Produktion, Absatz

GENF - Nach dem Schock der Corona-Pandemie liegt das Heil der Volkswirtschaften nach Überzeugung der Welthandelsorganisation (WTO) nicht in der Abkehr vom Welthandel und mehr heimischer Produktion.

16.11.2021 - 15:08:26

WTO warnt vor abruptem Politikwechsel in Richtung Eigenproduktion. "Eine Politik mit dem Ziel, die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit durch einen Rückzug aus der Handelsintegration zu stärken - zum Beispiel durch die Rückverlagerung der Produktion und die Förderung der Autarkie - können oft das Gegenteil bewirken", warnt die WTO in ihrem Welthandelsbericht 2021.

Das mache die heimische Wirtschaft fast zwangsläufig weniger effizient, Waren und Dienstleistungen teurer und reduziere den Zugang zu Produkten, Komponenten und Technologien. Man schütze sich zwar vor dem Risiko von Lieferunterbrechungen aus anderen Ländern, erhöhe aber gleichzeitig die Gefahr von Engpässen bei unvorhergesehenen Katastrophen im heimischen Land. Damit die Welt insgesamt widerstandsfähiger gegen Schocks ist, müsse die globale Zusammenarbeit vielmehr gestärkt werden.

Im Coronajahr 2020 mit der schwersten globalen Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg ist der Wert des weltweiten Handels mit Waren und Dienstleistungen um 9,6 Prozent eingebrochen, heißt es in dem Bericht. Zugelegt hat der Handel mit Medizingütern: plus 16 Prozent. Bei Schutzausrüstungen waren es sogar fast 50 Prozent Plus und bei Gesichtsmasken 480 Prozent. Die Weltwirtschaft schrumpfte 2020 um 3,3 Prozent, dürfte 2021 aber um 5,3 Prozent und 2022 um 4,1 Prozent zulegen. Der Warenhandel dürfte 2021 acht Prozent zulegen.

Das globale Handelssystem sei robuster gewesen als befürchtet, schreibt die WTO. Lieferketten seien schnell angepasst worden und der Grenzverkehr für Waren habe nach den ersten Schocks wieder Fahrt aufgenommen. "Die heute sehr vernetzte globale Wirtschaft ist zwar Risiken stärker ausgesetzt und anfälliger für Schocks wie Unterbrechungen von Lieferketten oder Krankheitsausbrüchen, aber sie ist bei Schocks, wenn sie auftreten, auch widerstandsfähiger", schrieb WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuwächse in Elektroindustrie schwächen sich ab. Die Bestellungen legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,5 Prozent zu, wie der Verband der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. "Erstmals seit Januar stiegen die Auftragseingänge damit nur einstellig", sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Von Januar bis Oktober verbuchte die Branche ein Bestellplus von knapp einem Viertel (24,5 Prozent) gegenüber dem gleichen Zeitraum des Corona-Krisenjahres 2020. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie hat im Oktober etwas an Tempo verloren. (Boerse, 08.12.2021 - 09:14) weiterlesen...

Privatbanken ziehen Obergrenzen für Einlagenschutz ein. Von 2023 an gelten erstmals Obergrenzen, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Mittwoch mitteilte. FRANKFURT/BERLIN - Deutschlands Privatbanken schränken als Konsequenz aus den Milliardenkosten nach dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank ihren Schutz für Kundeneinlagen schrittweise ein. (Boerse, 08.12.2021 - 09:14) weiterlesen...

Immobilienboom ohne Ende? Teurer Bau und Inflation treiben Preise. Ein Ende des langen Booms am deutschen Wohnungsmarkt ist nach Einschätzung von Experten unwahrscheinlich. Zwar hat mit der Corona-Pandemie und dem Trend zum Homeoffice der Druck auf die Städte etwas nachgelassen, dafür boomt nun das Umland erst recht. Niedrige Zinsen und eine hohe Nachfrage auch von Großanlegern treiben die Kaufpreise trotz Pandemie hoch - von Krise keine Spur. Dazu kommen stark steigende Baupreise. Das macht Neubauten noch teurer und schlägt sich in den Mieten nieder. FRANKFURT - Mieter und Immobilienkäufer müssen sich auch im neuen Jahr auf steigende Preise einstellen. (Boerse, 08.12.2021 - 07:18) weiterlesen...

Zugausfälle nach Abellio-Aus befürchtet - Nachfolgefirmen bereit. Mit Blick auf das Ausscheiden des Unternehmens Abellio aus dem Bahnverkehr sagte der NRW-Chef des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Andreas Schröder, der Deutschen Presse-Agentur: "Bei der jetzt schon knappen Personalsituation sind Zugausfälle beim Übergang auf Nachfolgeunternehmen zu befürchten." Abellio-Mitarbeiter nähmen vermutlich Resturlaub. Engpässe seien vor allem bei Lokführern möglich. Die finanziell schwer angeschlagene Firma Abellio muss Ende Januar den Betrieb einstellen, mehrere andere Unternehmen sollen übernehmen. DÜSSELDORF - Pendler und Reisende müssen sich spätestens Anfang Februar auf wichtigen Regionalbahn-Strecken in Nordrhein-Westfalen auf Verspätungen oder gar Zugausfälle einstellen. (Boerse, 08.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Umfrage: Rund die Hälfte der Deutschen aufgeschlossen für Atomkraft. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 22 Prozent der Befragten an, dass Kernenergie bei den Bemühungen um eine kohlenstoffarme Stromproduktion in Deutschland sehr wichtig sei und erneuerbaren Energiequellen wie Solar- und Windenergie gleichgestellt sein sollte. Für knapp ein Drittel (31 Prozent) sollte Atomkraft bei der Energiewende zumindest eine kleine Rolle spielen. Sie solle aber nicht so stark wie Photovoltaik und Windkraft genutzt werden. KÖLN - Etwa jeder zweite Deutsche steht der Atomkraft nicht komplett ablehnend gegenüber. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 06:08) weiterlesen...

Baubranche erwartet steigende Preise - Kaum Entlastung für Bauherren. "Es gibt keine Entwarnung, die Baupreise werden weiter steigen", sagte Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, der Nachrichtenagentur dpa. "Allenfalls die Dynamik schwächt sich ab." Höhere Energiekosten trieben etwa die Preise für Stahl hoch und Beton verteuere sich durch gestiegene Dieselpreise im Transport. Zudem werde der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro je Stunde für Druck auf die Löhne sorgen und Fachkräfte seien knapp. FRANKFURT - Bauherren müssen sich nach Einschätzung der Baubranche auch im neuen Jahr auf höhere Kosten einstellen. (Boerse, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...