Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Schweiz

GENF - Die Welthandelsorganisation (WTO) blickt angesichts der ersten wirtschaftlichen Erholungszeichen wieder etwas optimistischer in die Zukunft.

23.06.2020 - 10:45:25

WTO sieht für Welthandel Silberstreifen am Horizont. Der noch im April von der WTO als schlimmstes Szenario für möglich gehaltene Absturz des Welthandels um 32 Prozent in diesem Jahr sei in diesem Ausmaß nun unwahrscheinlicher geworden, teilte die WTO am Dienstag in Genf mit. Zwar sei der Rückgang immer noch historisch, "aber es gibt einen Silberstreifen: Es hätte viel schlimmer kommen können", sagte WTO-Chef Roberto Azevedo.

Nach jetzigem Stand müsste der Welthandel nur um 2,5 Prozent pro Quartal im Rest des Jahres wachsen, um das Minus auf das optimistische WTO-Szenario von 13 Prozent für das Gesamtjahr zu begrenzen. Zu den Erholungszeichen gehörten ein deutliches Plus bei der Frachtflügen und dem Umschlag in den Container-Häfen in den vergangenen Wochen.

Andererseits habe sich der Ausblick für 2021 etwas eingetrübt, hieß es. Die Erholung könne wegen einer möglichen zweiten Corona-Welle oder Handelsbeschränkungen weniger positiv ausfallen als zunächst gedacht. Es sei 2021 wohl eher von einem Plus beim Welthandel von rund fünf Prozent auszugehen. Die im April prognostizierten 20 Prozent seien aber ebenfalls noch erreichbar.

"Damit Produktion und Handel sich 2021 wieder deutlich erholen, müssen Steuer-, Geld- und Handelspolitik alle in dieselbe Richtung zielen", mahnte Azevedo. Generell sei der Ausblick angesichts der Dynamik der Coronakrise noch mit vielen Unwägbarkeiten verbunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsgesetz: Kanada beendet Auslieferungsabkommen mit Hongkong. Das Sicherheitsgesetz stelle eine Verletzung internationaler Verpflichtungen dar und sei in einem "geheimen Prozess" und ohne Einbeziehung Hongkongs beschlossen worden, kritisierte der kanadische Außenminister Francois-Philippe Champagne am Freitag in einer Mitteilung. OTTAWA - Die kanadische Regierung hat wegen der restriktiven Sicherheitsgesetzes Chinas für Hongkong das Auslieferungsabkommen mit der eigentlich autonomen Metropole beendet. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Ölpreise geben Teil ihrer Wochengewinne ab. Am Freitagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,70 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 40,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Ende einer überwiegend freundlichen Woche gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:52) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 06. Juli 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 06. Juli: TAGESVORSCHAU: Termine am 06. Juli 2020 (Boerse, 03.07.2020 - 17:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bundesrat billigt Grundrente und Kohleausstieg. Viele Rentner mit kleinen Bezügen können nun im neuen Jahr mit mehr Geld rechnen. Mit dem Ende der Kohleverstromung und einer klaren Absage an Hasskriminalität im Netz brachte die Länderkammer weitere wichtige Veränderungen auf den Weg. BERLIN - Grundrente, Kohleausstieg, Hasskriminalität - in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hatte der Bundesrat ein wahres Mammutprogramm zu bewältigen. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 17:01) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich in ruhigem Handel kaum. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1240 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Kursschwankungen zwischen Euro und Dollar fielen ungewöhnlich schwach aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1224 (Donnerstag: 1,1286) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8910 (0,8861) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag in einem ruhigen Umfeld kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 03.07.2020 - 16:58) weiterlesen...

Aktien New York: Kein Handel an der Wall Street - Feiertag. NEW YORK - An den US-Aktienmärkten findet an diesem Freitag wegen der Feierlichkeiten rund um den "Independence Day" am Samstag, 4. Juni, kein Handel statt. Aktien New York: Kein Handel an der Wall Street - Feiertag (Boerse, 03.07.2020 - 15:32) weiterlesen...