Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Schweiz

GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut einen Rekord an neu gemeldeten Corona-Fällen innerhalb eines Tages registriert.

14.09.2020 - 05:20:31

WHO meldet neuen Rekord an registrierten Corona-Neuinfektionen. Weltweit wurden zuletzt 307 930 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet, wie aus am Sonntag veröffentlichten WHO-Daten hervorgeht. Das sind rund 1000 Fälle mehr als beim jüngsten Höchststand vor einer Woche.

Damit sind seit Bekanntwerden des Erregers Sars-CoV-2 Ende vergangenen Jahres weltweit mehr als 28,6 Millionen Infektionen gemeldet worden. Die Dunkelziffer ist allerdings nach Einschätzung von Experten erheblich. Spitzenreiter bei den neuen Fällen sind nach absoluten Zahlen Indien, die USA und Brasilien. Auf Platz vier liegt Spanien mit rund 12 000 Neuinfektionen binnen eines Tages.

Mehr als 917 000 Infizierte sind nach der WHO-Statistik (Stand Sonntag, 13.00 MESZ) weltweit bisher gestorben. Die Zahl der täglich gemeldeten Todesfälle blieb zuletzt laut WHO-Daten relativ konstant. Am Sonntag wurden rund 5500 Tote in 24 Stunden registriert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polens Justizminister Ziobro mahnt Regierungslager zur Einheit. "Sogar in einer Familie, die sich liebt, kommt es manchmal zu Konflikten", sagte Ziobro am Montag in Warschau vor einer Sitzung des Vorstands der nationalkonservativen Regierungspartei PiS. Das Bündnis der Nationalkonservativen habe eine großartige Zukunft und könne noch viele wichtige Dinge für Polen erledigen. WARSCHAU - Angesichts einer drohenden Regierungskrise in Polen hat der unter Druck geratene Justizminister Zbigniew Ziobro das nationalkonservative Lager zu Einheit aufgerufen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:45) weiterlesen...

München kündigt wegen Corona wieder mehr Beschränkungen an. Auch eine Maskenpflicht auf bestimmten Plätzen ist vorgesehen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Krisenstabes der Stadt, der am Montagvormittag tagte. MÜNCHEN - München will angesichts der Corona-Lage wieder mehr Beschränkungen im öffentlichen und privaten Leben einführen, falls die Zahl der Neuinfektionen auf hohem Niveau bleibt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:40) weiterlesen...

Kommende Woche neue Merkel-Runde mit Ministerpräsidenten über Corona. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will kommende Woche mit den Bundesländern über Maßnahmen gegen die weiter steigenden Corona-Infektionszahlen beraten. Kanzleramtschef Helge Braun habe am Montag in seiner Besprechung mit den Chefs der Staatskanzleien eine Videokonferenz der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten für den 29. September um 14.00 Uhr angekündigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin aus Teilnehmerkreisen. Kommende Woche neue Merkel-Runde mit Ministerpräsidenten über Corona (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:38) weiterlesen...

IW-Chef kritisiert Umgang der Politik mit Autokonzernen Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat die deutsche Politik für den Abbau Tausender Stellen in der Automobilindustrie verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:34) weiterlesen...

WDH: Stadt München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein (Im vorletzten Satz wurde ergänzt: Die Regelung soll von Donnerstag an gelten, falls der Warnwert von Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau bleibt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:30) weiterlesen...

Norwegen will CO2-Einlagerung vorantreiben. Ministerpräsidentin Erna Solberg bezeichnete das Projekt "Langskip" (Langschiff) am Montag in Oslo als Meilenstein bei den Industrie- und Klimainitiativen ihrer Regierung. Das Vorhaben werde nicht nur die Kohlendioxid-Emissionen senken, sondern auch die Entwicklung neuer Technologien vereinfachen und Arbeitsplätze schaffen. Zunächst soll CO2 bei einer Zementfabrik in Brevik rund 150 Kilometer südwestlich von Oslo eingefangen werden. OSLO - Die Ölnation Norwegen will klimaschädliche Gase in zunehmendem Maße aus der Luft einfangen und in der Erde lagern. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 13:14) weiterlesen...