Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

GENF - Die Gesundheitssysteme bestimmter Länder haben in der Corona-Krise aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlechter funktioniert als erwartet.

30.07.2020 - 19:13:27

WHO: Haben Stärke mancher Gesundheitssysteme überschätzt. "Vielleicht haben wir manche Annahmen über die Leistung in manchen Ländern gemacht, die sich nicht als zutreffend herausgestellt haben", sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Donnerstag in Genf. Konkrete Staaten nannte er nicht.

Die Organisation hatte die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vor sechs Monaten, am 30. Januar, zum internationalen Gesundheitsnotstand erklärt. Unter den 20 Staaten mit den weltweit höchsten Infektionszahlen sind neben dem Spitzenreiter USA auch Großbritannien, Spanien, Italien, Frankreich und Deutschland.

Die WHO habe sich zu Beginn der Pandemie auf Hilfestellung für Länder konzentriert, von denen sie Hilfsbedarf erwartet habe, sagte Ryan. Das seien klassischerweise Staaten niedrigen und mittleren Einkommens, die Schwachpunkte in ihren Systemen haben. "Wenn ich rückwirkend etwas ändern könnte, denke ich, es hätte mehr gebracht, die Hilfestellung Ländern anzubieten, von denen wir bestimmte Annahmen über Kapazitäten hatten", so der Krisenkoordinator.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AA warnt vor Reisen nach Madrid und ins spanische Baskenland. Das Ministerium begründete dies am Dienstagabend in Berlin mit "erneut hohen Infektionszahlen". Bereits seit Ende Juli gilt eine Warnung vor Reisen in drei andere spanische Regionen, darunter Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und die Strände der Costa Brava. Die beliebte Urlauberinsel Mallorca und auch die Kanaren sind weiterhin nicht betroffen. BERLIN - Das Auswärtige Amt warnt wegen der Corona-Pandemie nun auch vor Reisen in Spaniens Hauptstadt Madrid und ins spanische Baskenland. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 21:44) weiterlesen...

AA warnt vor Reisen nach Madrid und ins spanische Baskenland. Das Ministerium begründete dies am Dienstagabend in Berlin mit "erneut hohen Infektionszahlen". Bereits seit Ende Juli gilt eine Warnung vor Reisen in drei andere spanische Regionen, darunter Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und die Strände der Costa Brava. BERLIN - Das Auswärtige Amt warnt wegen der Corona-Pandemie nun auch vor Reisen in Spaniens Hauptstadt Madrid und ins spanische Baskenland. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 21:23) weiterlesen...

Medien: Biden hat über Vize-Kandidatin entschieden. Das berichteten die Sender CNN und NBC am Dienstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien. CNN zufolge könnte Biden die Entscheidung noch am Dienstag bekanntgeben. Die "New York Times" berichtete, führende Demokraten hielten eine Ankündigung am Mittwoch oder Donnerstag für wahrscheinlicher. WASHINGTON - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat Medienberichten zufolge entschieden, wer im Fall eines Wahlsiegs seine Stellvertreterin sein soll. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 21:23) weiterlesen...

Medien: Behörde gab Hinweise zu Wirecard nicht weiter. Davon sei aber nur ein Bruchteil an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergegeben worden. Das Bundesfinanzministerium war am Dienstagabend zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. BERLIN - Die Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls hat nach Recherchen von "Süddeutscher Zeitung" und "NDR" schon vor dem Bekanntwerden des Wirecard -Skandals zahlreiche Verdachtshinweise im Zusammenhang mit Wirecard bekommen. (Boerse, 11.08.2020 - 21:14) weiterlesen...

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei. HONGKONG - Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. (Boerse, 11.08.2020 - 20:19) weiterlesen...

Nach TV-Panne in Europa League: RTL weist Verantwortung zurück. "Die Fangesänge sind RTL als Option von der UEFA angeboten worden. Wir haben uns dazu entschieden, diese akustische Unterstützung einzuspielen. Das kam bei vielen Zuschauern sehr gut an. Eine optionale Möglichkeit der Auswahl bestand für RTL-Zuschauer nicht", sagte ein RTL-Sprecher am Dienstag. DÜSSELDORF - Nach der Panne mit eingespielten Köln-Fangesängen während der Europa-League-Partie Bayer Leverkusen gegen Inter Mailand hat der übertragende Sender RTL eine eigene Verantwortung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 19:32) weiterlesen...