Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Schweiz

GENF - Millionen Menschen haben weltweit durch die Corona-Krise ihre Arbeit verloren oder mussten Arbeitsstunden reduzieren.

02.06.2021 - 13:06:30

ILO: Erholung der Arbeitsmärkte beginnt nur langsam. Wenn sich die Pandemie nicht weiter verschärft, sollte in der zweiten Jahreshälfte zwar eine Erholung an den Arbeitsmärkten einsetzen, berichtete die Weltarbeitsorganisation (ILO) in einem Ausblick am Mittwoch. Aber selbst die mit einem Konjunkturaufschwung verbundene Rückkehr an alte Arbeitsplätze und die Schaffung neuer Stellen reiche nicht, um im kommenden Jahr den Mangel an bezahlter Arbeit auszugleichen. Zu den Rückkehrern drängten zusätzlich jedes Jahr Millionen junge Leute neu auf den Arbeitsmarkt.

2020 sind nach Angaben der ILO 8,8 Prozent aller Arbeitsstunden weltweit verloren gegangen. Das entspreche der Leistung, die 255 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Vollzeitstellen innerhalb eines Jahres leisten. Der coronabedingte Verlust an Arbeitsplätzen und Arbeitsstunden entspreche 2021 noch 100 Millionen Vollzeitstellen, im kommenden Jahr 26 Millionen.

Damit dürften in diesem Jahr 220 Millionen Menschen weltweit arbeitslos sein, im kommenden Jahr noch 205 Millionen. Vor der Krise, also 2019, waren es nach ILO-Schätzungen 187 Millionen. Die Erholung werde je nach Region sehr unterschiedlich ausfallen, so die ILO. Zum einen, weil nicht überall gleich schnell gegen das Coronavirus geimpft werde und damit Corona-Schutzmaßnahmen aufgehoben werden können, zum anderen, weil ärmere Länder nicht in der Lage seien, große Pakete zur Ankurbelung der Konjunktur zu schnüren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Handelsüberschuss geht kräftig zurück. Während die Exporte saisonbereinigt deutlich zurückgingen, stiegen die Importe. Die Ausfuhren gingen gegenüber März um 2,3 Prozent zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Einfuhren erhöhten sich hingegen um 2,4 Prozent. LUXEMBURG - Der Außenhandel der Eurozone hat sich im April eher schwach entwickelt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:04) weiterlesen...

Italien: Inflation stabil bei 1,2 Prozent. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) seien im Mai wie im Vormonat um 1,2 Prozent auf Jahressicht gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom nach einer zweiten Schätzung mit. Eine erste Erhebung hatte eine Rate von 1,3 Prozent ergeben. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise leicht um 0,1 Prozent. ROM - In Italien hat sich die Inflation entgegen ersten Zahlen nicht beschleunigt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:20) weiterlesen...

Ifo-Institut warnt vor Einschränkung von Lieferketten. Eine Rückverlagerung würde zu enormen Einkommensverlusten führen, warnte Professorin Lisandra Flach am Dienstag in München. Vielmehr sollten die Bezugsquellen der deutschen Wirtschaft international vielfältiger werden. Freihandelsabkommen könnten Handelskosten senken und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern verringern. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat sich gegen eine allgemeine Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland und gegen staatliche Eingriffe in Lieferketten ausgesprochen. (Boerse, 15.06.2021 - 10:16) weiterlesen...

Energiepreise treiben Teuerung auf höchsten Stand seit 2011. Volkswirte rechnen damit, dass die Inflation im laufenden Jahr weiter anziehen wird, die Bundesbank hält vorübergehend Teuerungsraten um vier Prozent für möglich. WIESBADEN - Die Teuerung in Deutschland hat mit 2,5 Prozent den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht - und Verbraucher müssen sich auch in den kommenden Monaten auf Preissprünge einstellen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:11) weiterlesen...

Frankreich: Inflation steigt auf höchsten Stand seit Ende 2018. Im Mai stiegen die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Es ist die höchste Inflationsrate seit Ende 2018. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im Mai um 0,3 Prozent - etwas schwächer als zunächst ermittelt. PARIS - Höhere Energiepreise treiben die Inflation in Frankreich weiter an. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 09:02) weiterlesen...

Deutschland: Energie heizt Teuerung an - Inflation im Mai bei 2,5 Prozent. Im Mai lagen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. So hoch war die jährliche Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft zuletzt im September 2011. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Dienstag Angaben von Ende Mai. WIESBADEN - Angeheizt von steigenden Energiepreisen ist die Inflation in Deutschland auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 08:36) weiterlesen...