Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nordafrika

GENF - Die Hälfte der Weltbevölkerung hat nach Einschätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) keinen sozialen Schutz.

01.09.2021 - 13:06:28

Arbeitsorganisation: Hälfte der Welt ohne soziale Sicherung. Gerade nach den Erfahrungen mit der Corona-Krise mit oft überraschender Arbeitslosigkeit oder langen Krankheitsphasen sei es an der Zeit, dass die Staaten sich besser kümmerten, teilte die ILO am Mittwoch mit. "Die Länder stehen an einem Scheideweg", sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder. Ein wirksamer und umfassender Sozialschutz sei nicht nur für soziale Gerechtigkeit und menschenwürdige Arbeit unerlässlich, sondern auch für die Schaffung einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Zukunft.

Regional sei das Bild sehr unterschiedlich, so die ILO weiter. Die Bevölkerung in Europa und Zentralasien sowie in Nord- und Südamerika sei noch relativ gut abgesichert. Hier könnten viele Menschen mit irgendeiner Art von Unterstützung rechnen - zum Beispiel mit Arbeitslosengeld, mit Renten, mit Unterstützung bei Arbeitsunfällen oder Zugang zum Gesundheitssystem. Dagegen bestünden in Asien und dem Pazifik, in den arabischen Staaten und vor allem in Afrika weit größere Sicherungslücken. Weltweit bekomme nur jeder dritte Mensch mit Behinderung eine materielle Zuwendung. Nur jeder fünfte Arbeitslose sei wirksam geschützt. "Dieser Zweig der sozialen Sicherung ist nach wie vor der am wenigsten entwickelte", so die ILO.

Auch die staatlichen Ausgaben für den Sozialschutz variierten erheblich. Im Durchschnitt geben Länder laut ILO 12,8 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Sozialschutz (ohne Gesundheit) aus. Staaten mit hohem Einkommen wendeten 16,4 Prozent und Länder mit niedrigem Einkommen nur 1,1 Prozent ihres BIP für Sozialschutz auf.

Die Covid-19-Pandemie drohe, die bisherigen Erfolge bei der Armutsverringerung zunichte zu machen, so die ILO. Zwar hätten sich viele Staaten bemüht, die Sozialleistungen anzupassen, aber durch den erhöhten Bedarf habe sich die Lage eher verschärft. "Der Versuchung, zu einer Haushaltskonsolidierung zurückzukehren, um die durch Covid-19 bedingten massiven öffentlichen Ausgaben zu decken, muss widerstanden werden", heißt es in dem Bericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/ROUNDUP 2: Scholz strebt dauerhafte Regierung an (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:35) weiterlesen...

MV: Panne bei der Deutschen Post führt zum Verlust von 352 Stimmen. Diese Stimmen seien verloren, sagte die Landeswahlleiterin von Mecklenburg-Vorpommern, Gudrun Beneicke, am Montag. Der Versand von zwei Postkisten sei versäumt worden, hierdurch seien sie zu spät bei der Landeswahlleitung eingetroffen. SCHWERIN - Eine Panne in einem Verteilerzentrum der Deutschen Post in Hamburg-Altona hat zum Verlust von 352 Briefwahlstimmen bei Bundestags-, Landtags- und einer Bürgermeisterwahl im Nordosten geführt. (Boerse, 27.09.2021 - 15:27) weiterlesen...

WAHL: Laschet strebt weiter Sondierungen über neue Regierung an. Vorstand und Präsidium der CDU seien sich einig, "dass wir zu Gesprächen für eine sogenannte Jamaika-Koalition bereit stehen", sagte der CDU-Chef nach Beratungen der Spitzengremien am Montag in Berlin. BERLIN - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet strebt trotz der drastischen Einbußen bei der Bundestagswahl weiterhin Sondierungen über die Bildung einer neuen Regierung an. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:26) weiterlesen...

Polen will Ausnahmezustand an Grenze zu Belarus verlägern. Grund dafür ist der illegale Zuzug von Migranten aus dem Nachbarland. Er werde dem Kabinett vorschlagen, den Präsidenten um diese Verlängerung zu bitten, sagte Innenminister Mariusz Kaminski am Montag in Warschau. Die Situation an der Grenze sei ernst. WARSCHAU - Polen will den Ausnahmezustand an der Grenze zu Belarus um 60 Tage verlängern. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

WAHL: Söder kündigt nach Wahlniederlage umfassende Aufarbeitung in Union an. "Wir dürfen es nicht schön reden", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Die Union dürfe jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. MÜNCHEN - Nach dem schlechten Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl hat CSU-Chef Markus Söder eine umfassende Aufarbeitung und Fehleranalyse angekündigt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

WAHL: Laschet will vorerst Ministerpräsident in NRW bleiben. Er habe im Bundestagswahlkampf "sehr darauf geachtet", seine Aufgabe als Ministerpräsident in NRW "sehr ernsthaft" bis hin zu jeder Kabinettssitzung und Bearbeitung jedes Vorgangs weiterzuführen, sagte Laschet am Montag in Berlin. BERLIN/DÜSSELDORF - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) will nach der Niederlage bei der Bundestagswahl vorerst Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen bleiben. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:23) weiterlesen...