Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

GENF / NEU DELHI / ADDIS ABEBA - Bei der weltweiten Auslieferung der Corona-Impfstoffe kommt es wegen Exportbeschränkungen in Indien zu deutlichen Verzögerungen.

25.03.2021 - 18:04:06

Impfstofflieferung an arme Länder verzögert. Das solidarische Impfprogramm Covax der Vereinten Nationen rechnet damit, dass für März und April geplante Lieferungen nicht wie erwartet ankommen werden, wie eine Sprecherin der Impfinitiative Gavi in Genf am Donnerstag sagte. Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC zeigte sich sehr besorgt, dass die Verzögerungen den Kampf gegen das Coronavirus in Afrika stark beeinträchtigen könnten.

GENF/NEU DELHI/ADDIS ABEBA - Bei der weltweiten Auslieferung der Corona-Impfstoffe kommt es wegen Exportbeschränkungen in Indien zu deutlichen Verzögerungen. Das solidarische Impfprogramm Covax der Vereinten Nationen rechnet damit, dass für März und April geplante Lieferungen nicht wie erwartet ankommen werden, wie eine Sprecherin der Impfinitiative Gavi in Genf am Donnerstag sagte. Die afrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC zeigte sich besorgt, dass dies den Kampf gegen das Coronavirus in Afrika stark beeinträchtigen könnten.

Indien ist einer der Hauptlieferanten für Covax. Das Land ist generell als Apotheke der Welt bekannt und stellt mehr als die Hälfte aller Impfstoffe weltweit her. Covax wollte von Anfang März bis Mai insgesamt 237 Millionen Impfdosen ausliefern - mehr als 100 Millionen davon solche, die vom Serum-Institut in Indien hergestellt werden.

Nun würde die Lieferung von bis zu 90 Millionen Dosen, die Covax im März und April erhalten sollte, verzögert, teilte Covax mit. 28 Millionen seien bislang eingetroffen. Zusätzlich hat Covax gut die Hälfte der 1,2 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech /Pfizer ausgeliefert. Insgesamt seien erste Lieferungen in mehr als 50 Länder gegangen. Gavi-Vertreter verhandelten mit Indien über eine möglichst schnelle Lieferung der vertraglich zugesagten Dosen. Das Serum-Institut wurde finanziell unterstützt, um die Impfstoffherstellung auszuweiten, betonte Gavi. Auch anderswo hergestellte Astrazenaca-Impfdosen können statt im März erst im April ausgeliefert werden, teilte Gavi mit.

Hintergrund ist, dass Indien selbst Anspruch auf die Produktion des Impfstoffs erhebt. "Verzögerungen bei der Erteilung von Exportlizenzen für Impfdosen, die vom Serum-Institut hergestellt werden, beruhen auf der erhöhten Nachfrage nach Covid-19-Impfstoff in Indien", teilte Gavi mit.

Das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land Indien steuert nach Einschätzung von Experten gerade auf eine neue Corona-Welle zu. Vor einigen Wochen wurden teils weniger als 10 000 Corona-Infektionen pro Tag erfasst, zuletzt waren es mehr als 50 000. Zudem geht in Indien die Angst vor einer neuen Corona-Variante um. In Analysen aus dem Bundesstaat Maharashtra konnten in vielen Proben zwei Mutationen nachgewiesen werden, die mit einer größeren Ansteckungsgefahr in Verbindung gebracht werden und die das Virus in die Lage versetzen, die menschliche Immunantwort zu umgehen. Diese Mutationen passen den Angaben zufolge nicht zu den bislang bekannten Virus-Varianten.

Der Chef der panafrikanischen Gesundheitsbehörde Africa CDC, John Nkengasong, sagte für Afrika sei es sehr problematisch, wenn die Lieferung von Impfdosen verzögert wird. "Es scheint, dass wir uns einer dritten Welle nähern. Ohne schnellen Zugang zu Impfstoffen werden wir weiter vor Herausforderungen stehen, Menschen werden ums Leben kommen, und Volkswirtschaften werden weiter kämpfen." Die Verzögerungen könnten den Kampf gegen das Coronavirus in Afrika stark beeinträchtigen. Er fühle sich hilflos, sagte Nkengasong und warnte: "Es gibt keinen Grund, einen Krieg um Impfstoffe zu führen. Dann werden wir alle verlieren."

Nkengasong reagierte dabei auch auf die Entwicklungen in Europa. Die EU-Kommission hatte eine am 1. Februar eingeführte Exportkontrolle am Mittwoch noch verschärft. Herstellern, die EU-Verträge nicht erfüllen, kann die Ausfuhr untersagt werden.

Viele Entwicklungsländer, darunter etliche afrikanische Staaten, können sich Impfstoffe nur eingeschränkt oder gar nicht selbst leisten und sind daher auf die Lieferungen durch Covax angewiesen. Nach Angaben der Regierung in Neu Delhi sind bislang knapp 18 Millionen in Indien hergestellte Impfdosen an Covax geliefert worden. Weitere 40 Millionen Dosen seien außerhalb des Programms zu niedrigen Preisen ins Ausland verkauft oder verschenkt worden. In Indien selbst seien 50 Millionen Impfdosen verabreicht worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intensivmediziner erwarten noch im April mehr als 6000 Patienten BERLIN - Angesichts der steigenden Corona-Zahlen erwartet die Intensivmediziner-Vereinigung Divi, dass der bisherige Höchststand an Intensivpatienten schneller erreicht wird als erwartet - nämlich noch im April. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:41) weiterlesen...

RKI registriert 10 810 Corona-Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 294 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Dienstagmorgen hervor. Vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 6885 Neuinfektionen und 90 neue Todesfälle verzeichnet. Zudem könnten die Zahlen der Vorwoche wegen der Schulferien noch nicht vergleichbar mit früheren Werten sein. RKI-Präsident Lothar Wieler rechnete ab Mitte dieser Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Pandemie. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 10 810 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 05:39) weiterlesen...

Studien: Britische Variante nicht tödlicher - aber höhere Viruslast. Zu diesem Schluss kommen Forscher in zwei separaten Studien, die am Dienstag in den Fachmagazinen "The Lancet Infectious Diseases" und "The Lancet Public Health" veröffentlicht wurden. Zuvor hatte es teilweise die Annahme gegeben, die Variante B.1.1.7 sei nicht nur leichter übertragbar als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus, sondern könne auch zu einer höheren Sterblichkeit unter den Patienten führen. LONDON - Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form, allerdings nicht tödlicher. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 00:34) weiterlesen...

Kreise: Laschet erhält Unterstützung von NRW-Bundestagsabgeordneten. "Ein gutes, faires Miteinander ist gerade jetzt zentral. Ich setzte auf Geschlossenheit", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern am Montagabend in einer Sitzung der einflussreichen Landesgruppe der CDU-Abgeordneten aus NRW in Berlin. Demnach erhielt Laschet in der Runde große Unterstützung für eine Kanzlerkandidatur. Mehrere Teilnehmer hätten ausdrücklich das einhellige Votum der CDU-Spitzengremien für Laschet begrüßt. BERLIN - CDU-Chef Armin Laschet hat im Machtkampf mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder um die Kanzlerkandidatur an die Geschlossenheit der Union appelliert. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 22:59) weiterlesen...

Ziemiak: Kandidat braucht noch andere Fähigkeiten als gute Umfragen. Diese sind für Söder selbst weit besser als für den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet. "Umfragen spielen natürlich immer eine Rolle, aber nicht die ausschließliche", sagte Ziemiak am Montagabend im ZDF-"heute journal". "Sondern es geht auch noch um andere Fähigkeiten, wenn man später eine Regierung führen will und eine Partei zusammenhalten möchte. BERLIN - Im Ringen um die Kanzlerkandidatur der Unionsparteien hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den Hinweis von CSU-Chef Markus Söder auf die Umfragewerte beider Kontrahenten zurückgewiesen. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 22:46) weiterlesen...

MV will Option zur Sicherung des Impfstoffs Sputnik V beschließen. "Diese Option soll fällig werden, sobald der Impfstoff eine Zulassung für Deutschland und Europa erhält", sagte sie einer Mitteilung zufolge am Montag. Der Wirtschaftsminister solle den Auftrag erhalten, die Verhandlungen schnell abzuschließen. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat angekündigt, dass ihr Kabinett am Dienstag über die Option zur Sicherung des russischen Corona-Impfstoffes Spuntik V entscheiden werde. (Boerse, 12.04.2021 - 21:53) weiterlesen...