Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ukraine

GENF / MINSK - Nach monatelangen Massenprotesten in Belarus räumt Oppositionsführerin Svetlana Tichanowskaja eine vorläufige Niederlage gegen Machthaber Alexander Lukaschenko ein.

21.02.2021 - 17:05:33

Tichanowskaja: Widerstandskampf in Belarus vorerst verloren. "Ich muss zugeben, wir haben die Straße verloren", sagte sie in einem Interview mit der Schweizer Zeitung "Le Temps" (Genf). "Wir haben nicht die Mittel, um der Gewalt des Regimes gegen die Demonstranten etwas entgegenzusetzen." Die Regierung habe die Waffen und die Macht. "Ja, es sieht im Moment so aus, als hätten wir verloren", sagte sie.

Aber die Opposition sei dabei, Strukturen für die nächsten Kämpfe aufzubauen, so Tichanowskaja. "Unsere Strategie ist es, uns besser zu organisieren, das Regime unter ständigen Druck zu setzen, bis die Menschen wieder bereit sind, auf die Straße zu gehen, vielleicht im Frühjahr." Die Rückkehr zur Demokratie brauche mehr Zeit als angenommen.

"Le Temps" sprach mit Tichanowskaja in ihrem Exil in Litauen. Ihr Mann sitzt in Belarus in Haft. Sie will im März in die Schweiz reisen, wo bis zum 23. März der UN-Menschenrechtsrat tagt, der sich auch mit der Situation in der Ex-Sowjetrepublik befassen will.

Dort gab es am Wochenende neue kleinere Proteste nach der jüngsten Verurteilung zweier Journalistinnen. Menschen zogen in Kleingruppen mit der weiß-rote-weiße Fahne der Opposition durch die Straßen. An diesem Montag will Lukaschenko den russischen Präsidenten Wladimir Putin in der russischen Schwarzmeer-Stadt Sotschi treffen.

In Belarus (Weißrussland) hat die weithin als gefälscht geltende Präsidentenwahl am 9. August 2020 landesweite Proteste ausgelöst, die oft brutal niedergeschlagen wurden. Der langjährige Machthaber Lukaschenko hatte sich mit 80,1 Prozent zum Sieger erklären lassen. Die Demokratiebewegung des Landes sieht hingegen Tichanowskaja als Gewinnerin. Sie war anstelle ihres inhaftierten Mannes angetreten.

Sie überlege jeden Tag, ob sie nach Belarus zurückkehren solle, sagte Tichanowskaja. Manchmal sei sie der Verzweiflung nahe. "Aber man wird sich dann schnell klar, das kann man nicht machen, wenn man ein Symbol ist, eine nationale Anführerin, dann kann man nicht einfach aufgeben", sagte sie. Sie freue sich über neue Oppositionsinitiativen.

Zugleich warnte sie vor einer Aufspaltung. "Das würde die Opposition zerstören", so Tichanowskaja. "Ich bin ein bisschen wie die Glucke, die die Küken zusammentrommelt, damit wir alle in dieselbe Richtung schauen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Industrie: Rücknahme von US-Einreisestopp gute Nachricht. "Es sind gute Nachrichten, dass die US-Administration die Einreisestopps zurücknehmen will", sagte Wolfgang Niedermark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat erleichtert darauf reagiert, dass die USA laut Medienberichten beim Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung Einreisebeschränkungen für Menschen aus Europa aufheben wollen. (Boerse, 05.08.2021 - 15:20) weiterlesen...

SPD drängt auf Flut-Sondersitzung des Bundestags im August. Mit dem Koalitionspartner CDU/CSU gibt es dazu aber noch keine Einigung. BERLIN - Die SPD drängt angesichts der Hochwasserkatastrophe auf eine Sondersitzung des Bundestags im August. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 15:04) weiterlesen...

Landesliste der Saar-Grünen nicht zur Wahl zugelassen. Das hat der Bundeswahlausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag in Berlin entschieden. Er wies die Beschwerde der Grünen gegen eine vorausgegangene gleichlautende Entscheidung des Landeswahlausschusses als unbegründet zurück. Der Beschluss hat zur Folge, dass die Grünen im Saarland nicht mit der Zweitstimme gewählt werden können. Dies wird das bundesweite Zweitstimmenergebnis schmälern. BERLIN/SAARBRÜCKEN - Die Landesliste der Grünen im Saarland bleibt von der Bundestagswahl ausgeschlossen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:58) weiterlesen...

Landessozialminister für Veränderungen bei der Impfkommission. "Ich hätte gerne ein Bundesgesundheitsamt mit breiter wissenschaftlicher Expertise. Und ich hätte gerne eine engere europäische Verzahnung. Da darf es keine Konkurrenzunternehmen mehr geben. Ich würde das nach der Bundestagswahl, wenn man mich fragt, auch in Koalitionsverhandlungen einbringen", sagte Lucha in der "Badischen Zeitung" (Donnerstag). Die deutsche Stiko neige dazu, Entscheidungen der Europäischen Arzneimittelagentur erstmal eher nicht gutzuheißen. FREIBURG - Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) schlägt eine Änderung am System der ehrenamtlich arbeitenden Ständigen Impfkommission (Stiko) vor. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:34) weiterlesen...

Deutlich weniger Corona-Kontakte in England in Quarantäne. LONDON - In England und Wales sind inzwischen deutlich weniger Menschen von der Corona-App als enge Kontakte von Infizierten benachrichtigt worden. In der Woche bis zum 28. Juli wurden 395 971 Kontakte "gepingt", das waren 43 Prozent weniger als in der Vorwoche, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Gesundheitsdiensts NHS hervorgeht. Die App schlägt an, wenn sich Nutzer eine gewisse Zeit in direkter Nähe eines positiv Getesteten aufgehalten haben. Deutlich weniger Corona-Kontakte in England in Quarantäne (Boerse, 05.08.2021 - 14:28) weiterlesen...

Zahl der Bafög-Empfänger weiter gesunken - Kritik an Ministerium. Insgesamt 639 000 von ihnen erhielten 2020 Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das entspricht einem Rückgang von sechs Prozent im Jahresvergleich. Der Anteil der Frauen lag bei 58 Prozent. WIESBADEN - Immer weniger Studenten und Schüler bekommen finanzielle Unterstützung vom Staat. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:24) weiterlesen...