Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

GENF - Mit einer neuen Strategie will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ende der Coronavirus-Pandemie beschleunigen.

07.10.2021 - 17:10:29

WHO fordert neue Anstrengung für fairere Corona-Impfstoffverteilung. Sie rief am Donnerstag alle Länder der Welt auf, an einem Strang zu ziehen und die Impfung der gefährdetsten Menschen in allen Ländern der Welt schnellstens zu ermöglichen. "Die ungleiche Impfstoffverteilung ist der beste Verbündete der Covid-19-Pandemie", sagte UN-Generalsekretär António Guterres.

Wenn das Virus in einigen Weltregionen frei zirkuliert, wächst die Gefahr, dass sich neue Varianten bilden, gegen die die bisherigen Impfstoffe unwirksam sind.

Das ursprüngliche WHO-Ziel, bis Ende September zehn Prozent der Bevölkerungen in allen Ländern zu impfen, erreichten 56 Länder überwiegend in Afrika nicht. Die weiteren Ziele - 40 Prozent bis Ende des Jahres und 70 Prozent bis Mitte 2022 - müssten aber erreicht werden, betonte die WHO.

Die Wissenschaft habe mit der Entwicklung der Impfstoffe ihren Beitrag geleistet, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Aber die Konzentration dieser Mittel in den Händen von wenigen Ländern und Unternehmen hat zu einer globalen Katastrophe geführt, bei der die Reichen geschützt sind, während die Armen einem tödlichen Virus ausgesetzt sind."

Insgesamt seien für das 70-Prozent-Ziel elf Milliarden Impfdosen nötig. Sechs Milliarden seien bis Ende September bereits verabreicht worden, überwiegend in Ländern mit höheren Einkommen. Mit der Produktion von rund 1,5 Milliarden Impfdosen pro Monat sei das Ziel in Reichweite.

Die WHO rief reiche Länder auf, weitere schon vereinbarte Impfstofflieferungen an die UN-Initiative Covax abzutreten, die ärmere Länder beliefert, und bereits gelagerte und teils versprochene Impfdosen nun zügig zu spenden. Impfstoffproduzierende Länder müssten die Grenzen offen halten. Hersteller müssten ihr Know-how preisgeben, um mehr Produktionsmöglichkeiten zu schaffen, und sie müssten ihre Produktionszahlen und -liefermengen veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwischenschritt auf Weg zu Zertifizierung von Nord Stream 2. Das Bundeswirtschaftsministerium kommt in einer Versorgungssicherheitsanalyse zum Ergebnis, dass die Erteilung einer Zertifizierung die Sicherheit der Gasversorgung Deutschlands und der Europäischen Union nicht gefährdet. Das teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Auf dem Weg zur endgültigen Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 ist ein wichtiger Zwischenschritt erfolgt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 18:06) weiterlesen...

Klima-Versprechen laut UN nicht ausreichend. In einem am Dienstag vorgestellten Bericht wenige Tage vor der Klimakonferenz in Glasgow sehen die Vereinten Nationen eine große Lücke zwischen nationalen Ankündigungen und den nötigen Handlungen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. "Wir sind immer noch auf dem Weg zu einer Klima-Katastrophe", sagte UN-Generalsekretär António Guterres bei einer Pressekonferenz in New York. NEW YORK/NAIROBI - Die Anstrengungen der Staatengemeinde reichen nach UN-Angaben bei Weitem nicht für die Erfüllung der Pariser Klimaziele aus. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:52) weiterlesen...

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden. Besonders Merkel, die sich aus der Politik zurückzieht, lobte er dabei am Dienstag als prägende Figur der deutschen Geschichte. In 16 Jahren Amtszeit habe sie viele Krisen erlebt, das Vertrauen der Bürger gewonnen und Deutschland zugleich international Achtung, Respekt und sogar Zuneigung erworben. Auch nach ihrer Entlassung bleibt die Bundesregierung nun geschäftsführend im Amt, bis ein neuer Kanzler und neue Minister gewählt sind. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie ihren Ministerinnen und Ministern die Entlassungsurkunden überreicht. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:45) weiterlesen...

Prüfer bemängeln Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe. Der Europäische Rechnungshof (EuRH) kommt in seinem neuen Kontrollbericht zu dem Ergebnis, dass im vergangenen Haushaltsjahr geschätzt fast vier Milliarden Euro ohne Rechtsgrundlage ausgegeben wurden. Dies entspricht bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 einer Fehlerquote von 2,7 Prozent. LUXEMBURG - Beim Einsatz von EU-Geldern wird nach wie vor in signifikantem Ausmaß geschlampt oder getrickst. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:31) weiterlesen...

Biden verspricht Asean-Staaten nach Trump-Zeit wieder mehr Austausch. Die Beziehung zwischen den USA und den Asean-Staaten sei von besonderer Bedeutung, sagte Biden am Dienstag bei einer Schalte mit den Mitgliedsländern des Bündnisses. "Sie können damit rechnen, dass ich persönlich auftauche und mich bei Ihnen melde", sagte er. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat dem Verband südostasiatischer Staaten Asean nach der Amtszeit seines Vorgängers Donald Trump wieder eine engere Kooperation versprochen. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:27) weiterlesen...

Corona-Pandemie bleibt 'Notlage von internationaler Tragweite'. Dies beschloss WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag auf Empfehlung des unabhängigen Notfallausschusses, der sich alle drei Monate trifft, um die Lage neu zu beurteilen. GENF - Die Corona-Pandemie bleibt für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine "Notlage von internationaler Tragweite" (PHEIC). (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:17) weiterlesen...