - Mindestens elf EU-Staaten haben bislang das Auftreten der Coronavirus-Variante Omikron gemeldet. (Boerse, 01.12.2021 - 15:34) weiterlesen...