Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Giffey: 'Gute-Kita'-Gelder können wohl ab 10. Dezember fließen

22.11.2019 - 11:52:24

Giffey: 'Gute-Kita'-Gelder können wohl ab 10. Dezember fließen. BERLIN - Nach der Unterzeichnung von 16 Vereinbarungen mit den Ländern zum "Gute-Kita-Gesetz" hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey die Auszahlung der Gelder angekündigt. Am 10. Dezember kann der Bund voraussichtlich anfangen, die Mittel auszuzahlen, wie die SPD-Politikerin am Freitag in Berlin sagte. Formal muss Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) noch prüfen, ob alle notwendigen Bedingungen erfüllt sind. Es geht um insgesamt 5,5 Milliarden Euro bis 2022, die der Bund den Ländern für die Weiterentwicklung der Kitas zur Verfügung stellt.

Danach werde der Bund weiter Geld für eine Verbesserung der Kinderbetreuung bereitstellen: "Nach 2022 wird diese Aufgabe nicht zu Ende sein", sagte Giffey.

Alle 16 Bundesländer hatten einzelne Verträge mit dem Bund geschlossen. Zwei Drittel der 5,5 Milliarden Euro wollten die Länder für eine bessere Qualität in den Kitas ausgeben, sagte Giffey. Dazu gehörten mehr Erzieherinnen oder die Ausbildung von Fachpersonal. Ein Drittel der Gelder verwenden die Länder demnach für die Senkung ihrer Kita-Gebühren.

Dass mit dem Geld des Bundes auch Beiträge gesenkt werden, hält Giffey für richtig. Es sei zutiefst ungerecht, wenn ein Krippenplatz in einigen Ländern mehrere Hundert Euro koste und in anderen Ländern nichts. Kita-Plätze müssten für alle zugänglich sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maschinenbau: Schon im Februar weniger Aufträge - Appell an Regierung. Im Februar sank der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahresmonat bereinigt um Preiserhöhungen um 4 Prozent, wie der Branchenverband VDMA am Freitag mitteilte. Die Bestellungen inländischer Kunden verringerten sich um 6 Prozent, die Auslandsorders gingen um 3 Prozent zurück. "Das ist die Ruhe vor dem Sturm", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. FRANKFURT - Die deutschen Maschinenbauer haben schon vor der Eskalation der Corona-Krise schlechtere Geschäfte gemacht. (Boerse, 03.04.2020 - 10:03) weiterlesen...

Conte: Aufbau-Bonds sind nötig für Europa. Er forderte in einem Beitrag für die Zeitung "La Rebubblica" am Freitag "Europäische Wiederaufbau-Anleihen". Er benutzte in dem italienischen Text das englische Wort "European Recovery Bonds", der Begriff "Corona-Bonds" fiel nicht. Deutschland und andere nordeuropäische Länder lehnen gemeinsame Anleihen der EU bisher ab. Frankreich, Spanien und Italien plädieren dagegen dafür. ROM - Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte beharrt in einer Antwort an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf gemeinsamen europäischen Bonds im Kampf gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 09:04) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser' Feld: Corona-Bonds Instrument aus der Mottenkiste. "Gesamtschuldnerische Haftung müssen wir in Europa vermeiden", sagte der Freiburger Professor am Freitag dem Bayerischen Rundfunk. Die von Frankreich, Italien und Spanien geforderten Corona-Bonds "sind für mich ein Instrument aus der Mottenkiste". MÜNCHEN - Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Lars Feld, hat vor gemeinsamen europäischen Anleihen gewarnt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 08:46) weiterlesen...

RATING/Trotz Corona-Krise: S&P bestätigt Einstufung für USA. Die Bonität werde weiterhin mit der zweitbesten Note "AA+" bewertet, teilte S&P in der Nacht zu Freitag mit. Der Ausblick für das Rating sei unverändert stabil. NEW YORK - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bewertung der US-Kreditwürdigkeit trotz der Belastungen durch die Corona-Krise bestätigt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 06:49) weiterlesen...

Wegen Corona: Giffey plant anderen Berechnungsmodus bei Elterngeld. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) strebt dafür eine Änderung im Berechnungsmodus an. Das sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Grundlage für die Höhe des Elterngeldes ist normalerweise das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate vor der Geburt. Bei Müttern und Vätern, die das Elterngeld jetzt oder demnächst beantragen und wegen der Krise Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, sollen die entsprechenden Monate nicht mit in die Berechnung einfließen, weil das die Elterngeldhöhe negativ beeinflussen würde. BERLIN - Werdende oder frischgebackene Eltern sollen wegen der Corona-Krise keine Abstriche beim Elterngeld hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 05:33) weiterlesen...

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren Mehrheitsaktionärin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf müsse aber noch von den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 02.04.2020 - 20:51) weiterlesen...