Regierungen, Ukraine

GENF - Vertreter der USA und Russland kommen am Montag in Genf zu Verhandlungen in der Ukraine-Krise zusammen.

10.01.2022 - 06:34:29

Bemühungen um Entspannung der Ukraine-Krise starten in Genf. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen der russische Truppenaufbau an der Grenze zur Ukraine und die Forderung Moskaus nach Sicherheitsgarantien der Nato. Beide Seiten dämpften aber bereits die Erwartungen an das Treffen. Es ist der Auftakt einer Reihe wichtiger Verhandlungen in dieser Woche.

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Sonntag, es sei schwierig, "in einer Atmosphäre der Eskalation mit einer Waffe am Kopf der Ukraine" Fortschritte zu erzielen. Er betonte aber, weder ein Abzug von US-Truppen aus Osteuropa noch eine Zusage für eine Nicht-Ausweitung der Nato stünden zur Verhandlung. Ein US-Regierungsvertreter sagte, es sei nicht an Moskau, darüber zu entscheiden, mit welchen Ländern andere Staaten Bündnisse eingingen.

Vize-Außenminister Sergej Rjabkow stellte in einem Interview der Staatsagentur Ria Nowosti klar: "Wir gehen nicht mit ausgestreckter Hand dorthin, sondern mit einer klar formulierten Aufgabe, die zu den von uns formulierten Bedingungen gelöst werden muss." Er sprach von "realistischen" Erwartungen an die Gespräche. "Nach den Signalen, die wir in den vergangenen Tagen aus Washington und Brüssel vernommen haben, wäre es wohl naiv, einen Fortschritt - erst recht einen schnellen - vorauszusetzen", sagte der 61-Jährige.

Die USA werfen Russland seit Wochen einen Truppenaufbau in Gebieten an der Grenze zur Ukraine vor. Befürchtet wird, dass russische Soldaten in der Ex-Sowjetrepublik einmarschieren könnten. Russland bestreitet solche Pläne. Russland seinerseits will die Aufnahme weiterer osteuropäischer Länder in der Nato verhindern und verlangt eine Garantie, dass die Ukraine niemals Mitglied der Allianz wird. Die USA haben im Fall einer Invasion massive Sanktionen angedroht.

Zum Auftakt der diplomatischen Bemühungen in Genf trifft Rjabkow US-Vizeaußenministerin Wendy Sherman. Es würden keine Verhandlungen geführt, die andere Länder betreffen, betonte eine Vertreterin des Außenministeriums vorab. Dies geschehe grundsätzlich nur, wenn diese mit am Tisch säßen. Die Begegnung findet im Rahmen des strategischen Sicherheitsdialogs statt, den die Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin bei ihrem Treffen im Juni vereinbart hatten. Es ist die dritte Runde. Sie findet in der US-Botschaft statt.

Die USA warnten davor, dass russische Medien den Inhalt der Gespräche am Montag wahrscheinlich falsch wiedergeben und von Konzessionen auf Seiten der USA sprechen würden. Ein Regierungsmitarbeiter sagte, es würde ihn nicht überraschen, sollte die russische Seite Falschmeldungen über US-Zugeständnisse streuen, um "eine Spaltung unter den Verbündeten herbeizuführen".

Nach den Gesprächen in Genf tagt am Mittwoch erstmals seit zweieinhalb Jahren der Nato-Russland-Rat in Brüssel. Darauf folgen am Donnerstag Gespräche im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz weist Forderung Moskaus nach Ende der Nato-Erweiterung zurück. "Ein Beitritt weiterer Länder aus dem Osten Europas in die Nato steht aktuell überhaupt nicht auf der Tagesordnung. Was soll da die russische Forderung? Diese Garantie kann es nicht geben", sagte der SPD-Politiker der "Süddeutschen Zeitung". Russland fordert Sicherheitsgarantien und ein Ende der Osterweiterung des westlichen Militärbündnisses Nato, durch die sich Russland bedroht sieht. Die USA und ihre westlichen Verbündeten verlangen ihrerseits einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze zusammengezogenen russischen Truppen. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat russische Forderungen nach einem Ende der Nato-Osterweiterung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:58) weiterlesen...

Nach Warnung aus London vor dem Kreml: Ukrainer weist Vorwürfe zurück. Der frühere ukrainische Abgeordnete Jewgenij Murajew, der von London als mutmaßlicher Statthalter genannt wurde, den Moskau in der Ukraine installieren wolle, nannte die Anschuldigungen im "Telegraph" am Sonntag "dumm und absurd". "Wenn ich nichts verpasst habe, haben sie [Russland] einen anderen Kandidaten und verstecken das auch nicht. Ich bin ein Patriot meines Landes", sagte der Ukrainer der Zeitung. Murajew steht seit 2018 auf einer russischen Sanktionsliste. "Es ist nicht besonders logisch. LONDON - Nach einer beispiellosen Warnung Großbritanniens vor Einflussnahme des Kremls in der Ukraine hat eine von London genannte Schlüsselfigur die Anschuldigungen scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:36) weiterlesen...

Zeitschriftenverleger: Müssen mit der Einstellung von Titeln rechnen. "Wenn jetzt noch lange gewartet wird, dann haben wir in Deutschland eine andere, ärmere Presselandschaft, weil viele redaktionelle Angebote es nicht schaffen werden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zeitschriftenverleger in Deutschland dringen auf eine rasche staatliche Förderung von Pressehäusern. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Großer Rückhalt für Merz als CDU-Chef - Machtkampf in der Fraktion?. Der Ex-Unionsfraktionschef bekam am Samstag bei einem digitalen Parteitag nach CDU-Rechnung 94,62 Prozent der Stimmen. Zugleich droht der Partei vor den wichtigen Landtagswahlen im Frühjahr wegen der ungelösten Führungsfrage in der Unionsfraktion im Bundestag ein neuer Machtkampf. Es geht darum, ob Merz Amtsinhaber Ralph Brinkhaus dort als Oppositionsführer ablöst. BERLIN - Die CDU startet nach dem Sturz in die Opposition mit großem Rückhalt für ihren künftigen Vorsitzenden Friedrich Merz in die geplante Erneuerung. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Israels Regierung billigt Untersuchung von U-Boot-Affäre. Eine Mehrheit der Minister stimmte am Sonntag für den Vorschlag, wie ein Regierungssprecher bestätigte. JERUSALEM - Die israelische Regierung hat die Einrichtung einer Untersuchungskommission zur Aufklärung der sogenannten U-Boot-Affäre beschlossen. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:21) weiterlesen...

POLITIK: Czaja lässt Frage der Führung der Unionsfraktion weiter offen. "Es gibt gute Gründe, das in einer Hand zu haben. Es gibt auch gute Gründe und auch die Möglichkeit, dass in zwei verschiedene Personen zu machen", sagte Czaja am Sonntag im Deutschlandfunk. Aktuell stehe die Frage nicht auf der Tagesordnung. Sie müsse intern und nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden. Die Zusammenarbeit zwischen Fraktion und Partei sei "bislang gut organisiert", sagte Czaja. BERLIN - Der künftige CDU-Generalsekretär Mario Czaja hat offen gelassen, ob der mit kräftigem Rückhalt zum künftigen Parteichef gewählte Friedrich Merz auch zum Fraktionsvorsitz im Bundestag greifen wird. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:18) weiterlesen...