Elektromobilität, Mobilität

Gerlingen, Bergisch Gladbach - Das Center of Automotive Management (CAM) hat im Auftrag von BNP Paribas Cardif in Deutschland im Rahmen seiner Studie "Die Zukunft der Mobilität - Die Zukunftstrends in den Bereichen Elektromobilität, Connected Car und Mobilitätsdienstleistungen" zentrale Aspekte des aktuellen Umbruchs der Mobilitätsbranche untersucht.

19.01.2023 - 10:19:29

Studie zu aktuellem Umbruch der Mobilitätsbranche / Wachstumspotenzial bei Connected Car Services / Batteriebetriebene Elektrofahrzeuge vor Plug-In Hybriden/ Eigenes Auto für Jüngere wieder wichtiger. Analysiert werden die Innovationsentwicklungen bei Elektromobilität, Connected Car und Mobilitätsdienstleistungen sowie ein Szenario 2030 für diese Bereiche gezeichnet. Dabei überraschen Wachstums-Dimensionen in einzelnen Bereichen sowie unerwartete Präferenzen bei den jüngeren Befragten. Die Studie knüpft an die Studie "Finanzierung und Absicherung neuer Mobilitätskonzepte" aus 2018 an.

"Die Ausgaben für Connected Car Services werden signifikant steigen. Damit machen sie zukünftig einen erheblichen Teil des monatlichen Mobilitäts-Budgets der Konsument:innen aus. Für uns und unsere Partner im Automobilbereich sind die Ergebnisse der Studie eine Bestätigung unseres Kurses, Absicherungsservices für die Mobilitätsbedarfe einfach und individuell zur Verfügung zu stellen. Durch die wachsende Zahl an digitalen Services in der Zukunft könnte die Hardware ein Stück in den Hintergrund treten. Entscheidend wird für die Konsument:innen sein, was das Auto hinsichtlich Software zu bieten hat", so Nicolas Pöltl, CEO BNP Paribas Cardif in Deutschland zu den Ergebnissen der Studie.

"Viele Konsument:innen stehen der neuen Mobilität noch skeptisch gegenüber. Es gilt, Kundenerlebnisse rund um die neuen Zukunftsfelder zu schaffen, die die Akzeptanz erhöhen. Gerade die junge Generation, die sich den neuen Technologien und der vernetzten Mobilität gegenüber schon viel offener zeigt, bietet sich dafür an", schlussfolgert Prof. Dr. Stefan Bratzel, Direktor Center of Automotive Management (CAM).

CONNECTED CAR - SOFTWARE SCHLÄGT HARDWARE

In Sachen Innovationspotenzial und - aktivität der analysierten 28 globalen Automobilhersteller (darunter Volkswagen AG, BMW Group, Mercedes Benz Group, Toyota, Tesla, Honda, Stellantis, Ford) spielt die Musik im Bereich Connected Car. Konkret generierten die 28 globalen Autohersteller im Zeitraum von 2016-2021 fast 3.000 Innovationen in den drei Subbereichen "User Interface" (+ 67 Prozent), "Autonomes Fahren" (+ 6 Prozent) und "Connectivity" (+ 18 Prozent). Diese quantitativen Innovationstrends der Automobilhersteller spiegeln die umbruchartigen Verschiebungen in den Zukunftsfeldern wider.

Die zukünftige Frage wird sein: wie hält man es mit der bisher hochgeschätzten Hardware? Die Studie belegt eine qualitative Verschiebung von einer Hardware-Orientierung und damit dem Fokus der Kund:innen auf fest verbaute Ausstattungsfeatures hin zu einer immer stärkeren Software- und Dienste-Orientierung. Zudem bieten Connected Services erhebliche Umsatzpotenziale.

Szenario 2030: Es ergibt sich ein wiederkehrendes Umsatzvolumen von ca. 900 bis 1.000 Euro pro Pkw und Jahr. Das globale Connected Services Marktvolumen wird insgesamt auf über 200 Milliarden Euro geschätzt. Das digitale Ökosystem von vernetzten Dienstleistungen wird eine immer größere Rolle spielen - mit vielfältigen Möglichkeiten auch für Anbieter von Finanzierungs- und Absicherungsprodukten im Bereich Mobilität.

ELEKTROMOBILITÄT - NEUZULASSUNGEN VON BATTERIEBETRIEBENEN ELEKTROFAHRZEUGEN (BEV) ÜBERSTEIGEN ZULASSUNGEN VON PLUG-IN HYBRID-MODELLEN (PHEV)

Insgesamt hat die Zahl der Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen rasant an Fahrt aufgenommen. In Deutschland hat sich der Elektro-Pkw-Bestand zwischen 2020 und 2021 von knapp 600.000 Pkw auf 1,27 Millionen Pkw mehr als verdoppelt. Dies entspricht einem Anteil von rund 2,6 Prozent am gesamten Pkw-Bestand. Interessant ist, dass sich das Volumen der Neuzulassungen von PHEVs seit August 2021 zugunsten der BEVs umkehrte. Auch im Jahr 2022 werden monatlich mehr BEVs als PHEVs neu zugelassen.

Szenario 2030: Gemäß eines im Rahmen der Studie angenommenen Szenarios befinden sich im Jahr 2030 insgesamt über 11 Millionen batteriebetriebene Elektrofahrzeuge (BEVs) auf deutschen Straßen. Dies entspricht einem Viertel des gesamten Pkw-Bestandes. Die Neuzulassungen von Plug-in Hybrid-Autos (PHEVs) summiert sich im Jahr 2030 auf knapp 4,8 Millionen und macht damit einen Marktanteil von rund 10 Prozent aus.

Zudem ist gemäß Szenario 2030 zu erkennen: Elektrofahrzeuge werden im Vergleich zu Verbrennermodellen günstiger werden. Die relativen Fahrzeugkosten werden sich hauptsächlich aufgrund geringerer Batteriekosten deutlich verringern.

ÜBERRASCHUNG BEI MOBILITÄTSVERHALTEN: JÜNGERE ENTDECKEN EIGENES AUTO WIEDER

Überraschend sind die Ergebnisse der Analyse im Bereich Mobilitätsdienstleistungen und Mobilitätsverhalten. Die Bedeutung privater Pkw ist in Deutschland nur leicht rückläufig. Ein privater Pkw ist ausgehend von ihrer derzeitigen Mobilitätssituation für 69 Prozent der Befragten wichtig, darunter geben 42 Prozent an, auf den eigenen Pkw angewiesen zu sein. Auffällig ist dabei, dass deutlich mehr junge Stadtbewohner:innen im Alter von 18 bis 34 Jahren angeben, auf das eigene Auto angewiesen zu sein als noch vor vier Jahren. Aktuell machen diese Angabe 26 Prozent der Befragten dieser Altersgruppe (im Vergleich 2018: 17 Prozent). Insgesamt ist für 57 Prozent der jungen urbanen Befragten der private Pkw "sehr wichtig" oder "wichtig". Dies bedeutet ebenfalls eine signifikante Steigerung zu 2018 (45 Prozent).

Hinsichtlich des Free-floating Car Sharing (frei im Stadtgebiet buchbare Fahrzeuge) zeichnet sich eine Müdigkeit in der Nutzung ab. Die Bereitschaft für Car Sharing geht zwischen 2018 und 2022 zurück. In 2022 können sich nur 26 Prozent der Befragten die Nutzung von Free-floating Car Sharing vorstellen (im Vergleich 2018: 34 Prozent).

BNP Paribas Cardif sieht in den Studienergebnissen eine Bestätigung des eigenen Kurses, gemeinsam mit den bestehenden Partnern und im Rahmen von neuen Partnerschaften die eigene Produktfamilie "Keep On Moving" auszubauen. Damit wird die Mobilität einer mobilen Generation geschützt, indem diese sich beispielsweise im Falle von vorübergehender Arbeitsunfähigkeit und unfreiwilliger Arbeitslosigkeit um die Mobilitätskosten nicht zu sorgen brauchen.

Link zur Studie: Studie zu aktuellem Umbruch der Mobilitätsbranche - BNP Paribas Cardif Versicherungen

METHODIK

Methodisch beruht die vorliegende Studie vom November 2022 auf Auswertungen von Innovationstrends von 28 globalen Automobilherstellern auf Basis der CAM AutomotiveINNOVATIONS Database. Zusätzlich wurden Metaanalysen von aktuellen Studien des CAM durchgeführt sowie mittels einer quantitativen Erhebung in Kooperation mit YouGov Einschätzungen von Konsument:innen zur Mobilität eingeholt. Die aktuelle Studie knüpft an die gemeinsame Studie aus dem Jahr 2018 an: "Finanzierung und Absicherung neuer Mobilitätskonzepte". Der Schwerpunkt liegt auf Trends des Mobilitätsverhaltens in Deutschland.

Pressekontakt:

BNP Paribas Cardif:
Nicole Kieser
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49-(0)7156 1652-114
E-Mail: nicole.kieser@cardif.com

Kontakt Center of Automotive Management (CAM):
Prof. Dr. Stefan Bratzel
Direktor
Telefon: +49-(0)2202-28577-0
E-Mail: info@auto-institut.de

Original-Content von: BNP Paribas Cardif Deutschland übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52b4d7

@ presseportal.de