Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

GENF / EXETER - Chinas Anteil am weltweiten Treibhausgasausstoß ist 2020 deutlich gestiegen.

04.11.2021 - 09:10:29

Chinas Anteil am globalen Treibhausgasausstoß 2020 stark gestiegen. Die Volksrepublik - seit längerem der mit Abstand größte Verursacher von Treibhausgasen - war im vergangenen Jahr für 31 Prozent der fossilen Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich, wie am Donnerstag aus Berechnungen des Forschungsverbundes "Global Carbon Projects" hervorgeht. 2019 waren es etwa 27 Prozent. Der Anstieg ist demnach darauf zurückzuführen, dass die Emissionen beim zweit- und beim drittgrößten Treibhausgasverursacher, den USA und der EU, wegen der coronabedingten Lockdowns besonders stark gesunken sind.

China hatte die Corona-Pandemie mit strengen Maßnahmen schneller in den Griff bekommen als die meisten anderen Staaten. Als einzige große Volkswirtschaft verzeichnete die Volksrepublik deshalb 2020 ein positives Wirtschaftswachstum - entsprechend stieg auch der CO2-Ausstoß. Nach den Zahlen des "Global Carbon Projects" stiegen die fossilen Kohlendioxid-Emissionen Chinas im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent, während sie in den USA um 10,6 und in der EU um 10,9 Prozent zurückgingen. Einen Abwärtstrend gibt es in den USA und der EU bereits seit rund 15 Jahren, während es in China seit etwa 20 Jahren steil nach oben geht.

Global dürfte der globale Ausstoß von Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas in diesem Jahr wieder annähernd das Niveau von 2019 erreichen, geht aus den Berechnungen des "Global Carbon Projects" hervor. Im vergangenen Jahr war der globale Ausstoß um 5,4 bis 5,6 Prozent gesunken. Für dieses Jahr rechnen die Forscherinnen und Forscher, die vorläufige Daten bis Ende Oktober berücksichtigten, dass die fossilen Emissionen in China und Indien, dem viertgrößten Verursacher, steigen, in den USA und der EU sinken. In China dürften es plus 5,5 Prozent gegenüber 2019 sein, in Indien plus 4,4 Prozent. In den USA wird minus 3,7 Prozent gegenüber 2019 erwartet, in der EU minus 4,2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Baden-Württemberg will Kultur- und Sportveranstaltungen stoppen. Die Kontakte müssten nun radikal verringert werden, kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montag beim Besuch einer Impfstation des Klinikums Stuttgart an. Leider gelte das auch für Geimpfte, weil der Impfschutz nach vier bis sechs Monaten nachlasse und diese sich ebenfalls infizieren könnten. STUTTGART - Freizeit-, Kultur- und Sportveranstaltungen sollen in Baden-Württemberg wegen der sich zuspitzenden Corona-Pandemie verboten oder zumindest erheblich beschränkt werden. (Boerse, 29.11.2021 - 16:32) weiterlesen...

Treibhausgas-Emissionen in der EU niedriger als vor der Pandemie. Das geht aus neuen Daten hervor, die die Statistikbehörde Eurostat am Montag veröffentlichte. Demnach wurden im zweiten Quartal 2021 rund 867 Millionen Tonnen CO2 und andere Treibhausgase in der EU ausgestoßen - in den zehn Jahren vor der Pandemie war ein Quartalswert nie kleiner. BRÜSSEL - Nach dem Einbruch von Treibhausgas-Emissionen während der Corona-Pandemie wird in der EU immer noch weniger klimaschädliches Kohlenstoffdioxid (CO2) ausgestoßen als vor dem Ausbruch des Virus. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 16:31) weiterlesen...

Günther: Kontakte von Ungeimpften weiter einschränken. Die Forderung nach einem bundesweiten Lockdown unterstützt er nicht. "Ich finde, dass sich Ungeimpfte gar nicht treffen sollten in diesen Zeiten, um das Virus nicht weiterzuverbreiten", sagte Günther am Montag in Kiel. So habe etwa die Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gezeigt, dass von zehn Neuinfektionen acht bis neun auf Ungeimpfte zurückzuführen seien. Dies zeige schon, dass es umso besser sei, je weniger Ungeimpfte sich begegneten. Daher sei er sehr dafür, diese Bereiche noch weiter einzuschränken. Günther erneuerte zudem seine Forderung nach einer Impfpflicht. Er glaube, dass diese in Deutschland nötig sei, um einen vernünftigen Weg aus der Pandemie zu finden. KIEL - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ist dafür, Kontaktmöglichkeiten von Ungeimpften weiter einzuschränken. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 16:29) weiterlesen...

WDH: 72 000 bekannte Corona-Fälle bei Schülern in Deutschland (Montag statt Dienstag im zweiten Satz) (Wirtschaft, 29.11.2021 - 16:28) weiterlesen...

Impfpflicht: Buschmann wirbt für Abstimmung ohne Fraktionszwang. "Bei solchen medizinethischen Themen hat es sich in der Vergangenheit bewährt, sie zur Gewissensfrage zu erklären", sagte Buschmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Das Parlament diskutiert dann anhand von Gruppenanträgen." Solche Gruppenanträge sind dem RND-Bericht vom Montag zufolge bereits in Vorbereitung. BERLIN - Der designierte Justizminister Marco Buschmann (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, dass die Abgeordneten des Bundestags ohne Fraktionszwang über eine Corona-Impfpflicht entscheiden. (Boerse, 29.11.2021 - 16:15) weiterlesen...

Welt ringt um gemeinsame Pandemie-Strategie - Ausgang offen. Eine gerechte Verteilung von Impfstoffen müsse ein zentraler Baustein dieser Strategie werden, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag in Genf. "Impfstoff-Gerechtigkeit ist kein Akt der Güte, sie ist im besten Interesse jedes einzelnen Landes", so Tedros zum Auftakt einer Ministerkonferenz über einen künftigen Pandemie-Pakt. GENF - Im Ringen um eine wirksamere Bekämpfung von Pandemien hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eindringlich für ein weltweites Abkommen über gemeinsame Gegenmaßnahmen stark gemacht. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 16:08) weiterlesen...