Regierungen, USA

GENF / FRANKFURT - Die vor allem von den USA angefachten internationalen Handelskonflikte hinterlassen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) erste Bremsspuren auf den Weltmärkten.

12.04.2018 - 18:25:25

GESAMT-ROUNDUP/WTO: Welthandel könnte stark wachsen - Sorge wegen Zöllen. "Es scheint, dass schon die Drohung mit einer weiteren Eskalation einen Einfluss hat", warnte WTO-Direktor Roberto Azevêdo bei der Vorstellung des Jahresberichts der Organisation am Donnerstag in Genf. Auch die Europäische Zentralbank und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann zeigten sich besorgt.

Ein wichtiges Stimmungsbarometer für globale Export-Bestellungen sei im März deutlich gefallen, hieß es bei der WTO. Die jüngste Abschwächung könne der wachsenden Anti-Handels-Rhetorik zugeschrieben werden, hieß es. Indes spreche noch vieles für ein deutliches Wachstum beim Welthandel. Die WTO rechnet 2018 mit einem Plus der Weltwirtschaft von 4,4 Prozent, etwas weniger als im besonders starken Vorjahr. 2019 werde der Welthandel voraussichtlich um vier Prozent zulegen.

Jedoch hänge die Zunahme davon ab, dass die Regierungen einen angemessenen Kurs in ihrer Geld,- Finanz- und Handelspolitik verfolgten, schränkte die Organisation ein: "Eine weitere Eskalation von Handelsbeschränkungen könnte zu signifikant niedrigeren Zahlen führen." Jede falsche politische Entscheidung könne das Vertrauen untergraben.

Die USA und China haben gegenseitig hohe Strafzölle auf viele Güter angekündigt. Der Handelskonflikt zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften war Anfang April wegen US-Klagen über Urheberrechtsverletzungen und erzwungenen Technologietransfer offen ausgebrochen, hatte sich zuletzt jedoch etwas beruhigt. Auch Produkte aus Europa sind im Visier von US-Präsident Donald Trump, die EU bleibt aber bis Anfang Mai vorerst von Zöllen verschont. Die WTO warb für Durchbrechen der Eskalationsspirale und sieht sich in einer Vermittlerrolle.

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) zeigte sich beunruhigt. Im geldpolitischen Rat herrsche eine weitgehende Besorgnis wegen des erhöhten Risikos von Handelskonflikten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur EZB-Zinssitzung von Anfang März. Ähnliche Bedenken finden sich auch in dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der amerikanischen Notenbank Fed.

Die konkreten Auswirkungen von Handelskonflikten hängen nach Einschätzung der EZB vor allem von der Höhe der erhobenen Importzölle und den Gegenmaßnahmen der betroffenen Länder ab. Weitere Folgen könnten sinkendes Vertrauen von Verbrauchern und Unternehmen sein.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnte vor einer Eskalation der Konflikte. Die Zugehörigkeit zum weltweit größten Binnenmarkt biete zwar in handelspolitisch raueren Zeiten einen gewissen Schutz, sagte Weidmann laut Redetext in Berlin mit Blick auf die Europäische Union. "Gleichwohl ist die Möglichkeit eines Handelskrieges zwischen den großen Wirtschaftsräumen ein überaus Besorgnis erregendes Szenario und ein Risiko für den Aufschwung der Weltwirtschaft....".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot. WIESBADEN - Der Prozess über mögliche Dieselfahrverbote in hessischen Städten ist vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht für den 5. September geplant. Voraussichtlich wird es einen einzigen Verhandlungstag geben, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Deutsche Umwelthilfe hat mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese Klagen werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden behandelt. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das genaue Datum für den Prozessbeginn berichtet. Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot (Boerse, 20.07.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu weiteren Zöllen auf chinesische Waren. Er sei bereit, die Zölle aus chinesische Waren massiv auszuweiten, sagte Trump in einem Interview mit den Fernsehsender CNBC, das am Freitagmittag ausgestrahlt wurde. Der Präsident bezifferte den Wert der betroffenen Waren erneut mit 500 Milliarden US-Dollar. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit mit China noch einmal bekräftigt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. (Boerse, 20.07.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel: Partnerschaft mit den USA trotz Trump 'zentral für uns'. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter "zentral für uns", sagte Merkel am Freitag auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich ungeachtet der zunehmenden Abgrenzung des US-Präsidenten Donald Trump von Europa zur transatlantischen Partnerschaft bekannt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:11) weiterlesen...

Merkel: Fachkräfte-Einwanderungsgesetz nutzt Deutschland. Es könne dabei helfen, den Mangel an Arbeitskräften gerade in weniger qualifizierten Berufen zu bekämpfen, sagte die Kanzlerin am Freitag in Berlin bei ihrer Pressekonferenz vor der Sommerpause. BERLIN - Das bis Jahresende geplante Einwanderungsgesetz für Fachkräfte ist nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch im deutschen Interesse. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:11) weiterlesen...

Angehörige von Terroropfern bekommen mehr Geld. Die Mittel dafür stelle das vom Bundestag beschlossene Haushaltsgesetz 2018 bereit, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). BERLIN - Angehörige von Terroropfern erhalten ab sofort den dreifachen Betrag an Hinterbliebenengeld. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:37) weiterlesen...