Indikatoren, Schweiz

GENF - Die Zahl der Arbeitsmigranten wächst weltweit.

05.12.2018 - 14:58:24

ILO zählt weltweit mehr Arbeitsmigranten - weniger in reichen Ländern. Im vergangenen Jahr arbeiteten nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 164 Millionen Menschen in fremden Ländern. Das war ein Anstieg von neun Prozent in vier Jahren, berichtete die Organisation am Mittwoch in Genf. Zwar machen sie in Ländern mit hohen Einkommen fast ein Fünftel der Erwerbstätigen aus, aber in absoluten Zahlen ist ihr Anteil dort seit 2013 zurückgegangen: von gut 112 auf gut 111 Millionen. Mehr Migranten zögen dafür in Länder mit mittleren Einkommen, so die ILO.

Die ILO ist Teil der Vereinten Nationen und setzt sich für soziale Gerechtigkeit und die Rechte von Arbeitnehmern ein. Die statistischen Angaben sollen helfen, den UN-Migrationspakt, der nächste Woche in Marokko verabschiedet werden soll, erfolgreich umzusetzen, sagte die ILO-Spezialistin für Arbeitsqualität, Manuela Tomei. Die USA, Österreich und andere Länder distanzieren sich von dem Pakt mit dem Argument, daraus könnten Migranten unerwünschte Ansprüche ableiten.

"Arbeitsmigranten leisten einen positiven Beitrag in den Gastländern", sagte Tomei. Ihr genauer Beitrag zur Wertschöpfung in sei aber nicht Fokus des Berichts gewesen. Die Gesamtzahl der Migranten, also auch Angehörige, die nicht arbeiten, sowie Flüchtlinge, schätzt die ILO auf 277 Millionen weltweit. Das sind fast 20 Prozent mehr als 2013. Nach Angaben der ILO-Statistiker ist ein geringer Teil des Anstiegs auch auf bessere Daten zurückzuführen.

Immer noch leben nach diesem Bericht mehr als zwei Drittel (67,9 Prozent) der Arbeitsmigranten in Ländern mit hohen Einkommen, aber 2013 war der Anteil noch höher: 74,7 Prozent. Heute leben fast 24 Prozent in Nord-, Süd- und Westeuropa, 23 Prozent in Nordamerika und knapp 14 Prozent in arabischen Staaten. Viele arbeiteten auf dem Bau, als Hausangestellte im Gastgewerbe und Pflegeberufen, so Tomei. In Europa dürfte der Anteil aber auch wegen der EU-Freizügigkeit so hoch sein: Jeder Europäer, der in einem anderen EU-Land arbeitet, fällt unter die ILO-Definition der Arbeitsmigranten.

Weltweit seien 4,7 Prozent aller Arbeitnehmer Arbeitsmigranten. In der Europa-Region machten sie 17,8 Prozent der Erwerbstätigen aus, in Nordamerika 20,6 Prozent und in den Arabischen Staaten 40,8 Prozent. Gut 58 Prozent sind Männer. Arbeitsmigranten sind für die ILO alle Menschen, die in einem anderem Land Arbeit haben oder suchen. Dazu gehören Saisonarbeiter wie Erntehelfer und Fachkräfte wie Pflegepersonal oder IT-Spezialisten. Sie zählt auch Flüchtlinge dazu und hat Migranten ohne gültige Aufenthaltspapiere berücksichtigt.

Gut 86 Prozent der Arbeitsmigranten seien zwischen 25 und 64 Jahren alt, berichtet die ILO. Einige Herkunftsländer verlören damit die produktivsten Arbeitskräfte, die in ihrer Heimat zum Wachstum der Wirtschaft beitragen könnten. Auch deshalb sei der Migrationspakt wichtig, sagte Tomei. "Migration kann nicht gestoppt werden. Statt Mauern zu errichten müssen Länder angesichts des Umfangs und der Komplexität von Migration (....) in der Lage sein, das Phänomen besser in den Griff zu bekommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Mini-Jobs wieder fast so hoch wie vor Start des Mindestlohns. Ende März habe die Bundesagentur für Arbeit (BA) nach den letztverfügbaren Daten gut 7,6 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gezählt, schreibt die "Rheinische Post" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke. Ende Dezember 2014 vor Einführung des Mindestlohns seien es mit 7,67 Millionen nur wenig mehr gewesen. BERLIN - In Deutschland gibt es nach einem Zeitungsbericht wieder fast so viele steuer- und abgabenfreie Mini-Jobs wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 09:29) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich weiter ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Dezember auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, ging im Monatsvergleich um 1,4 Punkte auf 51,3 Zähler zurück. Analysten hatten im Mittel hingegen einen leichten Anstieg auf 52,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 17:07) weiterlesen...

USA: Industrie weitet Produktion stärker als erwartet aus. Die Gesamtproduktion sei um 0,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die US-Notenbank am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet. Allerdings war die Produktion im Vormonat laut revidierten Daten um 0,2 Prozent gefallen. Zunächst war noch ein Anstieg von 0,1 Prozent festgestellt worden. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im November stärker als erwartet ausgeweitet. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 15:49) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände warnen vor Änderungen bei Fachkräfte-Zuwanderung. Der bisherige Gesetzentwurf dürfe nicht verwässert werden. "Bestrebungen, die im Referentenentwurf vorgesehenen Regelungen wesentlich zu verändern, gefährden das Ziel einer gezielten und erforderlichen Fachkräftezuwanderung", heißt es in einem Schreiben an Innenminister Horst Seehofer (CSU), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) vom Freitag. Es lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben die Regierung angesichts von Kritik in der Unionsfraktion vor Änderungen bei den Plänen zur Fachkräfte-Zuwanderung gewarnt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 15:21) weiterlesen...

USA: Einzelhandel setzt etwas mehr um als erwartet. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. Das bereits solide Vormonatsergebnis fiel besser aus als bislang bekannt: Anstatt eines Anstiegs um 0,8 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Zuwachs um 1,1 Prozent. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:50) weiterlesen...

Verbesserungen für Langzeitarbeitslose und Weiterbildung kommen. Der Bundesrat ließ am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz zum "Sozialen Arbeitsmarkt" passieren. Arbeitgeber bekommen demnach Geld, wenn sie bestimmte Langzeitarbeitslose einstellen, die von den Jobcentern vermittelt wurden. Fünf Jahre lang soll der Job gefördert werden: In den ersten beiden Jahren werden die Lohnkosten voll übernommen, dann sinkt der Zuschuss jedes Jahr um zehn Prozentpunkte. Bedingung ist, dass die Langzeitarbeitslosen älter als 25 Jahre sind und binnen sieben Jahren mindestens sechs Jahre Hartz IV bekamen. BERLIN - Langzeitarbeitslose bekommen zusätzliche Unterstützung für einen Wiedereinstieg ins Berufsleben - mit staatlich geförderten Jobs. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:36) weiterlesen...