Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

GENF - So viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg dürften im kommenden Jahr auf humanitäre Hilfe angewiesen sein.

04.12.2019 - 06:02:35

UN rechnen mit mehr Bedürftigen 2020 durch Klimawandel und Konflikte. Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der Bedürftigen auf 168 Millionen - das ist etwa jeder 45. Mensch auf der Welt, wie am Mittwoch aus der Analyse der Vereinten Nationen hervorgeht. In diesem Jahr waren nach Angaben des UN-Nothilfebüros (Ocha) 146 Millionen Menschen betroffen. Humanitäre Hilfe umfasst etwa Lebensmittel, Unterkünfte, ärztliche Behandlung oder Notschulen.

"Die Lage wird sich noch verschlimmern, wenn wir uns nicht besser um die Folgen des Klimawandels und die Ursachen von Konflikten kümmern", sagte Nothilfekoordinator Mark Lowcock in Genf.

Die Vereinten Nationen wollen sich auf die Hilfe für 109 Millionen Menschen konzentrieren, die anderen werden durch internationale Organisationen außerhalb den Vereinten Nationen oder bilaterale Hilfe versorgt. Dafür brauchen sie rund 29 Milliarden Dollar (gut 26 Mrd Euro). Für das Jahr 2019 war etwa dieselbe Summe nötig, auch wenn mehr Menschen betroffen waren. Das liegt daran, dass die Nothelfer immer besser vorbereitet sind und Hilfe frühzeitig günstiger organisieren können. Allerdings kamen für dieses Jahr nur 55 Prozent der benötigten Spendengelder zusammen.

Die UN wollen in 53 Ländern helfen. Der größte Bedarf besteht für die Bürgerkriegsländer Jemen und Syrien sowie für den Kongo, wo seit 2018 mehr als 2200 Menschen an dem tödlichen Virus Ebola gestorben sind.

Die Analyse umfasst nach groben Schätzungen etwa drei Viertel der erwarteten humanitären Kosten im kommenden Jahr. Berücksichtigt sind alle Krisen, in denen mehrere UN-Organisationen gleichzeitig im Einsatz sind. Wenn etwa die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder das UN-Kinderhilfswerk Unicef in einem Land allein ein Hilfsprogramm auflegt, sind dies zusätzliche Kosten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Voller Überraschungen? Huawei-Adventskalender beim SPD-Parteitag. Am Stand gab es neben Pflastern ("Immer bestens verbunden"), Traubenzucker und anderen nützlichen Nothelfern auch Adventskalender für die Delegierten. Hinter den Türchen verbargen sich kleine Schokokugeln. BERLIN - Das Vertrauen in den chinesischen Konzern Huawei hält sich in der SPD in Grenzen - beim Parteitag in Berlin durfte der Telekomausrüster trotzdem Überraschungen verteilen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:31) weiterlesen...

Klingbeil: SPD hat sich oft nicht von bester Seite präsentiert. "Wir haben uns oft nicht von der besten Seite als Partei präsentiert", sagte er am Freitag auf dem Parteitag in Berlin. Es sei ruppig zugegangen, mit der inzwischen zurückgetretenen Vorsitzenden Andrea Nahles sei die SPD nicht gut umgegangen. Das müsse sich sofort ändern. "Heute muss der Aufbruch sein", forderte Klingbeil. "Wir brauchen ein anderes Bild." Die SPD müsse wieder für Geschlossenheit stehen. "Wir müssen einen alten Stil in dieser Partei überwinden, der Ego-Shooter und Einzelkämpfer in den Mittelpunkt stellt", forderte Klingbeil. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat seine Partei für den schlechten Umgang mit dem Führungspersonal der vergangenen Jahren kritisiert. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:24) weiterlesen...

'WinNTI'-Hacker: Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffswelle. Zuletzt waren Mitte 2019 mehrere deutsche Dax -Konzerne Ziel der Hacker-Gruppe "WinNTI" geworden. Nach Erkenntnissen der Behörde starteten erste Angriffe mit der gleichnamigen Schadsoftware bereits 2016. Die Cyberabwehr des BfV gehe aber "von einer anhaltenden Angriffswelle durch den Akteure auf die deutsche Wirtschaft aus", hieß es in einer Mitteilung. BERLIN/KÖLN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat am Freitag Unternehmen in Deutschland erneut vor einer anhaltenden Cyber-Angriffswelle gewarnt und aktuelle Hilfestellungen zur Abwehr veröffentlicht. (Boerse, 06.12.2019 - 11:21) weiterlesen...

Streit um Erdgas im Mittelmeer: Athen weist libyschen Botschafter aus. Der Botschafter habe drei Tage Zeit, das Land zu verlassen, sagte der griechische Außenminister Nikos Dendias am Freitag vor Journalisten. Dies bedeute jedoch nicht, dass Griechenland seine diplomatischen Beziehungen zu Libyen abbreche. ATHEN - Aus Protest gegen ein Abkommen zwischen der Türkei und Libyen zur Aufteilung ihrer Einfluss- und Interessenszonen im Mittelmeer verweist die griechische Regierung den libyschen Botschafter in Athen des Landes. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:20) weiterlesen...

Laschet will an schwarzer Null im Bundeshaushalt festhalten. "In diesen Zeiten haben wir hohe Steuereinnahmen", sagte der NRW-Regierungschef im "Morning Briefing"-Podcast von Gabor Steingart. "Und man kann einen Haushalt aufstellen ohne neue Schulden. Und zur Überraschung von Walter-Borjans zeigen wir gerade, dass so etwas selbst in Nordrhein-Westfalen möglich ist. DÜSSELDORF - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat Forderungen des designierten SPD-Führungsduos Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nach Aufgabe des ausgeglichenen Haushaltsziels zurückgewiesen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:00) weiterlesen...

Lauterbach warnt vor Vertrauensverlust der SPD. "Ein "Weiter so" darf es nicht geben", sagte er am Freitag am Rande des Parteitags in Berlin. Die SPD dürfe nicht nur diskutieren und dann nichts verändern. BERLIN - Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach hat vor einem weiteren Vertrauensverlust der SPD gewarnt. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 10:59) weiterlesen...