Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Schweiz

GENF - Die Folgen der Coronavirus-Pandemie treffen nach einer UN-Analyse die Ärmsten am meisten - sowohl die ärmsten Länder als auch die Schwächsten innerhalb der Länder.

19.11.2020 - 18:03:26

Unctad: Corona-Opfer sind die Ärmsten - Weltwirtschaft umkrempeln. 130 Millionen Menschen weltweit könnten wegen der Pandemie zusätzlich in extreme Armut abrutschen, berichtete das Sekretariat der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) am Donnerstag in Genf. Die Weltwirtschaft dürfte nach diesen Prognosen in diesem Jahr um 4,3 Prozent schrumpfen.

Grund für die unterschiedlichen Folgen für Ärmere und Wohlhabendere sei das ungleiche Gefüge der Weltwirtschaft, so die Unctad. Hier sei eine neue Handelspolitik nötig, die Herausforderungen wie Marktkonzentration und Umweltfolgen in Angriff nehme.

Die globalen Produktionsnetzwerke müssten grüner und nachhaltiger und so gestaltet werden, damit die Ärmsten profitieren können. Erstmals seit der asiatischen Finanzkrise 1998 wachse die Armut weltweit wieder, so die Unctad. Die Armutsquote sei von 1990 bis 2018 von fast 36 auf 8,6 Prozent gesunken, jetzt aber wieder auf 8,8 Prozent gestiegen.

Von der Krise besonders betroffen seien der Tourismus und kleine Unternehmen, die viele Menschen aus benachteiligten Gruppen beschäftigen, darunter Migranten, Frauen und Menschen aus Haushalten mit geringen Einkommen. In 32 ausgewerteten Ländern sei die Arbeitslosigkeit unter Frauen während der Coronavirus-Pandemie stärker gestiegen als unter Männern. Schulschließungen und Unterbrechungen in der Ausbildung drohten, die produktive Kapazität vieler Länder auf Jahre hinaus zurückzuwerfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dell profitiert in Corona-Krise von Trend zur Heimarbeit. "Wir sind auf eine beispiellose Nachfrage nach Anwendungen für Heimarbeit gestoßen", verkündete Dell-Vorstand Jeff Clarke am Dienstag nach US-Börsenschluss bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal. Der Betriebsgewinn stieg im Jahresvergleich um rund 35 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro). ROUND ROCK - Der Computer-Konzern Dell schlägt sich in der Corona-Krise dank eines hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets besser als erwartet. (Boerse, 24.11.2020 - 23:17) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Trumps Einsicht treibt Dow über 30 000 Punkte. Im Handelsverlauf stieg der bekannteste amerikanische Aktienindex sogar bis über 30 100 Punkte. Zur Schlussglocke stand noch ein Plus von 1,54 Prozent auf 30 046,24 Zähler zu Buche. NEW YORK - Rekordlaune an der Wall Street: Dank der wachsenden Einsicht von Donald Trump in seine Wahlniederlage hat der Dow Jones Industrial am Dienstag erstmals die 30 000-Punkte-Marke übersprungen. (Boerse, 24.11.2020 - 22:27) weiterlesen...

US-Anleihen bleiben unter Druck. Durchwachsene US-Konjunkturdaten gaben den als sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapieren keinen Rückenwind: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,08 Prozent auf 138,23 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,89 Prozent. Dagegen konnten sich die Anleger an der Wall Street darüber freuen, dass der US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals in seiner langen Geschichte die Marke von 30 000 Punkten knackte. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag ähnlich wie schon zu Wochenbeginn unter der Hoffnung auf bald verfügbare Corona-Impfstoffe gelitten. (Sonstige, 24.11.2020 - 21:51) weiterlesen...

Biden betont Führungsanspruch von Amerika in der Welt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:22) weiterlesen...

Devisen: Euro nach volatilem Verlauf freundlich. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1883 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1865 (Montag: 1,1901) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8428 (0,8403) Euro gekostet. Einmal mehr profitierte der Euro im Schlepptau freundlicher Finanzmärkte von der Hoffnung auf bald verfügbare Corona-Impfstoffe. NEW YORK - Beim Euro hat am Dienstag nach einem erneut volatilen Handel letztlich die Käuferseite überwogen. (Boerse, 24.11.2020 - 21:15) weiterlesen...

Biden begrüßt Beginn des bislang blockierten Übergangsprozesses. "Ich freue mich, von der (zuständigen Behörde) GSA die Zusicherung erhalten zu haben, einen reibungslosen und und friedlichen Machtwechsel durchzuführen", sagte Biden am Dienstag in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Seine Mitarbeiter könnten sich nun auf die bevorstehenden Herausforderungen wie die Corona-Pandemie vorbereiten. WASHINGTON - Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat den Beginn des wochenlang blockierten Übergangsprozesses vor dem Regierungswechsel im Weißen Haus begrüßt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 20:18) weiterlesen...