Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordafrika

GENF - Etwa 1,8 Milliarden Menschen weltweit sind auf Gesundheitseinrichtungen angewiesen, in denen die Versorgung mit sauberem Wasser nicht gewährleistet ist.

14.12.2020 - 05:58:32

UN: Zu viele Patienten weltweit ohne Zugang zu sauberem Wasser. Davor warnten die Vereinten Nationen am Montag in Genf. Sowohl Patienten als auch das Personal seien damit einem erhöhten Risiko ausgesetzt, sich mit Krankheiten wie dem Coronavirus anzustecken, hieß es in einem gemeinsamen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Kinderhilfswerks (Unicef).

Eine von vier Gesundheitseinrichtungen habe keinen direkten Zugang zu sauberem Wasser. In einer von drei Einrichtungen gebe es keine angemessene Möglichkeit, sich die Hände zu desinfizieren, hieß es in der Studie, für die Daten aus 165 Ländern ausgewertet wurden. Betroffen sind vor allem Länder in Afrika und Asien.

Eine angemessene Wasserversorgung, sanitäre Anlagen und Hygienemaßnahmen seien "unabdingbar", um das Coronavirus zu stoppen, so der WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Ohne Wasser, sanitäre Anlagen und Hygiene zu arbeiten, sei für Krankenschwestern und Ärzte genauso gefährlich wie ohne Schutzkleidung in den Dienst geschickt zu werden, warnte Ghebreyesus.

Etwa 3,6 Milliarden Dollar (rund 3 Milliarden Euro) würden dem Bericht zufolge benötigt, um die sanitäre Grundversorgung in den betroffenen Ländern im Laufe der nächsten zehn Jahre zu verbessern. Vor allem Schwangere, Neugeborene und Kinder könnten damit besser vor Erkrankungen geschützt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London schnürt Milliardenpaket für Einzelhandel und Gastgewerbe. Das kündigte der britische Finanzminister Rishi Sunak am Sonntag in einem Interview des Nachrichtensenders Sky News an. LONDON - Die britische Regierung will Unternehmen unter anderem im Einzelhandel und Gastgewerbe mit einem Hilfspaket in Höhe von fünf Milliarden Pfund (umgerechnet rund 5,8 Milliarden Euro) unter die Arme greifen. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:38) weiterlesen...

Tschechiens Präsident: Pandemie könnte im September vorbei sein. Alle, die eine Corona-Impfung bekommen möchten, würden bis dahin geimpft sein, sagte Zeman dem Fernsehsender CNN Prima News, wie die Nachrichtenagentur CTK am Sonntag meldete. Auch glaube er, dass die "leicht wahnsinnige Gruppe", die eine Impfung ablehne, bis dahin ihre Meinung geändert habe. PRAG - Tschechiens Präsident Milos Zeman glaubt, dass die Corona-Pandemie in seinem Land spätestens im September ausgestanden sein könnte. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:30) weiterlesen...

Vorsichtiges Öffnen geplant - Bereits mehr als 70 000 Covid-Tote. Gleichzeitig mehren sich eindringliche Warnungen vor einer mit Wucht durch Deutschland rollenden dritten Infektionswelle mit der gefährlicheren Virusvariante. Die Zahl der gemeldeten Gestorbenen an und mit Covid-19 stieg am Sonntag auf über 70 000. BERLIN - Wenige Tage vor den neuen Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie wird der Ruf nach mehr Freiheiten lauter. (Boerse, 28.02.2021 - 17:28) weiterlesen...

KORREKTUR: Verbraucherschützer kritisierten Fahrpreis-Politik der Bahn. (Korrigiert wird die Meldung vom 25.2.: Im ersten Absatz, zweiter Satz muss es richtig heißen "des Verbraucherzentrale Bundesverbands" (nicht: "des Bundesverbands Pro Bahn".) KORREKTUR: Verbraucherschützer kritisierten Fahrpreis-Politik der Bahn (Boerse, 28.02.2021 - 17:26) weiterlesen...

Strobl will massenhafte Tests an Grenzen zu Frankreich und Schweiz STUTTGART - Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) will mit Hilfe von massenhaften Tests mögliche Kontrollen an den Grenzen zu Frankreich und der Schweiz vermeiden. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:23) weiterlesen...

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft. Ab Dienstag gilt das an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Département mit seinen etwa eine Million Einwohnern als sogenanntes Virusvariantengebiet, wie das Robert Koch-Institut am Sonntag bekannt gab. Damit verbunden ist vor allem eine verschärfte Testpflicht für Einreisende und ein Beförderungsverbot für öffentliche Verkehrsmittel, für das es allerdings zahlreiche Ausnahmen gibt. Stationäre Grenzkontrollen wie an den Grenzen zu Tschechien oder zum österreichischen Bundesland Tirol soll es nicht geben. BERLIN/PARIS - Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus werden die Einreiseregeln für die französische Grenzregion Moselle verschärft. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 17:22) weiterlesen...