Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Schweiz

GENF - Die Schweizer Privatbank Pictet erwartet für das Jahr 2020 eine globale Rezession.

26.03.2020 - 13:58:49

Pictet erwartet globale Rezession - Gefahr von Staatspleiten gering. Der wirtschaftliche Einbruch wegen der Corona-Krise erfolge in den großen Volkswirtschaften nicht zeitgleich, weswegen eine Erholung auf globaler Ebene erst im dritten und vierten Quartal spürbar werde, erklärte Christophe Donay, Leiter des Bereichs "Macro Asset Allocation & Macro Research" am Donnerstag. Nach Einschätzung der Schweizer Bank dürfte die Weltwirtschaft im Hauptszenario im laufenden Jahr um 0,4 Prozent schrumpfen.

Wenngleich Donay die schnellen Reaktionen der Zentralbanken begrüßte, sei die Staatshilfe in der Eurozone mit durchschnittlich 2 Prozent der Wirtschaftsleistung nicht ausreichend. Die Gefahr eines Staatsbankrotts und damit einer Wiederholung der Schuldenkrise schätzte der Experte als gering ein. Aus Sicht von Pictet ist ein Dominoeffekt von Unternehmenspleiten, der auch auf den Finanzmarkt ausstrahlen könnte, aufgrund der Maßnahmen von Regierungen und Notenbanken nahezu ausgeschlossen. Pictet-Investmentchef Cesar Perez Ruiz machte jedoch klar: "Je länger die Krise andauert, desto schlimmer werden die Auswirkungen sein."

Die aktuelle Krise an den Märkten sei jedoch auch durch den Preiskrieg zwischen der Opec-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland ausgelöst worden. Das Ausmaß der Marktturbulenzen sei laut Ruiz vergleichbar "mit zwei 9/11-Terroranschläge zur selben Zeit". Sollten sich die führenden Ölfördernationen nicht auf eine drastische Reduzierung der Fördermenge einigen, sei bis zum Jahresende von einem Ölpreis in der Spanne zwischen 20 und 25 US-Dollar auszugehen.

Wegen der niedrigen Ölpreise seien im US-Energiesektor Investitionen zurückgestellt, oder sogar ganz gestrichen worden. Dies werde die gesamtwirtschaftliche Erholung in den USA aus Sicht von Ruiz auch langfristig beeinträchtigen.

Den Einsatz von Helikoptergeld, das heißt eine Ausschüttung von Geld durch die Notenbanken direkt an die Bürger, halten die Experten hingegen nicht für das richtige Mittel um die Konjunktur zu unterstützen. Im Gegensatz zu Krediten an Unternehmen komme eine solche Maßnahme dem Wirtschaftskreislauf nur teilweise zugute, da die Bürger Teile der Mittel als Sparguthaben zurücklegten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten. Anfangs sah es so aus, als ob sie einen Beschäftigungsrückgang um über 700 000 Personen nach den zuvor schon bekannten Hiobsbotschaften wegstecken würden. Dann aber rutschte der Dow Jones Industrial wegen der mit dem Coronavirus verbundenen Rezessionssorgen deutlicher ins Minus ab. NEW YORK - Düstere Perspektiven am US-Arbeitsmarkt haben die Anleger am Freitag an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. (Boerse, 03.04.2020 - 22:33) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Test für jeden in unmittelbarer Nähe von Trump und Pence. Jeder, von dem erwartet werde, dass er sich in unmittelbarer Nähe von Trump oder Pence befinde, werde getestet, teilte der stellvertretende Sprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, mit. Die Maßnahme gelte von Freitag an. Damit solle auch festgestellt werden, ob die betroffenen Personen womöglich das hochansteckende Virus in sich trügen, ohne Symptome zu zeigen. WASHINGTON - Das Weiße Haus verschärft die Maßnahmen, um die Gefahr einer Infektion von US-Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence mit dem Coronavirus einzudämmen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 22:27) weiterlesen...

US-Anleihen etwas höher nach trüben Arbeitsmarktdaten. Ein beängstigender Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA im März blieb aber ohne die ganz großen Impulse für die Rentenpapiere. Während es am Aktienmarkt Verluste gab, notierten die US-Anleihen wegen ihres sicheren Charakters aber immerhin etwas höher. Umgekehrt fielen dadurch ein Stück weit ihre Renditen. WASHINGTON - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag leicht gestiegen. (Sonstige, 03.04.2020 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt zeitweise unter 1,08 US-Dollar. Im Tagesverlauf fiel die Gemeinschaftswährung erstmals seit vergangener Woche wieder unter die Marke von 1,08 US-Dollar. Im Tief kostete sie nur noch 1,0773 Dollar, zeigte sich zuletzt mit 1,0813 Dollar aber wieder davon erholt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0785 (Donnerstag: 1,0906) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9272 (0,9169) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag an seine jüngsten Verluste angeknüpft. (Boerse, 03.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

New York: Dow startet schwächer mit düsteren Jobdaten. Wie schon am Vortag wurden weiter steigende Ölaktien erst als Gegengewicht für den Dow Jones Industrial angesehen, der es sogar kurz ins Plus schaffte. Als dieses Gegengewicht jedoch nachließ, rutschte der Leitindex zusehends ins Minus ab. Zuletzt verlor er 1,02 Prozent auf 21 194,53 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust von etwa 2 Prozent ab. NEW YORK - Die Anleger an den US-Börsen haben schockierende Nachrichten vom Arbeitsmarkt am Freitag nur zu Beginn gut weggesteckt. (Boerse, 03.04.2020 - 20:09) weiterlesen...

Ölpreise: Deutliche Kursgewinne - Erweiterte Opec plant Treffen am Montag. Vor dem Wochenende scheint in den festgefahrenen Preiskrieg zwischen den führenden Förderstaaten Saudi-Arabien und Russland Bewegung zu kommen. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag zugelegt. (Boerse, 03.04.2020 - 19:08) weiterlesen...