Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

GENF - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der Beziehung zu Russland in Aussicht.

17.06.2021 - 05:59:25

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu Russland. Zwar gebe es etwas Bewegung in einigen Bereichen, sagte ein Regierungsbeamter am Mittwoch nach Abschluss der Gespräche in Genf. Es werde aber einige Zeit dauern, um zu sehen, ob dies auch tatsächlich zu Ergebnissen führe. "Das ist etwas anderes, als einen Lichtschalter umzulegen." Putin und Biden hatten sich unter anderem darauf geeinigt, dass die USA und Russland Gespräche über Rüstungskontrolle und Cybersicherheit aufnehmen.

Konstantin Kossatschow, Vizechef des russischen Föderationsrats, lobte die Einigung beider Staatschefs auf strategische Gespräche zur Rüstungskontrolle. Ohne solche Gespräche wäre der letzte große atomare Abrüstungsvertrag zum Scheitern verurteilt, sagte Kossatschow nach dem Gipfel im russischen Staatsfernsehen. Nun aber bestehe die Möglichkeit, dass bis zum Auslaufen des sogenannten New-Start-Vertrages ein neues Abkommen zustande komme. "Das ist großartig."

Das Treffen der Präsidenten der größten Atommächte der Welt hatte in der abgeschirmten Villa La Grange am Genfersee stattgefunden. Es war die erste Begegnung der beiden seit Bidens Amtsantritt im Januar und stand am Ende der ersten Auslandsreise des Demokraten als US-Präsident. In den Tagen zuvor war Biden in Europa mit den traditionellen amerikanischen Verbündeten zusammengekommen und hatte sich bei Spitzentreffen der sieben großen Industrienationen (G7), der Nato und mit EU-Vertretern der Unterstützung für sein Treffen mit Putin versichert.

Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington ist seit längerem zerrüttet. Das Gipfeltreffen fand auf Einladung Bidens statt. Die Präsidenten betonten anschließend in getrennten Pressekonferenzen, das Gespräch sei konstruktiv gewesen. Mehrere Stunden lang war eine ganze Reihe an Themen behandelt worden: Neben Fragen der atomaren Rüstungskontrolle ging es um Menschenrechte, Konflikte in Afghanistan, Syrien und Libyen und um die von den USA beklagte Einmischung Russlands in US-Wahlen.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen bewertete es als "gute Nachricht", dass Biden und Putin ins Gespräch gekommen seien. "Das ist der Anfang von Rückkehr diplomatischer Normalität, mehr war von diesem Treffen nicht zu erwarten", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der "Augsburger Allgemeinen". Dass die Botschafter der USA und Russlands an ihren Einsatzort zurückkehren sollen, spreche für die gegenseitige Bereitschaft, am Verhältnis zu arbeiten, sagte Röttgen. Allerdings würden die "zahlreichen Konflikte alle weiter bestehen bleiben".

Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, sieht Biden im Umgang mit Russland auf einem guten Weg. "Der Westen muss eine gute Balance finden zwischen Druck und Dialog", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Biden werde Putin "nichts durchgehen" lassen und spreche Missstände wie im Umgang mit der Ukraine oder den Fall des Kremlkritikers Alexej Nawalny offen an. "Putin nimmt Biden ernst, das hat man gemerkt."

Aus Sicht des früheren US-Sicherheitsberaters John Bolton hat vor allem Putin von dem Treffen profitiert. "Ich denke, er ist als der bessere, der größere Nutznießer daraus hervorgegangen, einfach weil er das Treffen gehabt hat", sagte Bolton dem Sender CNN. Während Putin genau wisse, was er erreichen wolle, habe Biden kein strategisches Ziel im Kopf. "Das Weiße Haus hat die Messlatte sehr niedrig angesetzt, und sie haben es gerade so geschafft, darüber zu kommen."

Bolton war bis 2019 Sicherheitsberater von Bidens Vorgänger Donald Trump und in dieser Funktion beim Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin in Helsinki 2018 dabei gewesen. Trump hatte damals Erkenntnisse der amerikanischen Geheimdienste zu Einmischungen Russlands in die US-Wahlen infrage gestellt und damit seine eigenen Leute düpiert.

In offensichtlicher Anspielung auf den Kurs der USA unter Trump erklärte der demokratische US-Kongressabgeordnete Adam Schiff, es sei an der Zeit gewesen, dass ein anderer Ton gegenüber Russland angeschlagen werde. Nach dem Treffen Bidens mit Putin schrieb er auf Twitter: "Amerika ist wieder eine starke, unerschütterliche Kraft für Menschenrechte und Demokratie auf der ganzen Welt." Putins Verhalten werde nicht länger ignoriert. Biden hatte bei seiner Pressekonferenz erklärt, dass er Putin gegenüber zu verstehen gegeben habe, dass die USA Menschenrechtsverletzungen in Russland weiter anprangern würden.

Biden betonte nach dem Gipfel, es sei entscheidend, wie es nun weitergehe. In den nächsten sechs oder zwölf Monaten werde sich zeigen, ob der strategische Dialog zur Rüstungskontrolle bedeutsam sei oder nicht, ob es eine Einigung zur Freilassung von Gefangenen gebe oder nicht, und ob eine Vereinbarung zur Cybersicherheit zustande komme oder nicht. Die USA machen russische Geheimdienste für einen massiven Hackerangriff auf Ministerien, andere Behörden und Firmen in den USA verantwortlich. Putin wies solche Vorwürfe erneut zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lukaschenko erwartet weiteren Druck des Westens auf Belarus. Er rechne mit "mittelbarem Druck auf unsere östlichen Verbündeten und Partner", sagte Lukaschenko belarussischen Medien zufolge am Freitag. MINSK - Der autoritäre belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko erwartet nach einem Treffen von Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja mit US-Präsident Joe Biden weiteren Druck aus dem Westen auf sein Land. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:50) weiterlesen...

Vor Bundestagswahl: SPD-Kampagne für Corona-Impfungen auf Mallorca. Seit Donnerstag seien auf der Insel vor allem an der Partyhochburg Playa de Palma große Plakatwände mit dem Schriftzug SPD und Aufrufen zum Impfen zu sehen, schrieb die "Mallorca Zeitung". PALMA - Zwei Monate vor der Bundestagswahl wirbt die SPD mit einer Plakatkampagne auf der bei Deutschen beliebten Urlaubsinsel Mallorca für Corona-Impfungen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:48) weiterlesen...

US-Regierung drängt Mitarbeiter zur Corona-Spritze. Angestellte, die keinen Impfnachweis vorlegen können, sollen künftig stets eine Maske tragen müssen und ein bis zwei Mal pro Woche auf eine mögliche Infektion getestet werden, wie US-Präsident Joe Biden am Donnerstag (Ortszeit) erklärte. Um die Impfquote in der Bevölkerung anzuheben, fordert er Bundesstaaten und Kommunen zudem auf, jeder neu geimpften Person eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) zu zahlen. WASHINGTON - Angesichts einer neuen Corona-Welle und einer stockenden Impfquote drängt die US-Regierung mehrere Millionen Mitarbeiter mit neuen Regeln zur Impfung. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 16:10) weiterlesen...

ROUNDUP/Corona in Großbritannien: Die Hoffnung nach dem Knick in der Kurve. LONDON - Nachdem Boris Johnson seine Landsleute am 19. Juli mit der Aufhebung fast aller Corona-Beschränkungen in England in die Freiheit entließ, konnte man mit vielem rechnen. Eins jedoch erwartete eigentlich niemand: dass die Infektionszahlen fallen würden. Selbst Gesundheitsminister Sajid Javid hatte es als "unvermeidlich" bezeichnet, dass der "Freedom Day" einen Anstieg nach sich ziehen würde. Doch es kam erst einmal anders. ROUNDUP/Corona in Großbritannien: Die Hoffnung nach dem Knick in der Kurve (Wirtschaft, 30.07.2021 - 15:56) weiterlesen...

Stark gestiegene Corona-Zahlen auf Island. Das ging am Freitag aus den aktualisierten isländischen Corona-Zahlen hervor. Was im ersten Moment nicht nach sonderlich viel klingen mag, ist für die Nordatlantik-Insel mit ihren rund 360 000 Einwohnern eine ganze Menge: Die inländische 14-Tage-Inzidenz, die die Isländer von den an der Grenze erkannten Fällen unterscheiden, stieg in den vergangenen Tagen auf 280,6 - zuvor hatte der Wert monatelang auf einem höchstens niedrigen zweistelligen Niveau gelegen. REYKJAVIK - Island hat vier Tage in Folge jeweils mehr als 100 neue Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 15:42) weiterlesen...

Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Schutzimpfung ab zwölf. DRESDEN - Die Sächsische Impfkommission (Siko) empfiehlt eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren. Das geht aus einem Update der Empfehlungen zum 1. August hervor. Darüber hatten die "Sächsische Zeitung" und der MDR am Freitag berichtet. Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Schutzimpfung ab zwölf (Boerse, 30.07.2021 - 15:41) weiterlesen...