Regierungen, USA

GENF - Vor Verhandlungen mit den USA sind Vertreter Russlands in Genf eingetroffen.

09.01.2022 - 15:20:29

Verhandlungen mit den USA: Russlands Delegation in Genf gelandet. Das russische Außenministerium in Moskau veröffentlichte am Sonntagmittag ein Video, das ein Flugzeug der Delegation auf dem Flughafen der Schweizer Stadt zeigte. Das erste Treffen sei bereits für den Abend geplant. Die zentralen Gespräche sind dem Ministerium zufolge aber für diesen Montag angesetzt.

Von russischer Seite wird die Runde von Vize-Außenminister Sergej Rjabkow geleitet. Er stellte bereits in einem Interview der Staatsagentur Ria Nowosti klar: "Wir gehen nicht mit ausgestreckter Hand dorthin, sondern mit einer klar formulierten Aufgabe, die zu den von uns formulierten Bedingungen gelöst werden muss."

Zu dem Treffen kommt es vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise. Die USA werfen Russland seit Wochen einen Truppenaufbau in Gebieten an der Grenze zur Ostukraine vor. Befürchtet wird, dass russische Soldaten in der Ex-Sowjetrepublik einmarschieren könnten. Moskau bestreitet solche Pläne. Russland seinerseits wehrt sich gegen die Aufnahme weiterer osteuropäischer Länder in die Nato und verlangt eine Garantie, dass die Ukraine niemals Mitglied der Allianz wird.

In der Ukraine gab es vor den Verhandlungen in Genf mindestens eine Demonstration. Die Organisatoren des Protests in der Hauptstadt Kiew forderten den Westen auf, "Nein" zum Ultimatum von Russlands Staatschef Wladimir Putin zu sagen, berichtete die die ukrainische Tageszeitung "Den" auf ihrer Internetseite.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder für 'breiteren Ansatz' in der Corona-Politik. "Ich habe über den Jahreswechsel lange nachgedacht, viele Gespräche geführt - privat und politisch - und aus diesen zwei Corona-Jahren auch tiefe Lehren gezogen", sagte der CSU-Politiker dem "Münchner Merkur" (Samstag). "Wir brauchen jetzt, gerade bei Omikron, einen breiteren Ansatz. Es wird nicht mehr ausreichen, die Lage nur medizinisch und virologisch zu betrachten. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will in der Corona-Politik künftig einen "breiteren Ansatz" verfolgen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 21:09) weiterlesen...

EU ringt weiter um eine gemeinsame Haltung zu Olympia in Peking. Es sei unverändert so, dass die Abstimmung innerhalb der Europäischen Union in dieser Frage noch laufe, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag in Berlin. "Dieser Prozess ist in jeder Hinsicht noch nicht abgeschlossen." Das Thema könnte auch am Freitag beim EU-Außenministertreffen im französischen Brest eine Rolle spielen. BERLIN - Drei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking ringt die EU weiter um eine gemeinsame Haltung zu einem diplomatischen Boykott. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 20:07) weiterlesen...

Niederlande beenden Lockdown - Aber Cafés und Kultur bleiben dicht. Aber strenge Maßnahmen bleiben. Geschäfte, Friseure und Sportclubs sowie Hochschulen dürfen ab Samstag wieder öffnen. Das kündigte Premier Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag an. Geschlossen aber bleiben weiter Gaststätten, Museen, Theater und Kinos. Gastwirte und der Kultursektor sind empört. DEN HAAG - Die Niederlande beenden nach fast vier Wochen und unter starkem Druck von Unternehmern den strengen Corona-Lockdown. (Boerse, 14.01.2022 - 19:41) weiterlesen...

WDH: Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar. (Im Wort "ambitioniert" im dritten Absatz wurde zweimal ein fehlendes "i" ergänzt.) WDH: Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar (Wirtschaft, 14.01.2022 - 19:08) weiterlesen...

KORREKTUR: Virologe hält nichts mehr von der Corona-Kontaktnachverfolgung. Absatz: Einschätzung der WHO ergänzt, Aussagen von Stöhr korrigiert, die den Eindruck erweckt hatten, er rufe Geimpfte auf, sich zu infizieren. Der 3. bis 5. Absatz wurden entfernt - die Einordnung von Stefan Kluge bezog sich auf die ursprünglich angegebenen Aussagen. (2. (Boerse, 14.01.2022 - 18:54) weiterlesen...

Bundesregierungs-Krisenstabschef hält Omikron-Welle für beherrschbar. "Die Welle - man muss inzwischen eigentlich eher von einer Wand reden, auf die wir uns einstellen - ist beherrschbar", sagte Breuer am Freitag in Potsdam. "Sie wird uns vermutlich für zwei bis fünf Wochen treffen, wir können es nicht im Moment genauer vorhersagen, wir kennen auch die Wucht nicht. (...) Wir können uns aber darauf einstellen und wir können uns darauf vorbereiten - jeder von uns. POTSDAM - Der Leiter des Corona-Krisenstabes der Bundesregierung, Generalmajor Carsten Breuer, hat sich zuversichtlich gezeigt, dass ein Bollwerk gegen die Omikron-Welle errichtet werden kann - auch mit mehr Impfungen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 18:53) weiterlesen...