Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

GENF - Nach 20 Jahren Verhandlungen sollen an diesem Donnerstag die letzten Weichen für ein internationales Abkommen zur Beendigung schädlicher Fischereisubventionen gestellt werden.

15.07.2021 - 06:33:25

Minister sollen schädliche Fischerei-Hilfen stoppen. Damit sollen die überfischten Weltmeere geschont werden. Ansonsten droht ein Kollaps der Fischbestände, die für Milliarden Menschen lebenswichtige Proteinquelle sind. Verbraucher in reichen Ländern sollten zudem Fisch als Delikatesse betrachten und weniger essen, fordern Umweltschützer.

Handelsminister der 164 Mitgliedsländer der Welthandelsorganisation (WTO) treffen sich online live, nicht mit Videobotschaften. WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala hofft auf eine entscheidende Annäherung. Das Abkommen soll beim Ministertreffen im Dezember in Genf unterzeichnet werden.

Es wäre erst das zweite multilaterale Abkommen in der 26-jährigen Geschichte der WTO nach dem Abkommen über Handelserleichterungen (TFA), das 2017 in Kraft trat. "Es wäre ein wichtiges Zeichen, wenn die WTO mit einem Fischereiabkommen zeigen könnte, dass ihr Verhandlungsarm noch funktioniert", sagte eine Sprecherin des Bundesagrarministeriums in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr als ein Drittel der Fischbestände weltweit sind nach Angaben der Welternährungsorganisation (FAO) überfischt. Ursache sind unter anderem Subventionen, etwa für Treibstoff, die sonst unrentable Fischfangflotten am Leben halten. "Vor allem die illegale, unregulierte und unregistrierte Fischerei und der subventionierte Flottenausbau vieler Länder feuern die Überfischung noch an", sagte die Sprecherin. Alles, was zum Kapazitätsausbau oder der illegalen Fischerei beiträgt, soll unterbunden werden, allerdings mit zahlreichen Ausnahmen, etwa für die kleinen Fischer vor allem in Entwicklungsländern, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen.

Die mit Abstand größte Fischfangflotte der Welt hat China, das in der WTO den Status eines Entwicklungslandes hat. Die EU verlangt, dass China auf sämtliche Sonderregeln, die es dadurch theoretisch in Anspruch nehmen kann, verzichtet. Mit Spannung wird erwartet, ob China dem am Donnerstag zustimmt. Die chinesische WTO-Botschaft in Genf hielt ihre Karten vor dem Treffen bedeckt.

Als schädliches Schlupfloch gilt auch die EU-Forderung, Subventionen zuzulassen, wenn etwas getan wird, um Fischbestände zu stabilisieren. Der Knackpunkt sei, dass dies unabhängig davon gelten soll, ob die Maßnahmen Wirkung zeigen, sagt die Fischereiexpertin der Umweltstiftung WWF, Anna Holl: "Das würde den Status quo festschreiben, dann dürfte die EU weiterhin schädliche Subventionen gewähren. Es hilft nicht, wenn ein Block wie die EU, die sich Klima-, Umwelt- und Meeresschutz auf die Fahnen schreibt, solche Ausnahmen vorantreibt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock: Nächstes Schuljahr muss 'krisenfest' sein. Langfristig gehe es gar nicht so sehr darum, insgesamt mehr Geld in das Bildungssystem zu pumpen, sagte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Wichtiger sei vielmehr, dass die Mittel auch da ankämen, wo sie am dringendsten gebraucht würden - in den Grundschulen und bei Kindern aus armen Familien. Es sei wichtig, "dass das nächste Schuljahr krisenfest ist", betonte die Grünen-Vorsitzende. BERLIN - Damit Kinder und Jugendliche im Herbst wegen Corona nicht wieder auf Unterricht und Gemeinschaft verzichten müssen, sollten die Schulen nach Auffassung der Grünen jetzt rasch mit Luftfiltern und Teststrategien sicher gemacht werden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:36) weiterlesen...

Mehr Schutz für Politiker im Wahlkampf vor der Bundestagswahl. Die Maßnahmen des Personenschutzes fielen "im diesjährigen Bundestagswahlkampf in logistischer und personeller Hinsicht lageangepasst höher" aus, teilte das BKA am Freitag in Wiesbaden mit. Dies basiere auf einer individuellen und ausführlichen Gefährdungsbewertung. Zu Einzelheiten macht das BKA keine Eingaben. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) darüber berichtet. WIESBADEN - Aus Sorge vor Übergriffen auf Politikerinnen und Politiker setzt das Bundeskriminalamt (BKA) vor der Bundestagswahl im September mehr Personenschützer ein. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:21) weiterlesen...

Corona-Impfungen legen weiter zu. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geschützt sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums von Freitag 42,8 Millionen Menschen oder 51,5 Prozent aller Einwohner. Die Marke von 50 Prozent haben inzwischen 11 der 16 Bundesländer geschafft - darunter lagen noch Sachsen-Anhalt, Bayern, Hamburg, Brandenburg und Sachsen. An der Spitze steht weiter Bremen mit 59,9 Prozent voll geimpften Bürgern. BERLIN - Die Corona-Impfungen in Deutschland legen weiter zu. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:13) weiterlesen...

ZDF-'Politbarometer': Mehr Menschen haben wieder Angst vor Corona. Ihr Anteil stieg in einer Befragung für das ZDF-"Politbarometer" in den vergangenen beiden Wochen um sechs Punkte auf 44 Prozent. Eine Mehrheit der Menschen über 18 Jahre (54 Prozent) sieht allerdings aktuell keine persönliche Gesundheitsgefährdung durch das Virus. Die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung halten nur noch 52 Prozent der Befragten (minus elf Punkte) für gerade richtig. Härtere Auflagen wünschen sich 29 Prozent (plus 13), 16 Prozent finden die geltenden Regeln übertrieben. BERLIN - Nachdem die Menschen mit etwas weniger Corona-Sorgen in den Sommer gegangen sind, sehen laut einer Umfrage nun wieder mehr Deutsche ihre Gesundheit durch die Pandemie in Gefahr. (Boerse, 30.07.2021 - 10:34) weiterlesen...

RKI registriert 2454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 17,0. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Freitagmorgen lag sie bei 17,0 - am Vortag betrug der Wert 16,0, am Freitag der Vorwoche 13,2. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 2454 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Fallzahl-Tabelle des RKI vom Freitagmorgen (Stand 09.51 Uhr) hervor. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 2089 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt seit über drei Wochen an. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Britische Regierung will Fußgängern und Radfahrern mehr Rechte geben. "Millionen von uns haben im vergangenen Jahr herausgefunden, was Radfahren und Laufen für großartige Wege sind, um fit zu bleiben, die Straßen zu entlasten und etwas für die Umwelt zu tun", sagte der britische Verkehrsminister am Freitag. Die Straßenverkehrsordnung soll daher zugunsten dieser Fortbewegungsformen angepasst werden, dazu ist im Herbst die Zustimmung des Parlaments erforderlich. LONDON - Fußgänger und Radfahrende sollen in Großbritannien mehr Vorrechte im Straßenverkehr bekommen. (Boerse, 30.07.2021 - 10:09) weiterlesen...