Indikatoren, Deutschland

GENF - Die Corona-Pandemie belastet die Arbeitsmärkte nach einer Analyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit stärker als bislang gedacht.

27.10.2021 - 12:06:26

ILO: Arbeitsmarkterholung langsamer als gedacht - große Ungleichheit. Die Konjunkturerholung sei ungleich verteilt, und das liege an den ungleichen Impfraten und finanziellen Möglichkeiten der Regierungen, sagte ILO-Chef Guy Ryder am Mittwoch in Genf. "Wir hatten in diesem Jahr mit einer langsamen, aber anhaltenden Erholung gerechnet. Dieser relative Optimismus ist geschwunden", sagte er.

2021 werde die Zahl der Arbeitsstunden weltweit 4,3 Prozent unter dem Vor-Pandemie-Niveau liegen, das entspreche 125 Millionen weniger Vollzeitstellen, so die ILO. Im Juni war sie noch von minus 3,5 Prozent oder 100 Millionen weniger Vollzeitstellen ausgegangen.

Schon vor der Pandemie waren nach ILO-Angaben fast eine halbe Milliarde Menschen weltweit arbeitslos oder ohne ausreichende Arbeit. Jedes Jahr drängen Millionen junge Leute neu auf den Arbeitsmarkt.

Die Pandemie habe die Ungleichheit zwischen den Ländern und innerhalb der Länder noch verstärkt, sagte Ryder. Reichere Länder hätten die Wirtschaft mit Steueranreizen und anderen Mitteln besser auffangen können als ärmere. Innerhalb der Länder hätten kleinere Firmen und geringer qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am stärksten unter der Pandemie gelitten.

Ryder warnte davor, es zuzulassen, dass sich die Ungleichheit weiter verschärft. Die Regierungen müssten dies mit finanzieller und technischer Hilfe abwenden. Er appellierte an reiche Länder, dafür zu sorgen, dass in den ärmeren Ländern mehr geimpft werden kann.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) moniert, dass reiche Länder Impfstoffe für Auffrischimpfungen horten, während in armen Ländern selbst Personal im Gesundheitsbereich mangels Impfstoff noch auf die erste Impfung wartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Ausbau-Pläne könnten CO2-Ersparnis mehr als verdoppeln. Wenn die neue Regierung ihre Ziele bis 2030 einhalte, könnten zusätzlich 172 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden, berichtete das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag in Köln unter Berufung auf eigene Berechnungen. KÖLN - Die CO2-Einsparungen bis 2030 könnten sich durch die Wind- und Sonnenstrom-Pläne der Ampel-Koalition laut einer Studie gegenüber den bisherigen Plänen der großen Koalition mehr als verdoppeln. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 16:12) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen moderater als erwartet. Die Zahl der Hilfsanträge legte in der vergangenen Woche um 28 000 auf 222 000 Anträge zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem stärkeren Zuwachs auf 240 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 15:02) weiterlesen...

Starker Rückgang der Arbeitslosigkeit in Spanien. Insgesamt waren nach Angaben des Statistikamtes 3,18 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Der Rückgang war so stark wie noch nie in einem November, wie die Zeitung "El País" berichtete. Allerdings liegt die Arbeitslosenquote mit mehr als 14 Prozent immer noch hoch. Vor allem die Jugendarbeitslosigkeit ist ein schweres Problem. Mehr als 30 Prozent der unter 25-Jährigen sind betroffen. MADRID - Die Zahl der Arbeitslosen ist in Spanien im vergangenen Monat um mehr als 74 000 gesunken. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:43) weiterlesen...

Chemiebranche warnt bei neuer EU-Regulierung vor Umsatzverlusten. Sollte das Vorhaben der EU-Kommission umgesetzt werden, dürfte die Branche mindestens 12 Prozent ihres Umsatzes bis 2040 verlieren, teilte der europäische Chemieverband CEFIC am Donnerstag zusammen mit dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) mit. Der Umsatz der europäischen Chemiebranche lag demnach 2019 bei rund 543 Milliarden Euro. FRANKFURT/BRÜSSEL - Die Chemieindustrie warnt vor empfindlichen Umsatzverlusten im Zuge der geplanten Chemikalienstrategie aus Brüssel. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:01) weiterlesen...

Rentenversicherung: Geplanter Renten-Kapitalstock reicht nicht lange. SPD, Grünen und FDP planen den Einstieg der Rentenversicherung in Anlagen auf dem Kapitalmarkt - mit einem Kapitalstock von zehn Milliarden Euro in einem ersten Schritt. Dazu sagte der Vorsitzende des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, am Donnerstag bei einer Bundesvertreterversammlung, die zehn Milliarden Euro würden noch nicht einmal ausreichen, um den Beitragssatz über ein Jahrzehnt hinweg auch nur um ein Zehntel Prozentpunkt zu reduzieren oder um die Hälfte der Rentenausgaben eines Monats zu finanzieren. BERLIN - Der von der geplanten Ampelkoalition vorgesehene Kapitalstock in der Rente reicht mit seinem vorgesehenen Startkapital nach Einschätzung der Rentenversicherung nicht zur längerfristigen Absicherung der Rentenfinanzen aus. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Mobilität in der vierten Welle in Deutschland gesunken - abhängig von Inzidenz. Das geht aus einer Sonderauswertung experimenteller Daten hervor, mit denen das Statistische Bundesamt Mobilitätsveränderungen in der Pandemie abbildet. Im November war die Bevölkerung erstmals seit Sommer wieder weniger unterwegs als vor der Pandemie: Die Mobilität lag zwei Prozent unter dem Vorkrisenniveau des November 2019, wie das Amt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - In der vierten Welle schränken die Menschen ihre Mobilität wieder ein - je höher die Inzidenz, umso mehr. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:19) weiterlesen...