Indikatoren, Schweiz

GENF - Weltweit leben nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 164 Millionen Arbeitsmigranten in fremden Ländern.

05.12.2018 - 14:11:25

Mehr als 160 Millionen Arbeitsmigranten weltweit - Zahl wächst. Ihre Zahl sei zwischen 2013 und 2017 um neun Prozent gestiegen, berichtete die Organisation, die im Rahmen der UN-Familie soziale Gerechtigkeit und die Rechte von Arbeitnehmern fördern soll. In den Ländern mit hohen Einkommen ging ihre Zahl allerdings zwischen 2013 und 2017 leicht zurück, von gut 112 auf gut 111 Millionen. Mehr Migranten zögen dafür in Länder mit mittleren Einkommen.

Rund zwei Drittel der Arbeitsmigranten leben nach diesem Bericht in Ländern mit hohen Einkommen. Fast 24 Prozent sind in Nord-, Süd- und Westeuropa, 23 Prozent in Nordamerika und knapp 14 Prozent in den arabischen Staaten. Die ILO zählt zu Arbeitsmigranten alle Menschen, die in einem anderen als ihrem Heimatland Arbeit haben oder suchen. Dazu gehören Saisonarbeiter, die etwa als Erntehelfer Geld verdienen oder Fachkräfte wie Pflegepersonal oder IT-Spezialisten. Die ILO bezieht auch Flüchtlinge in die Statistik mit ein, sowie Menschen, die sich illegal in Gastländern aufhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen noch deutlicher als erwartet (Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 22.04.2019 - 19:46) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 4,9 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit. Analysten hatten nur ein Minus von 3,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat fiel mit 11,2 Prozent immerhin nicht ganz so deutlich aus wie die zuvor berechneten 11,8 Prozent. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im März noch deutlicher als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 16:05) weiterlesen...

Italien: Verbraucher und Unternehmen im April überraschend trübseliger. Das Konsumklima fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 110,5 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einer leichten Aufhellung auf 111,3 Punkte gerechnet. ROM - Die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen hat sich im April überraschend abgekühlt. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 16:22) weiterlesen...

USA: Wohnungsbau enttäuscht im März erheblich - Februar noch schlechter. Die Zahl der Baubeginne sank im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Experten hatten hingegen nach dem schlechten Februar mit einer Gegenbewegung gerechnet und ein Plus von 5,4 Prozent vorhergesagt. Außerdem wurde für diesen Monat das ohnehin deutliche Minus von 8,7 Prozent auf 12,00 Prozent nach unten korrigiert. WASHINGTON - In den USA ist der Wohnungsbaumarkt im März in einer überraschend schlechten Verfassung gewesen. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:42) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,4 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,1 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März verbessert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 16:12) weiterlesen...