USA, Schweiz

GENF - Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat den Klimawandel als größte Gefahr für die Menschenrechte überhaupt bezeichnet.

09.09.2019 - 11:14:25

Bachelet: Klimawandel größte Gefahr für Menschenrechte - Druck auf EU. "Die Welt hat noch nie eine Bedrohung der Menschenrechte von diesem Umfang erlebt", sagte Bachelet am Montag vor dem Menschenrechtsrat in Genf. "Die Volkswirtschaften aller Länder, die institutionellen, politischen, sozialen und kulturellen Strukturen aller Staaten und die Rechte aller Menschen - auch der künftigen Generationen - werden betroffen sein." Unter anderem forderte sie die Staaten auf, deutliche Verpflichtungen zu beschließen. Außerdem betonte Bachelet, dass die Zivilgesellschaft, indigene Völker und Verteidiger der Menschenrechte in den Kampf gegen den Klimawandel eingebunden werden müssten.

Bachelet äußerte sich in ihrer Rede auch zu Krisen in verschiedenen Ländern. Unter anderem hielt sie die EU und ihre Mitgliedsstaaten dazu an, Such- und Rettungsoperationen im Mittelmeer einzusetzen und die Arbeit der Nichtregierungsorganisationen bei der Rettung von Flüchtlingen in Seenot zu unterstützen. "Alle Maßnahmen in der Migrationspolitik sollten mit Respekt für die Menschenrechte der Betroffenen eingeführt werden. Sie sind nicht anders und sie sind nicht weniger wert (...) als Sie oder ich."

Bachelet präsentierte zudem einen Bericht zur Lage im krisengebeutelten Venezuela und betonte, dass sich die ökonomische und soziale Situation deutlich verschlechtert habe. "Das Mindestgehalt beträgt derzeit umgerechnet zwei Dollar pro Monat (...), was bedeutet, dass eine Familie das 41-fache des monatlichen Mindestgehalts verdienen muss, nur um die grundlegenden Nahrungsmittel kaufen zu können", sagte Bachelet. Viele Venezolaner würden daher das Land verlassen. Insgesamt gibt es laut den Vereinten Nationen derzeit mehr als 4,3 Millionen venezolanische Flüchtlinge und Migranten auf der Welt.

Der Menschenrechtsrat tagt in den kommenden drei Wochen in Genf. Der Rat kommt drei Mal im Jahr zusammen und befasst sich unter anderem mit Krisen in der Welt. Er hat 47 Mitgliedsländer, die für je drei Jahre gewählt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump dementiert unangemessenes 'Versprechen': lächerlich. Ein Geheimdienstmitarbeiter hatte wegen Äußerungen Trumps in einem Telefonat bei einer internen Kontrollbehörde eine Beschwerde eingelegt, wie die "Washington Post" und "New York Times" am Donnerstag berichteten. Der Generalinspekteur der Geheimdienste, Michael Atkinson, stufte die Beschwerde als glaubwürdig ein, wie aus einem Schreiben hervorgeht. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Medienberichte über ein angebliches unangemessenes "Versprechen" gegenüber einem ausländischen Staats- und Regierungschef als "lächerlich" abgetan. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:29) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Golfkrise: Trump wirbt für Zurückhaltung, Iran droht mit Krieg. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. WASHINGTON/RIAD/TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran neue Sanktionen angekündigt und gleichzeitig seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:15) weiterlesen...

US-Notenbanker Rosengren gegen weitere Zinssenkung. Es brauche keinen weiteren Stimulus durch den Fed, sagte Rosengren am Freitag auf einer Veranstaltung in New York. Es gebe zwar klare Anzeichen von Gegenwind für die US-Wirtschaft, allerdings liefere die Geldpolitik bereits ausreichende Unterstützung. NEW YORK - Mit Eric Rosengren hat sich ein stimmberechtigtes Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank Fed gegen eine weitere Zinssenkung ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 18:47) weiterlesen...

Studie: Immer mehr Menschen brauchen wegen Klimawandel Hilfe. Damit würde sich die derzeitige Zahl von 108 Millionen Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen und sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels Hilfe benötigen, fast verdoppeln, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Föderation der Rotkreuzgesellschaften. Die Kosten dafür lägen derzeit bereits bei bis zu 12 Milliarden Dollar pro Jahr und könnten bis 2030 auf bis zu 20 Milliarden Dollar steigen. NEW YORK - Wenn die Weltgemeinschaft nicht entschieden gegen den Klimawandel vorgeht, benötigen rund 200 Millionen Menschen einer neuen Studie zufolge bis 2050 aufgrund von dessen Auswirkungen jedes Jahr humanitäre Hilfe. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 18:30) weiterlesen...

Trump: US-Kurs der Zurückhaltung im Iran-Konflikt zeigt Stärke. Er könne "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump am Freitag am Rande eines Treffens mit Australiens Premierminister Scott Morrison im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran seinen bisherigen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 18:18) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Iran warnt vor Krieg. Händler nannten die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien einerseits und Iran andererseits als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,73 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 52 Cent auf 58,65 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 20.09.2019 - 18:16) weiterlesen...